Keinen Millimeter

von Birgit Kelle16.01.2015Europa, Gesellschaft & Kultur

FĂŒr Menschen, die unsere Freiheit nicht zu schĂ€tzen wissen, weiche ich keinen Millimeter. Ich bin Birgit Kelle. Und ich bin auch Charlie.

„Und, sind Sie auch Charlie?“ fragte gestern mein Banksachbearbeiter, nachdem ich auf die Frage nach meinem Beruf „Journalistin“ geantwortet hatte. Viele sind derzeit „Charlie“, ja, die SolidaritĂ€t mit den Opfern in Paris ist groß. Bei uns im Land und auch weltweit. Tausende Facebooker haben ihre Profilbilder verĂ€ndert, aber genauso sicher, wie das Amen in der Kirche, hat es nur wenige Tage gedauert, bis die Differenzierer auf den Plan gerufen wurden.

Am Tag der Geiselnahmen in Paris fuhr ich gerade Taxi in Berlin, wĂ€hrend sich die französischen Sondereinheiten vor der Druckerei und dem jĂŒdischen Supermarkt in Stellung brachten. Der Taxifahrer war kein potenzieller „Charlie“. Ich konnte seine NationalitĂ€t trotz Akzent nicht ausmachen, möglicherweise sogar Franzose. Ich habe nicht gefragt. Sein Standpunkt jedenfalls: „Warum mussten die das auch veröffentlichen, das hĂ€tte man ja wissen können, das sowas passiert“.

Wenn mehr auf dem Spiel steht, als ein Profilbild

Ein Moslem? Ich weiß es nicht. Aber auch aus dem christlichen Lager kommt ja heute zunehmend Kritik, nachdem so mancher mittlerweile recherchiert hat, was fĂŒr Karikaturen bei „Charlie Hebdo“ in der Vergangenheit erschienen sind. Auch mit uns Christen ging man in dem Satire-Magazin nicht gerade zimperlich um. Sind wir immer noch Charlie, auch dann, wenn unsere eigene Religion aufs Korn genommen oder gar beleidigt wird?

Und so bestĂ€tigte ich dem Angestellten am Bankschalter auch gerne: „Ja, ich bin Charlie, aber ich bin auch gespannt, wie viele immer noch Charlie sind, wenn es um ihren eigenen Kopf geht!“ – und wenn die Frage nach der SolidaritĂ€t sich nicht mit einem Wechsel des Profilbildes bei Facebook erledigen lĂ€sst. Denn ein Bild zu tauschen tut nicht weh, ist schnell gemacht und man bewegt sich damit gerade sowieso im Strom der breiten Masse. Gesicht zu zeigen ist ein Anfang, es bis zur letzten Konsequenz durchzuhalten, oft etwas ganz anderes. Auch Prominente zeige immer wieder Gesicht. “Es gibt eine ganze Kampagne dazu unter dem gleichen Namen”:http://www.gesichtzeigen.de/index.php/navigation/projekte/freiheit-start/kampagne/.

Da ist dann Klaus Wowereit Migrant, wenn jemand was gegen Migranten hat, Jörg Thadeusz ist schwul, wenn jemand etwas gegen Schwule hat, Ulrich Wickert ist Jude, wenn jemand etwas gegen Juden hat und Markus Kavka gar schwarz, wenn jemand was gegen Schwarze hat. Das ist auch gut so, so wird Flagge gezeigt. Aber es braucht fĂŒr derlei Bekenntnisse genauso wenig Mut, wie fĂŒr den Profilbild-Wechsel bei Facebook. Denn sind wir wirklich immer noch „schwarz“, „schwul“, „Jude“ oder „Migrant“, wenn unser Nebenmann angegriffen wird?

Gerade bekommt Ralf König auf Facebook und Co. von allen Seiten die Comiczeichner-Jacke vollgehauen, weil er nicht mehr ganz Charlie sein mag. Aus Angst hatte er eine Karikatur zurĂŒckgezogen, die sich mit dem Islam beschĂ€ftigte. Bei ihm steht ja auch nicht nur ein Profilbild, sondern – wie Paris gezeigt hat – wesentlich mehr auf dem Spiel. Eine allzumenschliche Reaktion! Und all den Heuchlern, die ihn verurteilen, wĂŒrde ich gerne zurufen: Euch möchte ich mal in der gleichen Situation erleben. NĂ€mlich dann, wenn es persönlich wird und die Angst nicht abstrakt, sondern konkret.

Gerade wir Christen dĂŒrfen nicht zurĂŒckweichen

Das zeigt aber gleichzeitig, warum es so wichtig ist, dass wir auch weiterhin Charlie sind. Weil die Angst im Kopf uns sonst lĂ€hmt. Wenn ein Journalist anfĂ€ngt nachzudenken, ob er ĂŒberhaupt oder wenn, wie er etwas schreiben soll, dann hat die Selbstzensur bereits eingesetzt. Wenn ein Journalist Fakten weglĂ€sst, weil er vermutet, dass sie nicht gerne gehört werden, dann hat Selbstzensur schon eingesetzt. Wenn ein Zeichner sich nicht mehr traut, manche Themen oder Religionen aufs Korn zu nehmen, dann hat Selbstzensur schon eingesetzt. Und dann nutzt es nichts, dass gesetzlich keine Zensur existiert, weil diese Gesetze dann nicht mehr das Papier wert sind, auf dem sie stehen.

Wir dĂŒrfen nicht zurĂŒckweichen. Auch und gerade nicht als Christen. Auch wenn wir selbst mit manchen Karikaturen hadern. Beleidigt sein darf man trotzdem. Denn der Grad von persönlicher EntrĂŒstung ist bei allen unterschiedlich. Ich habe TrĂ€nen gelacht bei „Life of Brian“ und Monty Pythons „Catholic Song“ ist einfach ganz großes Kino. Aber auch ich war schon oft empört, weil mir manches, was unter Satire und Kunst verkauft wird, zu weit ging.

Als 2003 der Musiksender MTV die Comic-Serie „Popetown“ mit einem infantilen Papst und korrupten KardinĂ€len ausstrahlte, habe ich eine Gegenkampagne dazu organisiert. „WĂŒrden Sie auch Mohammed-Town“ ausstrahlen, fragte ich damals in einem offenen Brief die MTV-GeschĂ€ftsfĂŒhrerin Catherine MĂŒhlemann. „Kein Christ wird Ihnen bei Ausstrahlung die Studiofenster zertrĂŒmmern, handelt es sich doch beim Christentum um eine Religion des Friedens. Wir verdienen aber nicht weniger Respekt als andere Religionen.“ 50.000 Menschen beteiligten sich damals an den Protesten, verschiedene Organisationen, Politiker und sogar der Zentralrat der Juden protestierte, genutzt hat es nichts. Die Serie erledigte sich letztendlich selbst mit niedrigen Einschaltquoten dank ihres unterirdischen Niveaus. Aber selbst, wenn es ein Erfolg geworden wĂ€re, hĂ€tten wir weiter protestiert: friedlich und ganz sicher nicht mit dem Maschinengewehr.

Wir sind ein Land, in dem diese Debatten immer und immer wieder neu mit Worten und nicht mit Waffen ausgetragen werden. In unserem Land darf man kritisieren und sich auch empören. Wir dĂŒrfen unsere eigene Regierung anprangern und uns ĂŒber Religionen lustig machen. Das tut weh, wenn man selbst betroffen ist, das dĂŒrfen wir aber nicht riskieren. FĂŒr keinen persönlichen Grad von Beleidigtsein.

Diskurs statt Blasphemie-Gesetze

Wenn wir also RĂŒcksicht nehmen auf Religionen, dann aber bitte auf alle. Wenn Religionen aber Kritik, Humor oder Satire aushalten mĂŒssen, dann bitte auch alle. Ich halte nichts von Blasphemie-Gesetzen, aber umso mehr vom freien Diskurs, der nicht nur in der Religionsfrage derzeit ins Hintertreffen gerĂ€t. Die Frage, ob „der Islam“ zu Deutschland gehört, ist also die falsche. Die Frage ist: Will der Islam zu Deutschland oder gar zu Europa gehören?

Sind alle seine GlĂ€ubigen bereit, friedlich hinzunehmen, dass im Namen von Meinungsfreiheit, Kunst oder Satire der eigene Glaube beleidigt werden darf? Denn erst dann ist der Islam wirklich im freien Europa angekommen und diese Frage können die Muslime nur unter sich ausmachen. Es ist nicht an uns, ihnen ihre Religion zu erklĂ€ren. Wir sollten aber langsam klĂ€ren, wofĂŒr wir selbst stehen. Integration kann nur von jemandem erwartet werden, dem man auch erklĂ€ren kann, in was er sich integrieren und wie weit das reichen soll. Wir werden den gemeinsamen Nenner aufzeigen mĂŒssen, die „Conditio-sine-qua-non“, ohne die sich unsere Gesellschaft sonst immer weiter auseinander bewegt.

Ich habe damals von Catherine MĂŒhlemann keine Antwort auf meine Frage bekommen. Ich weiß nicht, ob sie heute Charlie ist. Ich wĂŒnsche mir keinen Raum fĂŒr diese Angst, die uns lĂ€hmt, Debatten ehrlich zu fĂŒhren. FĂŒr Menschen, die unsere Freiheit nicht zu schĂ€tzen wissen, weiche ich keinen Millimeter. Ich bin Birgit Kelle. Und ich bin auch Charlie.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick

"Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick. Damit wurde die Demokratie verletzt. Die Regierungschefs versuchen immer, aus der EU einen Regierungsföderalismus zu machen, was mir ĂŒberhaupt nicht gefĂ€llt. Da kommen sich die WĂ€hlerinnen und WĂ€hler mindestens veralbert vor

Wie ein PrÀsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und auslĂ€ndischen Freunde der Ukraine ist entsetzt ĂŒber den Ausgang der ukrainischen PrĂ€sidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und GeschĂ€ftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflĂŒchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der EuropĂ€ischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in BrĂŒssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erlĂ€utert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und ParlamentsprĂ€sident, sowie den Hohen Vertreter der EU fĂŒr Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grĂŒnen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der ĂŒber dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu