Auf dem Weg zur Nullemission

von Bill Gates23.02.2010Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien, Wirtschaft, Wissenschaft

Bill Gates fordert auf der TED 2010, dass die Nullemission als eine nachhaltige und sozial verantwortliche Lösung das Ziel sein muss. Bis 2050, so Gates, können wir bereits 80 Prozent aller Emissionen vermeiden. Wir zeigen seine Vision.

Die Bill and Melinda Gates Foundation hat seit ihrer Gründung über 22 Milliarden US-Dollar an Hilfsprojekte in armen Ländern gespendet und sich dabei vor allem auf die Verfügbarkeit von Impfstoffen und Kredithilfen für Bauern konzentriert. Doch steigende Energiepreise und die Bedrohung lokaler Märkte und Ökosysteme durch den Klimawandel stellen die Weltgemeinschaft vor große Aufgaben, die unmittelbar mit Problemen von Armut und globaler Ungleichheit verbunden sind. Eine Senkung der Energiekosten zur Armutsreduktion muss daher immer auch die möglichen klimatischen Effekte berücksichtigen. Es geht, so Gates, nicht nur um Energiesubventionen und eine Verbesserung der Energieversorgung, sondern vor allem um eine Reduktion des gesamten Energieverbrauchs. Im globalen Mittel ist jeder Mensch für etwa fünf Tonnen des jährlichen Kohlendioxidausstoßes verantwortlich – auch wenn die Emissionsschere zwischen den westlichen Ländern und dem Rest der Welt weiterhin weit auseinanderklafft. Als langfristiges Ziel fordert Bill Gates die Nullemission als eine nachhaltige und sozial verantwortliche Lösung.

Der Energiehunger steigt

Der Energiehunger der Welt nimmt jedoch nicht ab und macht es einfach, Nullemissionen als utopische Rhetorik abzutun. Die Weltbevölkerung wächst weiterhin (aktuelle Prognosen gehen von bis zu neun Milliarden Menschen aus) und nutzt eine immer größere Anzahl von Produkten und Dienstleistungen. Diese Entwicklungen machen die Realisierbarkeit der Nullemission von zwei Faktoren abhängig: die Effizienz, mit der Leistungen erbracht werden können, und die Kohlendioxidemissionen pro Energieeinheit. Effizienzsteigerungen sind zweifelsohne eine wichtige Entwicklung. Doch nur durch eine bessere Energieausbeute werden sich aktuelle Trends nicht stoppen und schon gar nicht umkehren lassen. Der Fokus, so Gates, muss daher auf der Entwicklung emissionsarmer Energieformen liegen. Zum einen können durch neue Speichertechnologien gewaltige Mengen an CO2 langfristig der Atmosphäre entzogen werden, zum anderen bieten Nuklearenergie, Wind und Solar neue Möglichkeiten zur quasi emissionsfreien Energiegewinnung.

Es bedarf internationaler politischer Entschlossenheit

Jede Technologie stellt uns auch weiterhin vor große Herausforderungen: Umweltaspekte, Sicherheitsbedenken oder technologische Hürden (vor allem in Batteriekapazitäten) müssen offensiv angegangen werden. Doch diese Herausforderungen sollten uns nicht von diesen Projekten abbringen oder das Ziel der Nullemission infrage stellen. So versprechen zum Beispiel neue Ansätze in der Nukleartechnologie nicht nur eine höhere Energieausbeute, sondern auch eine Lösung des Abfallproblems verstrahlter und ausgebrannter Brennstäbe. Um aktuelle Klimatrends zu stoppen und eine signifikante Veränderung des Weltklimas zu verhindern, ist bis 2020 eine 20-prozentige Energieeinsparung notwendig, gekoppelt mit einer andauernden Innovationswelle im Bereich der emissionsfreien Energiegewinnung. Durch internationale politische Entschlossenheit und die Förderung privater Unternehmen im Green Technology Sector kann dies gelingen. Bis 2050 erscheint dann auch eine Reduktion der Emissionen um 80 Prozent als durchaus realisierbar.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wie weiter mit der AfD?

Sachsens Demokratie ist gerettet – und zwar schon vor der heißen Phase des Wahlkampfs. Aufrichtig sei dem Landeswahlausschuss gedankt. Der nämlich entschied heute: Es gab keinen zusammenhängenden AfD-Parteitag zur Listenaufstellung, sondern gleich deren zwei, und zwar mit unterschiedlichen Vera

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu