Fluggesellschaften gehören in staatliche Hand – genauso wie die Energieversorgung oder die Bahn

Bernd Riexinger28.07.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Dieses Interview hat gestern große Wellen geschlagen und die FAZ bis zum Handelsblatt verunsichert ✊🏼 Warum? Weil ich gesagt habe, dass Klimaschutz sich nicht mit Kapitalismus verträgt!

Daher fordere ich schlicht einen konsequenten Klimaschutz, der konkrete Maßnahmen erfordert, wie die #Verstaatlichung von Fluggesellschaft und die Aufnahme von Klimaflüchtlingen. Hier die viel diskutierte Passage:

„Welche Vorgaben wollen Sie dem Flugverkehr machen? Alle Inlandsflüge verbieten?

Riexinger: Es ist unsinnig, Kurzstrecken zu fliegen. Ich würde es erst einmal mit einer Kerosinsteuer versuchen. Wer darauf verzichtet, subventioniert nur die Flugindustrie. Dass Flugreisen unverantwortlich billig geworden sind, hängt auch damit zusammen, dass man den Flugverkehr privatisiert hat.

Fliegen war ja mal besser reguliert und überwiegend in öffentlicher Hand. Man hat einen wilden Konkurrenzkampf auf dem Flugmarkt zugelassen – zum Nachteil der Beschäftigten und zulasten des Klimas.

Riexinger: Das wäre das Beste. Was so dramatische gesellschaftliche Folgen haben kann, darf nicht marktwirtschaftlich und unreguliert bleiben. Fluggesellschaften gehören in staatliche Hand – genauso wie die Energieversorgung oder die Bahn. Das war ja alles mal reguliert, und die Welt ist nicht untergegangen.

Sie wollen unsere Wirtschaftsordnung auf den Kopf stellen. Warum soll der Staat der bessere Klimaschützer sein?

Riexinger: Es geht mir darum, die Wirtschaft nach gesellschaftlichen Bedürfnissen auszurichten. Die Logik des Kapitalismus ist, dass man noch höhere Profite macht als der Konkurrent. Diese Logik lässt sich nicht vereinbaren mit ökologischem und sozialem Wirtschaften.“

Und hier könnt Ihr das gesamte Interview lesen:

Quelle: Facebook

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu