Hart gegen Kriminalität vorgehen

von Boris Palmer11.01.2018Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Wer nicht wahrhaben will, dass es unter den Flüchtlingen massiv kriminelle Gruppen gibt, wird das Problem nicht lösen. Das fordert Opfer von Gewalt und von den unbescholtenen Asylbewerbern, die in Mithaftung für eine Minderheit von Verbrechern geraten.

Überraschung! Wer zigtausende junger Männer ohne weibliche Bezugspersonen, Arbeit und Perspektive aus patriarchalischen Ländern weitgehend unkontrolliert einreisen lässt, bekommt ein Problem mit Gewalt aus dieser Gruppe!

Im September 2015 habe ich davor gewarnt, dass es so kommen wird. Seither werde ich als Nazi, Faschist, Rechtextremist und wer weiß noch was gebrandmarkt.
Nun belegt eine Studie im Auftrag des Bundesfamilienministeriums mit den Zahlen von 2016, was jeder Polizist und jeder aufmerksame Beobachter schon lange wusste: Zehnfach erhöhte Rate bei Sexualstraftaten und Körperverletzung unter Flüchtlingen.

Die hiesige Lokalzeitung hat mich deswegen bis zuletzt heftig kritisiert. Noch im Jahresrückblick 2017 wurde mir vorgehalten, ich redete über Kriminalität von Flüchtlingen, obwohl es dazu keinen Grund gebe. Als ich auf der Buchmesse im Gespräch vor Publikum einen leicht “missverständlichen Satz sagte, wurde ich mit Spott überschüttet”:https://www.tagblatt.de/Nachrichten/Palmer-weiss-was-Maenner-brauchen-350333.html

Zum selben Thema sagt nun der Autor der Studie zur Kriminalität:

“Ein wichtiger Aspekt des Problems sei, dass Flüchtlinge in Deutschland häufig in Männergruppen lebten – ohne Partnerin, Mutter, Schwester oder andere weibliche Bezugsperson, wie es in der Studie heißt. “Überall wirkt sich negativ aus: der Mangel an Frauen”, sagte Pfeiffer. Dieser Mangel erhöhe die Gefahr, dass junge Männer sich “an gewaltlegitimierenden Männlichkeitsnormen orientieren”, heißt es in der Studie.

Für mich ist das dasselbe in grün.

“Mehr dazu bei Spiegel Online”:http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/christian-pfeiffer-kriminologe-weist-mehr-gewaltkriminalitaet-durch-mehr-zuwanderer-nach-a-1185959.html

Mein Credo bleibt: Politik beginnt mit dem Betrachten der Wirklichkeit. Wer nicht wahrhaben will, dass es unter den Flüchtlingen massiv kriminelle Gruppen gibt, wird das Problem nicht lösen. Das fordert Opfer von Gewalt und von den unbescholtenen Asylbewerbern, die in Mithaftung für eine Minderheit von Verbrechern geraten. Es wird Zeit, auch unbequeme Wahrheiten zu akzeptieren. Die Vorschläge aus der Studie sind genau die richtige Antwort. Hart gegen Kriminalität vorgehen und die Ursachen von Kriminalität beseitigen. Deshalb ist auch Familiennachzug wichtig. Man kann nicht einerseits beklagen, dass sich Machokulturen etablieren und andererseits die Familie fern halten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu