Das Comeback der Goldenen Zeiten

von Birgit von Heintze17.07.2010Gesellschaft & Kultur

In den 70er und 80er Jahren stand die Farbe Gold für einen bestimmten sozialen Status. Wer einen goldfarbenen Mercedes fuhr, goldene Wasserhähne sein Eigen nannte und die Gattin mit gold geknöpften Escada-Kostümen ausstattete, der glaubte, es geschafft zu haben. Gold als Attribut der Neureichen. Nun erlebt die bis dato allgemein als Geschmacksverirrung geltende Farbe ein Revival auf hohem Niveau.

Schon als kleines Mädchen hat mich die Farbe Gold fasziniert. Meine Barbiepuppe hatte ein Traumkleid aus goldenem Chiffon, dazu die passenden Schuhe und das güldene Täschchen. Und waren nicht auch die Haare Gold? Den Höhepunkt des Tages bildeten die Besuche bei meiner damaligen besten Freundin, von meiner Mutter liebevoll Goldie genannt. Denn in Goldies Haus hatten die Acryl-Beistelltische goldene Beine, die Türgriffe waren von der gleichen Farbe und selbstverständlich waren auch die Wasserhähne goldfarben. Es ist nicht alles Gold, was glänzt, kommentierte meine Mutter lapidar meine Bewunderung für die Wohnkultur der Nachbarschaft. Und das Thema verabschiedete sich für lange Zeit in die Kiste “Gelsenkirchener Barock und andere Scheußlichkeiten“. Nun erlebt die Farbe ein glänzendes Comeback. Ob in der Mode oder im Wohnbereich: Gold ist schwer angesagt. “Das habe ich schon vor ein paar Jahren gewusst“, sagt Amir Kassaei, Kreativchef des weltweit zweitgrößten Agenturnetzwerkes DDB (Doyle, Dane, Bernbach). Stolz zeigt der ideenreiche Werber die nach seinen Plänen entworfene zweigeschossige Dachwohnung in Berlins hippem Prenzlauerberg.

Auf den Ton kommt’s an

Gleich im Eingangsbereich fällt der Blick des Besuchers auf eine in Schwarz-Gold-Muster tapezierten Fläche – eine Spezialanfertigung einer Bremer Manufaktur. Sie bildet den Rahmen der maßgefertigten Küche, die, wie alles in dieser Designoase, keine Ecken und Kanten hat, sondern weiche Rundungen. Und überdies ein wahres Goldstück ist. Wie kommt einer, der ansonsten eher kühle Sachlichkeit bevorzugt und zudem ein Mann ist, auf den Gedanken, eine goldfarbene Küche zu installieren? “Von der Ebene des Ess- und Kochbereichs habe ich einen Rundumblick über Berlin“, erklärt der 39-jährige Familienvater. “Bei diesem Luxusblick braucht’s eine starke, eine besondere Farbe. Und Gold ist die Farbe im Interior-Bereich.“ Aber auf den Ton kommt’s an. Amir Kassaei wusste, es kann nur einen geben, nämlich den Goldton des legendären Daimler Benz Modells/8 (Strich-Acht) aus den 70er Jahren. Kassaei, einer der erfolgreichsten Werber Europas und begeisterter Mercedes-Fan spürte einen mittlerweile pensionierten Lackmeister auf, der ihm die Farbe “Byzanzgold“ Metallic anrührte. Ein matter, bräunlicher und damit warmer Farbton, der in einer derart großen Menge geliefert wurde, dass noch circa 40 Meter der gold besprühten Aluminiumplatten auf Halde stehen. Als Reserve, man weiß ja nie.

Gold soll den Reichtum im Haus bewahren und mehren

Gold hielt auch jüngst Einzug in die schöne Villa von Berlins bekanntestem Frisör. Im vornehmen Westend der Hauptstadt leben Udo Walz und Ehegatte Carsten Thamm mit ihren Hunden – und einer beachtlichen Sammlung von Spiegeln, darunter der Neuerwerb: ein indisch inspirierter Spiegel aus meinem Showroom. Selbstverständlich finden hier nur goldene Spiegel einen Platz. Als Reminiszenz an die einstigen Goldenen Zeiten der Stadt, frage ich den Star-Coiffeur. Walz: “Ich glaube an Feng Shui – der Lehre von der Harmonisierung des Menschen und seiner Umgebung. Und in fernöstlichen Haushalten gibt es immer eine mit goldenen Accessoires ausgestattete Ecke. Die Farbe soll den Reichtum im Haus bewahren und mehren.“ Darauf hofft vielleicht auch Deutschlands größte Airline. Bei der Gestaltung des neuen Airbusses A380 setzt Lufthansa auf den neuen Interior-Trend und verwöhnt den First-Class-Reisenden in einem matten Goldambiente. Die gebürsteten Metalloberflächen, die feine Lederverkleidung der Wände und der durchgestylten Sessel – über allem liegt ein güldener Schimmer. Sehr edel, sehr goldig. Einfach zum Abheben.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu