Zu viele Länder folgen immer noch der alten Logik des Kalten Kriegs. Kumi Naidoo

Was bedeutet der Brexit für Schule und Gesellschaft?

Die Regierungen der verbleibenden 27 Mitgliedsstaaten der EU dürfen nicht in kurzsichtiges nationalstaatliches Denken und Handeln zurückfallen. Parallel dazu müssen unsere Schulen den verunsicherten Kindern mehr verdeutlichen, was wir Europa zu verdanken haben.

Das vor Monaten verharmlosend-salopp “Brexit” getaufte Ausscheiden der Briten aus der Europäischen Union entwickelte sich unerwartet zur sich langsam verstetigenden Katastrophe. Zehntausende offener politischer, wirtschaftlicher und rechtlicher Fragestellungen, die in vielen Fällen interdependent verwoben sind, bilden einen ganzen Sack voller hochkomplexer harter Nüsse. Es dürfte einige Zeit dauern, sie nach und nach zu knacken, und selbst, wenn im Herbst auch noch Donald Trump zum US-amerikanischen Präsidenten gewählt werden sollte, dürfte die (In-) Stabilität Europas die kontinentaleuropäische Bericht-erstattung der Zukunft vorrangig bestimmen.

Bildung ohne Europa – ebenso unvorstellbar wie Europa ohne Bildung

Im toten Winkel der ersten Bericht- und Kommentarwelle liegen derzeit unsere Schulen und Universitäten. Hier wurde in den letzten Jahrzehnten nicht nur über Europa informiert. Hier wurde aktiv und erfolgreich für die europäische Idee geworben. Hier begegneten und begegnen sich junge Menschen aus allen europäischen Ländern im Rahmen von Austauschprogrammen und gemeinsamen Projekten. Hier bemühen sich engagierte Lehrerinnen und Lehrer sowie Professorinnen und Professoren seit Jahrzehnten erfolgreich, jungen Hoffnungsträgern eine europäische Identität zu vermitteln und sie – unbesehen völlig normaler patriotischer Gefühle – zu Trägern und Botschaftern einer weltweit geachteten Wertegemeinschaft zu erziehen.

Was können wir für die Zukunft lernen und lehren?

Das bevorstehende Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union stellt einerseits fundamental die europäische Idee in Frage und frustriert viele überzeugte Europäerinnen und Europäer – auch auf den britischen Inseln.

Gerade jetzt aber gilt es, nicht kleinmütig zu resignieren. Unsere Bildungseinrichtungen müssen das aktuelle politische Desaster auf beiden Seiten des Ärmelkanals nutzen, um das politische Bewusstsein ihrer Schüler und Studierenden nachhaltig zu schärfen! An welchem Beispiel etwa könnte man die unkalkulierbaren Risiken von Plebisziten, die zuletzt ja gerade auch in Deutschland verstärkt gefordert wurden, besser verdeutlichen als am Brexit? Und an welchem Szenario ließen sich die Vorzüge eines geeinten Europa besser illustrieren, als an den hilflosen Versuchen britischer Politiker, die gerade skrupellos erwirkte “Freiheit” Großbritanniens von der Europäischen Union durch die Forderung nach einer Art privilegierten Partnerschaft mit der Europäischen Union umgehend ad absurdum zu führen?

Jetzt erst recht!

Die Europäische Union steht zum ersten Mal und wahrscheinlich gerade noch rechtzeitig vor einer existentiellen Zerreißprobe:

Die Regierungen der verbleibenden 27 Mitgliedsstaaten der EU dürfen nicht in kurzsichtiges nationalstaatliches Denken und Handeln zurückfallen, sondern müssen sich auf ihre gemeinsamen Interessen rückbesinnen und die Staatengemeinschaft bürgernah neu fokussieren. Es gilt, uns Bürgerinnen und Bürgern so schnell wie möglich neu aufzeigen, für welche Ziele und Werte die Europäische Union künftig stehen soll und – zum Beispiel angesichts der Flüchtlingsströme der Gegenwart und Zukunft – gemeinsam verlässlich einzutreten gedenkt.

Parallel müssen unsere Schulen den nachvollziehbarer Weise verunsicherten Kindern und Jugendlichen auf dem europäischen Kontinent engagierter denn je zuvor verdeutlichen, was wir Europäer der nach dem Zweiten Weltkrieg fruchtbar gemachten Idee eines starken europäischen Staatenbundes zu verdanken haben: 70 Jahre Frieden in Freiheit (!) und präzedenzlose Prosperität. Und auch wir Erwachsene können Verantwortung übernehmen. Vor allem, indem wir uns negativer Stimmungsmache von links und rechts zum Trotz im Alltag wieder positiv und mit berechtigtem Stolz zur Europäischen Union und der ihr zu Grunde liegenden Vision bekennen.

Eines nämlich ist klar: Am Ende bekommt ein jeder von uns das Europa, das er (sich) ver-dient!

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Bernd Westermeyer: Die Orientierungslosigkeit der "Generation G8"

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Meinungsbildung, Bildungspolitik

Debatte

Drei Thesen zur Digitalisierung an Schulen

Medium_50bb558208

Analoges Deutschland

Die Digitalisierung an Schulen ist essenziell für die Wettbewerbsfähigkeit der Bundesrepublik. Doch die nicht durchdachte Ausführung vielerorts birgt nach Ansicht unseres Autors Andreas T. Sturm Ge... weiterlesen

Medium_440ff18f32
von Andreas T. Sturm
30.01.2019

Debatte

„Digitaler Suizid“

Medium_9ffd6865f6

Vier Thesen zur Bildung der Zukunft

Stellen wir uns einmal vor, es gäbe kein Bildungssystem, so wie wir es kennen. Die Gesellschaft, die Politik, hätte nun die Aufgabe, ein Konzept zu entwickeln, wie Bildung aussehen müsste. Würden w... weiterlesen

Medium_f53e150fd9
von Hubertus Porschen
08.12.2018

Debatte

Weniger Politik und mehr Bildung bitte

Medium_2ad1e79cba

Wir brauchen mehr Elternverantwortung

Das Problem an der Bildungspolitik ist die Bildungs-Politik. Erziehung endet nicht mit der Einschulung und kann auch nicht an der Wahlurne stattfinden. Ein Plädoyer für mehr Elternverantwortung. weiterlesen

Medium_53a9f30f70
von Florian A. Hartjen
21.11.2018
meistgelesen / meistkommentiert