von Bodo Herzog - 28. 09. 2012

Am Sparen führt kein Weg vorbei. Die Eurokrise wird nicht von der EZB in Frankfurt gelöst, sondern von Reformwillen der Politik in Griechenland und ...

von Bodo Herzog - 11. 08. 2012

Die Eurozone kann gerettet werden – durch drei Maßnahmen, die die Währungsunion wieder auf ein solides Fundament stellen. Wichtig dabei ist vor al...

von Bodo Herzog - 8. 07. 2012

Eigentlich kann das Vertrauen in Europas Währung mit klaren Regeln wiederhergestellt werden. Doch diese funktionieren nur, wenn sie von außen überw...

von Bodo Herzog - 1. 06. 2012

Kritische Stimmen fordern neben der Sparpolitik auch einen europäischen Wachstumspakt. Ohne fiskalische Stabilität ist jedoch auch dieser zum Scheit...

von Bodo Herzog - 4. 05. 2012

Der Vorschlag von Wolfgang Schäuble, eine Steuer auf Aktienverkäufe zu erheben, ist wohlgemeint, aber schlecht gedacht. Denn die Kosten tragen am En...

von Bodo Herzog - 6. 04. 2012

Aufgrund ihrer Einbindung in die EU können Länder zu wenig flexibel reagieren – Ratings gießen lediglich Öl ins Feuer....

von Bodo Herzog - 23. 03. 2012

Die Krise im Euro-Raum wirft ein Schlaglicht auf die Institutionen der Union. Denn die sind an der derzeitigen Situation alles andere als unschuldig....

von Bodo Herzog - 2. 03. 2012

Deutschland muss mehr Geld in Bildung investieren, ansonsten werden wir unser Wohlstandsniveau nicht halten können. Übertriebene Ängste sind angesi...

von Bodo Herzog - 3. 02. 2012

Die Regulierung der Finanzmärkte muss ein in sich schlüssiges Gebilde sein – eine große Festung im Sinne Poppers, kein Flickenteppich. Wenn das g...

von Bodo Herzog - 6. 01. 2012

Vertrauen ist gut – doch genau dieses Vertrauen haben die Rating-Agenturen in den vergangenen Jahren nicht gerechtfertigt. Der Markt muss jetzt gena...

von Bodo Herzog - 2. 12. 2011

Wenn wir die Wirtschaft der europäischen Länder zentral steuern könnten, wären Euro-Bonds eine Option. Bis dahin müssen wir aber verbindliche Reg...

von Bodo Herzog - 14. 11. 2011

Noch immer ist kein Ende der Eurokrise in Sicht. Alexander Görlach sprach mit dem Ökonomen Bodo Herzog über das Prinzip von Risiko und Haftung, die...

MEISTGELESEN

Wie der Vatikan eine schwedische Handpuppe bewegen könnte
von Claudia Simone Dorchain

Thunberg ist ein Eisberg. Jugendliches Genie ist faszinierend, wo es sich zeigt – Blaise Pascal entwickelte schon mit fünfzehn mathematische Theorien und eine exquisite Rechenmaschine, Edward Halley war mit siebzehn bereits ein As in Astronomie und ließ die Königliche Akademie der Wissenschafte

weiterlesen >
Hurra, es war ein Deutscher!
von Vera Lengsfeld

Auf dem Bahnhof in Nürnberg habe ich von dem hinterhältigen Messerangriff auf einen Polizisten, der heute Morgen auf dem Münchener Hauptbahnhof Dienst tat, erfahren. Laut Mitteilung des Sprechers der Münchener Polizei Marcus da Gloria Martins, handelte es sich „um ein etwas längeres Messer, d

weiterlesen >
Der Finanzstabilität in der EU wird mehr geschadet
von Markus Ferber

Der deutsche Bundesfinanzminister hat einen neuen Vorstoß für eine Finanztransaktionssteuer in Höhe von 0,2% auf Aktienkäufe auf den Weg gebracht.

weiterlesen >
Die Politik der Bundesregierung geht auf die Kosten der Ärmsten
von Alice Weidel

20 Prozent mehr Rentner binnen eines Jahres bei den Tafeln - das ist die ernüchternde Bilanz eines Landes, das diejenigen vergessen hat, die es einst groß und wirtschaftlich prosperierend machten.

weiterlesen >
Augsburger verzweifeln: Merkels Migrationspolitik ist unerträglich!
von Originalquelle

Seit der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 vermehren sich die Anschläge und Attentate in Deutschland. Für viele Medien aber gibt es keinen Zusammenhang zwischen der gestiegenen Anzahl von Gewaltverbrechen einerseits und der Migrationspolitik der Bundesregierung andererseits. Ein Kausalzusammenhang se

weiterlesen >
Die Volkspartei SPD rutscht auf 11 Prozent ab
von Ramin Peymani

Es war ein Faustschlag ins Gesicht einer Partei, die verzweifelt versucht, sich gegen ihren Absturz zu stemmen. Mitten in die Erneuerungshalluzination der Genossen hinein platzte die Forsa-Bombe. Die ehemalige Volkspartei SPD ist in der aktuellen Wählergunst auf vernichtende 11% abgerutscht.

weiterlesen >

Mobile Sliding Menu