Solche und solche

von Birgit von Heintze31.07.2010Gesellschaft & Kultur

Wer glaubt, die Auftraggeber von Interior-Designern residierten ausschließlich in Riesenvillen und Nobelvierteln, der irrt. Warum sollte der Service eines Inneneinrichters nur einigen wenigen vorbehalten sein, wenn’s scheinbar allerorts Bedarf gibt? Manchmal sind es kleine Dinge, die stören, deren Umgestaltung den Bewohner aber aus Zeitgründen, mangels Konzept oder passender Idee überfordert.

Meine Kunden sind so vielschichtig wie ihre Wünsche, mit denen sie zu mir kommen. Und das ist gut so. Am liebsten sind mir Auftraggeber, die sagen: “Hier sind die Schlüssel, machen Sie mal.” Das kommt in der Realität leider selten vor. Aber in dem Fall des – zu Unrecht von seiner Gattin verlassenen und nunmehr wieder – Junggesellen war’s so. Der Auftrag wurde lediglich präzisiert, indem er mir noch sagte: “Jede Frau, die hier reinkommt, soll denken: Wow, hat der Typ einen geilen Geschmack!” Nichts ist leichter als das, antwortete ich, und los ging’s. Das Objekt: ein Traum von einem Altbau im Westen Berlins. 280 Quadratmeter, davon die Hälfte leer, da ja die Exfrau ihren Anteil an Mobiliar mitgenommen hatte. Nach der Erstellung eines Farb- und Lichtkonzeptes ging es darum, die bereits vorhandenen Möbel, zum Teil auch Antiquitäten, in ein Gesamtkonzept mit einzubeziehen. Von einer Bibliothek bis hin zur Umgestaltung der Kaminecke blieb kein Wunsch offen. Das Ergebnis: ein auberginefarben gestrichenes Esszimmer, flankiert von Wänden der ineinander übergehenden Räume in zwei verschiedenen Graunuancen. Und ein begeisterter Kunde.

Die Tristesse der DDR-Architektur hatte etwas Bedrückendes

Neulich bin ich in eine eher bescheidene Ecke Berlins gefahren. Die Tristesse der DDR-Architektur mit ihren Plattenbauten und kleinen Siedlungshäuschen hatte etwas Bedrückendes. Irgendwie kam mir die Gegend suspekt vor. Wahrscheinlich gucke ich als Krimi-Freund zur viel “Tatort”. Egal, dachte ich mir und hinterließ in deutlichen Lettern sichtbar auf dem Beifahrersitz deponiert die Nachricht: Bin in der XYZ-Straße Nummer sowieso im Dachgeschoss. Als ich dann von der freundlichen Kundin in Empfang genommen wurde und sie mir ein wenig verlegen ihr kleines Reich präsentierte, wurde ich geradezu überwältigt von meinem schlechten Gewissen. Aber nach der einstündigen Beratung, in der es um Farben und das Neuarrangement der vorhandenen Möbel ging, war ich zufrieden und die Kundin glücklich. In der Nähe des Wannsees hat sich ein junges Paar den Wunsch des ersten Eigenheims verwirklicht. Dass es sich dabei um eine Doppelhaushälfte handelte, sah ich erst, als ich mein Auto parkte. Es war ein besonders netter Termin, da ich sympathische Menschen traf. Dass sich daraus nicht viel mehr als ein Beratungshonorar ergab, war okay, denn es war ein ehrlicher Termin. Keine vollmundigen Versprechungen von großartigen Folgeaufträgen, aus denen dann nichts wird.

Raum ist in der kleinsten Hütte

Kürzlich kaufte ein Kunde bei mir sehr edle Stehlampen mit Seidenschirmen, die von Halbedelsteinen und echten Straußeneiern geziert wurden. Ihm gefiel außerdem eine großformatige Fotoarbeit auf Leinwand des Künstlers Axel Crieger. Er entschied spontan und investierte viel. Geliefert wurde in die vornehmste Gegend Berlins in ein gigantisches, schlossähnliches Anwesen. Bei Aufträgen dieser Art bin ich bei der Lieferung anwesend, traf aber nicht auf meinen Kunden, sondern auf seine Frau. “Stellen Sie’s da hinten ab und nehmen Sie die Umverpackung wieder mit”, sagte sie knapp und ließ mich stehen. Es gibt halt solche und solche Termine. Ach übrigens, gerade erhielt ich die Nachricht, dass sich mein Junggeselle eine neue Bleibe zugelegt hat. Natürlich beste Lage, aber leider um die Hälfte kleiner als der vorherige Altbau. “Macht nichts”, kommentierte er meine Bedenken, die anrollende Möbellawine der neubestellten Ware betreffend. “Ich habe die daneben liegende Wohnung gleich dazugekauft, sozusagen als Zwischenlager.” Wie heißt es noch gleich? Raum ist in der kleinsten Hütte.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu