Obama hält das "System Guantanamo" aufrecht

von Bernhard Docke29.10.2009Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur

Seit Barack Obamas Wahlsieg und seinem Versprechen, Guantanamo aufzulösen, hat sich nicht viel getan. Das “giftige” Erbe der Bush-Regierung bleibt unangetastet. Auch die deutsche Außenpolitik hat sich im Falle Guantanamos nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

Groß war auch meine Freude nach dem Wahlsieg Obamas, hoch waren die Erwartungen, übermächtig der Wunsch nach einem grundlegenden politischen und kulturellen Wechsel an der Spitze der USA. Manches hat sich seit Januar 2009 tatsächlich verändert, vieles aber leider auch nicht. Bezüglich Guantanamo fällt die Zwischenbilanz ernüchternd, ja enttäuschend aus. Voller Symbolik erklärte Obama, das Lager Guantanamo binnen Jahresfrist auflösen zu wollen. Doch diese Frist hält er nicht.

Das “System Guantanamo”

Die USA weigern sich nach wie vor, seit Jahren als ungefährlich eingestufte Gefangene, die nicht in ihr Heimatland zurückkönnen, in die USA freizulassen. Ein Teil der Gefangenen soll vor sogenannten Militärkommissionen möglicherweise in den USA angeklagt werden. Auch wenn die Regeln für diese eigens für Guantanamo geschaffenen Militärkommissionen jetzt nochmals verändert werden, es bleiben Sondergerichte unterhalb rechtsstaatlicher Standards. Auch die neue Regierung behält sich vor, einen Teil der Gefangenen ohne Gerichtsverfahren weiterhin dauerhaft festzuhalten, ob in Guantanamo oder in Haftanstalten der USA. Und Häftlingen in anderen Lagern außerhalb der USA werden die mühsam für Guantanamo vor dem Supreme Court erstrittenen Haftprüfungsrechte weiterhin versagt. Das “System Guantanamo” mit der Folter von Gefangenen und der Exklusion aus rechtsstaatlichen Sicherungen war und ist ein klarer Bruch des Völkerrechts, des amerikanischen Verfassungsrechts, ein Verrat an den uramerikanischen Werten und ein Verbrechen gegenüber den Betroffenen. Die Obama-Administration hätte das giftige Erbe der Bush-Administration ausschlagen müssen. Die Rückkehr zum Rechtsstaat bedeutet, die Gefangenen zeitnah entweder in fairen Verfahren anzuklagen oder sie frei zulassen. Ebenso bedeutet dies die Aufarbeitung der jüngsten dunklen Geschichte. Es ist nicht damit getan, einige “bad apples” auf der untersten Hierarchie-Ebene für Folterexzesse zu bestrafen. Auch die Schreibtischtäter sind zur Verantwortung zu ziehen, aus politischem Anstand, Respekt vor den Opfern und weil es die Anti-Folter-Konvention gebietet.

Hohles Gerede der letzten Bundesregierung

Die letzte Bundesregierung hat sich zur Guantanamo-Auflösung unrühmlich verhalten. Die Begrüßung der Ankündigung Obamas, das Lager aufzulösen, wirkt hohl, wenn von den USA erbetene konkrete Hilfe versagt wird. Warum hat die Bundesregierung nicht der Überstellung von Uiguren nach Deutschland zugestimmt? Im Großraum München lebt eine größere Uiguren-Gemeinde, die ihre Landsleute mit offenen Armen aufnehmen wollte. Darüber hinaus hat Deutschland mit der Bereitstellung von Logistik für die sogenannten Rendition-Flüge der CIA und mit der skandalösen Nutzung Guantanamos für vermeintliche eigene Sicherheitsinteressen wie im Fall Kurnaz das System Guantanamo unterstützt. Ein Grund mehr, sich aktiv an der Auflösung des Lagers zu beteiligen und sich nicht hinter der kritikwürdigen amerikanischen Position, keine Häftlinge in die USA freizulassen, zu verstecken. Der Supreme Court hat nun zum vierten Mal einen Guantanamo-Fall zur Entscheidung angenommen. Es wird um die Frage gehen, ob die Uiguren auf das amerikanische Festland freigelassen werden dürfen. Die Verhandlung ist für Mitte Januar angesetzt. Dreimal ist der Supreme Court der Bush-Administration in die Parade gefahren. Es wäre ein Armutszeugnis für die neue Regierung und den Verfassungsrechtler Obama, wenn die Politik sich nicht selbst korrigiert, sondern erneut der Supreme Court den Weg zum Rechtsstaat ebnen muss.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu