In der Flüchtlingskrise versagt der Staat komplett

Boris Palmer10.12.2017Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Wegen Sexualmords an einer Studentin in Freiburg ist Hussein K. angeklagt. Der Angeklagte behauptet, minderjähriger Flüchtling zu sein. Das ist gelogen. Ein amtliches Dokument gab als Geburtsdatum den 29. Januar 1984 an, doch der Angeklagte soll also schon 33 Jahre alt sein. Der Staat versagt auf ganzer Linie, meint Boris Palmer.

8772aa3d56.jpeg

33 Jahre also. Es wird Zeit, eine linke und eine rechte Lebenslüge hinter uns zu lassen.

Die rechte: Innenminister von der Union sind eine Garantie für Sicherheit. Die Liste des Versagens von Innenminister de Maizière wird immer länger. Dabei ist öffentlich noch gar nicht eingepreist, dass es der Innenminister war, der die von Merkel und Gabriel genehmigte Schließung der deutschen Grenze nach Österreich wegen fehlenden Muts schon im September 2015 abgeblasen hat. Wie kann es sein, dass jemand alle Vorzüge des Status eines minderjährigen Flüchtlings erhält, der in Wahrheit 33 Jahre und ein verurteilter Verbrecher ist?

Die linke Lebenslüge: „Von Flüchtlinge geht keine Gefahr aus, den die fliehen ja vor den Islamisten.“ Oft gehört im Herbst 2015. Und leider vielfach widerlegt. Wie müssen wissen, wer zu uns kommt, damit wir die Sicherheit unserer Gesellschaft erhalten können. Dass die Masse der Flüchtlinge ohne Pass aber mit Handy zu uns kam ist ein klarer Hinweis darauf, dass wir unsere Sicherheit vernachlässigt und blind geholfen haben. Das ist ein massiver Fehlanreiz, der zu Betrug geradezu einlädt.

Die Union hat das alles zu verantworten. Die politische Linke muss daraus lernen, dass Kontrolle eben manchmal doch besser ist als Vertrauen. Wir haben noch eine stattliche Anzahl angeblich Minderjähriger Flüchtlinge, die eigentlich längst volljährig sind und ihr Alter nie nachweisen mussten.

Das alles macht das tragische Opfer nicht mehr lebendig. Aber wir müssen daraus für die Zukunft lernen, damit Missbrauch des Asylrechts nicht auf kosten derjenigen geht, die unsere Hilfe brauchen. Und was soll man mit Asylbewerbern tun, die keinen Pass haben? Man kann die ja nicht abweisen, wenn doch jemand den Pass an einer Grenze liegen abgenommen bekam.

Einfache Antwort: Nur wer einen Pass hat, darf arbeiten und bekommt Unterkunft in den Kommunen und die ganze Versorgung. Wer keinen hat, bleibt so lange in einer Aufnahmestelle der Länder, bis die Identität geklärt ist.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Baerbock ist besser als Habeck

Baerbock oder Habeck? Wer wird Kanzlerkandidat der Grünen? Es wird Zeit, die Karten im Machtpoker offenzulegen. Denn die Trümpfe wechseln gerade auf erstaunliche Weise.

Russland ist immer noch kein zivilisiertes „normales“ Land

Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, ist er nun erbracht: Russland ist immer noch kein zivilisiertes „normales“ Land, meint unser Europa-Experte Ingo Friedrich.

Ein Rücktritt wäre jetzt richtig

Erst eskaliert er die Lage, dann will er Demonstrationen verbieten und wird von Gerichten über Grundrechte belehrt. Schließlich versagt sein Krisenmanagement, katastrophale Bilder aus Berlin gehen um die Welt. Wie lange kann sich der Innensenator noch halten?

Schweden: Masken sind nicht wirksam genug, um einen Masseneinsatz zu rechtfertigen

Schweden widersetzt sich auch Anfang September dem europäischen Pandemie-Trend und weigert sich weiterhin, Gesichtsmasken zu empfehlen. Masken seien nicht wirksam genug, um einen Masseneinsatz zu rechtfertigen, so die Gesundheitsbehörde des Landes. Liegen die Schweden richtig?

Achille Mbembe ist der Komplize und Profiteur eines umgeklappten Rassismus

Politik der Feindschaft. Der Historiker Achille Mbembe ist in Deutschland preisgekrönt. Hat denn niemand sein perfides Werk gelesen? Ein kritischer Essay von Thomas Schmid.

Die Berufspolitiker in Berlin schüren gesellschaftliche Konflikte

Es brodelt in der deutschen Mittelschicht, die so gerne von links als rechtspopulistisch oder gar rechtsextrem verteufelt wird, damit sie kein gesellschaftliches Gehör finden möge. Doch immer mehr Menschen spüren, wie sehr unsere Demokratie bröckelt. Unverhohlen schürt die Berufspolitik derweil

Mobile Sliding Menu