Nächstenliebe über den Tod hinaus

von Bernhard Felmberg30.01.2011Gesellschaft & Kultur

Im Zuge des Führerscheins die Bereitschaft zur Organspende abzufragen ist ein wichtiger und richtiger Schritt. Den berechtigten Einwänden der Bedenkenträger muss aber Rechnung getragen werden, damit dieser Akt der Nächstenliebe nur gut informiert und in voller Zustimmung getan wird.

Natürlich melden sich nun Bedenkenträger von allen Seiten. So berechtigt ihre Einwände teilweise sein mögen – ich finde den “Vorstoß von Volker Kauder(Link)”:http://www.theeuropean.de/volker-kauder/5419-bereitschaft-zur-organspende im Grundsatz sehr gut. Dass die Zahl der Spenderorgane in Deutschland erhöht werden muss, ist unumstritten. Niemand will, dass Menschen leiden und sterben, weil es keine passenden Spenderorgane für sie gibt. Zuletzt war es der Deutsche Ethikrat, der einen Vorschlag zur Erhöhung der Organspenden machte, und das war anno 2007. Geändert hat sich seitdem: nichts. Durch den offenen Umgang mit seiner Nierenspende an seine Frau hat Frank-Walter Steinmeier einen ersten, wichtigen Schritt gemacht, Volker Kauder geht diesen Weg konsequent weiter. Endlich ist wieder Bewegung in die Diskussion gekommen, und es ist zu hoffen, dass es nicht bei Worten bleibt.

Nächstenliebe über den Tod hinaus

Aus christlicher Perspektive ist die Bereitschaft, ein Organ zu spenden, ein beispielhafter Akt der Nächstenliebe, aber weder Bürger- noch Christenpflicht. Wer sich dafür entscheidet, handelt ethisch verantwortlich, er ergreift eine Möglichkeit, Nächstenliebe über den Tod hinaus zu praktizieren. Doch auch wer sich gegen eine Organspende entscheidet, kann Gründe haben, die zu respektieren sind. Moralischer Druck ist fehl am Platz. In dieser Hinsicht ist Volker Kauders Idee vorbildlich, denn gerade dadurch, dass er die Organspendenbereitschaft automatisiert abfragen und mit einer eher bürokratischen Maßnahme verknüpfen will, wird eine außerordentliche, möglicherweise Druck erzeugende Fragesituation umgangen. Die Idee, eine solche Abfrage mit der Beantragung des Führerscheins zu koppeln, hat für mich einigen Charme. Denn hier verbindet sich mit der sinnvollen Frage nach der Organspende der Hinweis auf die Gefahr, die mit der Teilnahme am Straßenverkehr gegeben ist. Wer alt genug ist, Auto zu fahren, sollte auch alt genug sein für den Anstoß, die Zerbrechlichkeit seines Lebens nicht auszublenden und darüber nachzudenken, was im Todesfall mit dem eigenen Körper geschehen soll.

Beratung ist notwendig

Trotzdem sind die Vorschläge Kauders natürlich beispielhaft gemeint. Es ist unstrittig, dass die Mitarbeiter eines Amts die Beratung im Blick auf die Organspende nicht zu leisten vermögen. Dass diese Beratung notwendig ist, beschreibt “Harald Terpe in seinem Kommentar(Link)”:http://www.theeuropean.de/harald-terpe/5460-aufklaerung-vor-der-organspende zu Recht. Zu viele Menschen haben Ängste, Bedenken oder auch nur Fragen, die nicht durch ein Informationsblatt beantwortet werden können. Da braucht es qualifizierte Fachkräfte, die die nötige Aufklärung leisten können. Gut kann ich mir diese Aufgabe in einem Krankenhaus oder in einer Arztpraxis vorstellen. Bedenkenswert finde ich auch den Vorschlag von Professor Eckhard Nagel. Der Chefarzt und Leiter des Transplantationszentrums im Klinikum Augsburg hat sich unlängst dafür ausgesprochen, die Organspendebereitschaft im Zuge des Eintritts in die Krankenkasse abzufragen. Eines darf bei all den Lösungsvorschlägen zur Organspende nicht vergessen werden: Nicht allein die Zahl der potenziellen Spender ist entscheidend. Auch die Krankenhäuser müssen adäquat ausgerüstet sein. Bislang gibt es zu wenige Transplantationsbeauftragte, die gewährleisten, dass die Möglichkeit einer Organspende überhaupt genutzt werden kann. Auch muss es sich rechnen, Transplantationen durchzuführen. Dafür allerdings ist Geld nötig. Ich bin zuversichtlich, dass die Bundesregierung bereit ist, für eine nachhaltige Lösung der Organspendenproblematik auch finanzielle Mittel zur Verfügung zu stellen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu