Die Beamten denken und der Minister hält die Festreden. Norbert Blüm

Drei Gründe, warum die Tagesschau besser doch berichtet hätte

“Nicht über so einen tragischen und ungewöhnlichen Fall zu berichten erweckt den Eindruck, man wolle wie in Köln eben nicht berichten, weil der Tatverdächtige ein Asylbewerber ist. Das nährt die These von den Systemmedien und macht die Empörung im Netz um so größer,” schreibt Boris Palmer.

pressefreiheit mord tagesschau politisches-asyl boris-palmer Ausländerdateisystem Ausländer Offenburg

1. Der Mord an einem Arzt in der Praxis ist nicht irgendein Mord. Wenn ein Mensch, der im Beruf anderen Menschen hilft, ohne erkennbaren Grund mit dem Messer erstochen wird, dann ist das kein gewöhnlicher Raubmord, sondern ein Fall von besonderer Abscheulichkeit, egal woher der Täter kommt. Daher eine Nachricht für die Tagesschau.

2. Wenn eine Häufung von schweren Gewalttaten unter Asylbewerbern für die Tagesschau ein Grund wäre, darüber zu berichten, dann müsste sie das tun. Ich halte das Argument zwar für seltsam. Wenn eine Gruppe von Tätern häufiger vorkommt, dann reicht das für die Tagesschau? Verstehe ich nicht. Aber dass Asylbewerber bei schweren Gewalttaten überrepräsentiert sind kann man mittlerweile als gesichert ansehen. Bei Mord und Totschlag sind rund 40% der Tatverdächtigen nicht deutsch. Das Kritikerium der Tagesschau wäre also erfüllt. Gesichert ist mittlerweile auch, dass die Angriffe mit Messern zunehmen und wiederum Asylbewerber dafür wesentlich verantwortlich sind.

3. Nicht über so einen tragischen und ungewöhnlichen Fall zu berichten erweckt den Eindruck, man wolle wie in Köln eben nicht berichten, weil der Tatverdächtige ein Asylbewerber ist. Das nährt die These von den Systemmedien und macht die Empörung im Netz um so größer. Schon um dieser absehbaren Entwicklung entgegen zu treten und nicht den Eindruck zu verstärken, es werde etwas unter den Tisch gekehrt, wäre ein Bericht richtig gewesen.

Quelle: Boris Palmer Facebook":https://www.facebook.com/ob.boris.palmer?hc_ref=ARQrRDC1mXVtuAq-RpYKX0VntuftIHz8dO3SM4Qd5hx69ifgx4XEA37Vx5eG8z7oBDM

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Rainer Wendt, Ingo Friedrich, Dokumentation - Texte im Original.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Pressefreiheit, Mord, Tagesschau

Debatte

Fake News bei der Tagessschau

Medium_c8c93e2f05

Tagesschau hat in der Flüchtlingskrise mit Falschinformationen gearbeitet

Eine in der FAZ zitierte Studie der Uni Mainz zeigt, dass insbesondere die Tagesschau in der Flüchtlingskrise mit Falschinformationen gearbeitet hat: "(...)Medien hätten die Zusammensetzung der Flü... weiterlesen

Debatte

Fake News bei der Politikberichterstattung

Medium_62bb554383

Die “Trump-Russland”- und die “tagesthemen”-Affäre

In der an Tiefpunkten reichen Geschichte öffentlich-rechtlicher Politikberichterstattung verdient der Aufmacher der „tagesthemen“ sicherlich einen Ehrenplatz. „Es ist neuer Stoff in der abenteuerli... weiterlesen

Debatte

Fake News bei der Tagesschau

Medium_02d59f3172

Brauchen wir ein Wahrheitsministerium?

Immer lauter wird der Ruf von Politikern nach einem orwellschen Wahrheitsministerium, neudeutsch genannt Abwehrzentrum gegen Desinformation. weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
16.01.2017
meistgelesen / meistkommentiert