Acht Veränderungen für das mobile Internet

Björn Behrendt9.03.2010Gesellschaft & Kultur, Medien

Neue Technologien, der Kampf gegen Datenengpässe, der Minimalismus beim Endgerät, das Handy als Zahlungsmittel und vieles mehr. Ein Bericht vom Mobile World Congress.

Der Mobile World Congress hat mir die Umwälzungen in der Mobilfunkbranche deutlich aufgezeigt. Google kündigte die Devise “Mobile First” an, Nokia und Intel schmieden eine Software-Allianz, Skype kooperiert mit Verizon, Smartphones mit Touch-Bildschirmen standen im Fokus und die Netzbetreiber fürchten, zu einer dummen Datenleitung abgestempelt zu werden. Große Veränderungen erwarte ich bei den Basistechnologien.

Der App-Hype ist bald vorbei

Android, Phone 7, Symbian, iPhone OS, RIM und MeeGo werden den Markt der Betriebssysteme unter sich aufteilen, und der App-Hype ist bald vorbei. Das Blatt wird sich in Richtung browserbasierter Anwendungen wenden. Android unterstützt Flash 10.1, ein mobiles Adobe Air kommt und Opera oder Firefox ermöglichen mobile Anwendungen mit HTML 5/CSS. Zudem warten Datenengpässe auf uns, denn Smartphone-Verkäufe wachsen 30 Prozent je Quartal mit einem 16-prozentigen Weltmarktanteil. Gartner sagt voraus, dass es 2013 mit 1,82 Mrd. mehr Smartphones geben wird als PCs. Die Internetnutzung auf diesen Geräten ist fünfmal höher als bei anderen. So ergibt sich ein Datenvolumen, das nur über Netztechnologien wie 4G bzw. LTE und große Infrastrukturinvestitionen abgefedert werden kann. Es wird sich zeigen, ob Netzbetreiber oder die Softwaregiganten diese Investitionen vornehmen und neue Geschäftsmodelle finden. Erste Experimente von Google mit einem 1-Gigabit-Breitbandinternet laufen.

Endlich World Wide

Im Gegensatz dazu werden einfache Endgeräte mit günstigen Tarifen, Inkassofunktionen und rudimentärem Web-Zugang in China, Indien oder Afrika die Landbevölkerung erreichen. Airtel in Indien kooperiert hierzu gar mit einem Düngemittelhersteller. Eine bessere Vernetzung und der Zugang zu Nachrichten wird bei weniger gebildeten Bevölkerungsschichten einen Informationssprung auslösen und Chancen, aber auch die Gefahr von Unruhen mit sich bringen. Für diese Zielgruppe erscheint die neue Minimalvariante “Zero” von Facebook sehr clever. Wo liegen aber die Möglichkeiten für Netzbetreiber? Sicherlich in den Kundendaten und den Abrechnungsbeziehungen. Denn in den nächsten Jahren werden wir mit dem Handy über RFID-Chips, Paypal oder SMS unsere Einkäufe bezahlen. Die Beträge werden einfach über die Handyrechnung abgebucht, wie man es bereits zum Beispiel in Südkorea beobachten kann. Ein weiterer Trend sind meiner Meinung nach browserbasierte Spiele mit Tausenden von Mitspielern, die derzeit das Internet erobern und sich auch mobil ausbreiten werden – vor allem bei Teenagern. Die höchsten Nutzungsraten zeigen aber soziale Netzwerke, und auch die “Non-Digital-Natives” werden das Bedürfnis entwickeln, ständig Neuigkeiten von Bekannten zu erfahren. Der Anstieg der Kommunikationsintervalle wird dabei nicht nur die “Timelines” treffen, sondern auch Sprachanrufe, Chats, E-Mail oder SMS. Eric Schmidt zeigte eine Vision, bei der Google gar Sprache erkennt und mobile Dialoge in Echtzeit übersetzt. Die Kommunikation wird sich auf Web-Standards verlagern und verstärkt Videos enthalten. Verizon versucht diesen Trend zu unterbinden, indem mit Skype eine Software vorgestellt wurde, die nur über das Verizon-Netz und nicht per VoIP via WiFi funktioniert. Andere Netzbetreiber verbieten Skype ganz oder kassieren Zusatzgebühren. Spannend wird es auch in Bezug auf das kostenlose Navigieren mit dem Handy, was bald Alltag sein wird. Viele Apps werden eine digitale Abbildung unserer Umgebung nutzen. Diese “augmented reality” wird uns in 3D zeigen, wo wir sind, was uns umgibt, wo es etwas gibt oder ob Freunde in der Nähe sind.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu