Das Netz führt nicht zu mehr Demokratie, sondern zu mehr Partizipation. Zeynep Tufekci

Erhöhte Beteiligung von Asylbewerbern an Tötungsdelikten

Ein junger Familienvater ist tot. Zeit für ihn zu trauern nimmt sich unsere Gesellschaft nicht. Stattdessen werden jeweils die Straftaten der vermeintlich anderen verurteilt, gegeneinander aufgerechnet und Vermutungen und Gerüchte gestreut und geglaubt (wenn sie ins eigene Weltbild passen), so Boris Palmer.

Meine Meinung ist:

“1. Es gibt unbestreitbar eine siebenfach erhöhte Beteiligung von Asylbewerbern an Tötungsdelikten, wenn man die reine Zahl der Personen zueinander ins Verhältnis setzt. Auch der Einsatz von Messern ist statistisch belegbar mit Asylbewerbern verknüpft. Dafür gibt es auch plausible Erklärungen. Alter, Geschlecht, Status, Erfahrungen etc. Das hilft aber nichts. Das Problem ist gewaltig und es wurde viel zu lange ignoriert.

2. Eine Gesellschaft hält nur eine kleine Zahl von Morden und Gewalttaten aus, bei denen gerade die Menschen Täter sind, die Hilfe ersucht haben. Das ist nicht rassistisch, sondern menschlich. Wer das Asylrecht erhalten will, muss deshalb besonders hart und effektiv gegen solche Straftaten vorgehen. Das war bisher nicht der Fall, weil das Problem bagatellisiert wurde.

3. Wer Straftaten von Asylbewerbern nutzt, um alle Migranten anzuklagen, aus dem Land zu schaffen oder Hilfe in Not zu verweigern, löst das Problem nicht, sondern macht es noch schlimmer. Denn damit wird die Debatte auf ein ganz anderes Feld verlagert. Man kann in diesem Land einen Konsens gegen Gewalt herstellen. Die Mehrheit steht aber zum Hilfsversprechen des Grundgesetzes und ist nicht bereit, hier Abstriche zu machen. Wer beide Themen verknüpft, macht also die Sache unlösbar.

4. Wer als Reaktion auf einen Mord Demos macht, mitmarschiert oder rechtfertigt, von denen Gewalt gegen unschuldige Menschen ausgeht, die anders aussehen, setzt auf ein Unrecht ein weiteres und macht ebenfalls alles nur schlimmer.

Nun sind zwei Personen in Chemnitz verhaftet, deren Nationalität stark annehmen lässt, dass sie hier Asyl gesucht haben. Ja, das heißt eine Woche nach Offenburg und nach vielen ähnlich gelagerten Attacken, dass diese besondere Form von Gewalt gezielt angegangen werden muss. Und nein, das heißt nicht, dass Demos wie in Chemnitz jetzt berechtigt sind oder Kritik daran überzogen. Beides sind Formen einer Verrohung der Gesellschaft, die wir nicht hinnehmen dürfen. Beidem müssen wir wirksam entgegen treten."

Quelle: Facebook

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Vera Lengsfeld, Boris Palmer, Julian Tumasewitsch Baranyan .

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Asyl, Multikulturalismus, Terrorismus

Kolumne

Medium_4a1346a138
von Günter Albrecht Zehm
17.04.2019

Debatte

Hans-Georg Maaßen kitisiert Flüchtlinsgspolitik

Die ungebremste Einwanderung geht weiter und mehr Extremisten kommen nach Europa

"Der ehemalige Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz Hans-Georg Maaßen sagte in einem exklusiven Interview für den Sender m1, es werden vielleicht schon diesen Sommer viele Flüchtlinge da... weiterlesen

Medium_a61cb2c28e
von Hans-Georg Maaßen
11.04.2019

Debatte

Kosten der Asyl-Zuwanderung steigen

Medium_2471629957

Der Kater nach der Willkommensparty wird immer schmerzhafter

Zu den Plänen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), die Zuschüsse an Länder und Kommunen für die aufgenommenen Asylzuwanderer deutlich zu kürzen, erklärt die Fraktionsvorsitzende der AfD im D... weiterlesen

Medium_0156d00e54
von Alice Weidel
02.04.2019
meistgelesen / meistkommentiert