Es gibt in Europa keine Bereitschaft sich des Krieges von 1914 gemeinsam zu erinnern. Christopher Clark

Erhöhte Beteiligung von Asylbewerbern an Tötungsdelikten

Ein junger Familienvater ist tot. Zeit für ihn zu trauern nimmt sich unsere Gesellschaft nicht. Stattdessen werden jeweils die Straftaten der vermeintlich anderen verurteilt, gegeneinander aufgerechnet und Vermutungen und Gerüchte gestreut und geglaubt (wenn sie ins eigene Weltbild passen), so Boris Palmer.

Meine Meinung ist:

“1. Es gibt unbestreitbar eine siebenfach erhöhte Beteiligung von Asylbewerbern an Tötungsdelikten, wenn man die reine Zahl der Personen zueinander ins Verhältnis setzt. Auch der Einsatz von Messern ist statistisch belegbar mit Asylbewerbern verknüpft. Dafür gibt es auch plausible Erklärungen. Alter, Geschlecht, Status, Erfahrungen etc. Das hilft aber nichts. Das Problem ist gewaltig und es wurde viel zu lange ignoriert.

2. Eine Gesellschaft hält nur eine kleine Zahl von Morden und Gewalttaten aus, bei denen gerade die Menschen Täter sind, die Hilfe ersucht haben. Das ist nicht rassistisch, sondern menschlich. Wer das Asylrecht erhalten will, muss deshalb besonders hart und effektiv gegen solche Straftaten vorgehen. Das war bisher nicht der Fall, weil das Problem bagatellisiert wurde.

3. Wer Straftaten von Asylbewerbern nutzt, um alle Migranten anzuklagen, aus dem Land zu schaffen oder Hilfe in Not zu verweigern, löst das Problem nicht, sondern macht es noch schlimmer. Denn damit wird die Debatte auf ein ganz anderes Feld verlagert. Man kann in diesem Land einen Konsens gegen Gewalt herstellen. Die Mehrheit steht aber zum Hilfsversprechen des Grundgesetzes und ist nicht bereit, hier Abstriche zu machen. Wer beide Themen verknüpft, macht also die Sache unlösbar.

4. Wer als Reaktion auf einen Mord Demos macht, mitmarschiert oder rechtfertigt, von denen Gewalt gegen unschuldige Menschen ausgeht, die anders aussehen, setzt auf ein Unrecht ein weiteres und macht ebenfalls alles nur schlimmer.

Nun sind zwei Personen in Chemnitz verhaftet, deren Nationalität stark annehmen lässt, dass sie hier Asyl gesucht haben. Ja, das heißt eine Woche nach Offenburg und nach vielen ähnlich gelagerten Attacken, dass diese besondere Form von Gewalt gezielt angegangen werden muss. Und nein, das heißt nicht, dass Demos wie in Chemnitz jetzt berechtigt sind oder Kritik daran überzogen. Beides sind Formen einer Verrohung der Gesellschaft, die wir nicht hinnehmen dürfen. Beidem müssen wir wirksam entgegen treten."

Quelle: Facebook

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Julian Tumasewitsch Baranyan , Michael Klonovsky , Egidius Schwarz.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Asyl, Multikulturalismus, Terrorismus

Debatte

Multikulti-Deutschland will keinen Tag der Einheit

Medium_5c53e6189d

Migrantenverbände fordern "Tag der deutschen Vielfalt"

Wie der Zusammenhalt in Zukunft zusammengehalten werden soll, wissen - im Nachklang des Deutschland-Besuchs des Präsidenten Recep Erdogan - am besten jene Migrantenverbände, die am "Tag der offen... weiterlesen

Medium_4775a73792
von Herbert Ammon
06.10.2018

Debatte

Unkontrollierte Grenzöffnung und ihre Folgen

Medium_49fe3c6b9c

Multi-Kulti, eine sicherheitspolitische Katastrophe, Horst Seehofer und Chemnitz

Er lebt und liebt Multikulti. Wieso die unkontrollierte Grenzöffnung 2015 dennoch ein folgeschwerer Fehler war und weshalb Horst Seehofer recht hat, erzählt uns Julian Tumasewitsch Baranyan. weiterlesen

Kolumne

Medium_2c39e622cc
von Stefan Groß
21.08.2018
meistgelesen / meistkommentiert