In der Flüchtlingskrise versagt der Staat komplett

Boris Palmer10.12.2017Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Wegen Sexualmords an einer Studentin in Freiburg ist Hussein K. angeklagt. Der Angeklagte behauptet, minderjähriger Flüchtling zu sein. Das ist gelogen. Ein amtliches Dokument gab als Geburtsdatum den 29. Januar 1984 an, doch der Angeklagte soll also schon 33 Jahre alt sein. Der Staat versagt auf ganzer Linie, meint Boris Palmer.

33 Jahre also. Es wird Zeit, eine linke und eine rechte Lebenslüge hinter uns zu lassen.

Die rechte: Innenminister von der Union sind eine Garantie für Sicherheit. Die Liste des Versagens von Innenminister de Maizière wird immer länger. Dabei ist öffentlich noch gar nicht eingepreist, dass es der Innenminister war, der die von Merkel und Gabriel genehmigte Schließung der deutschen Grenze nach Österreich wegen fehlenden Muts schon im September 2015 abgeblasen hat. Wie kann es sein, dass jemand alle Vorzüge des Status eines minderjährigen Flüchtlings erhält, der in Wahrheit 33 Jahre und ein verurteilter Verbrecher ist?

Die linke Lebenslüge: „Von Flüchtlinge geht keine Gefahr aus, den die fliehen ja vor den Islamisten.“ Oft gehört im Herbst 2015. Und leider vielfach widerlegt. Wie müssen wissen, wer zu uns kommt, damit wir die Sicherheit unserer Gesellschaft erhalten können. Dass die Masse der Flüchtlinge ohne Pass aber mit Handy zu uns kam ist ein klarer Hinweis darauf, dass wir unsere Sicherheit vernachlässigt und blind geholfen haben. Das ist ein massiver Fehlanreiz, der zu Betrug geradezu einlädt.

Die Union hat das alles zu verantworten. Die politische Linke muss daraus lernen, dass Kontrolle eben manchmal doch besser ist als Vertrauen. Wir haben noch eine stattliche Anzahl angeblich Minderjähriger Flüchtlinge, die eigentlich längst volljährig sind und ihr Alter nie nachweisen mussten.

Das alles macht das tragische Opfer nicht mehr lebendig. Aber wir müssen daraus für die Zukunft lernen, damit Missbrauch des Asylrechts nicht auf kosten derjenigen geht, die unsere Hilfe brauchen. Und was soll man mit Asylbewerbern tun, die keinen Pass haben? Man kann die ja nicht abweisen, wenn doch jemand den Pass an einer Grenze liegen abgenommen bekam.

Einfache Antwort: Nur wer einen Pass hat, darf arbeiten und bekommt Unterkunft in den Kommunen und die ganze Versorgung. Wer keinen hat, bleibt so lange in einer Aufnahmestelle der Länder, bis die Identität geklärt ist.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Mobile Sliding Menu