Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

von Bernd Riexinger8.09.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Wissenschaft

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode.

Den Wirtschaftsverbänden CDU, SPD, FDP und Grünen war die Schuldenbremse aber so wichtig, dass sie sie gleich in die Verfassung geschrieben haben. Dabei sollte Wirtschaftspolitik den Interessen der Menschen und der Vernunft angepasst sein – nicht irgendwelchen neoliberalen Ideologien folgen. Denn nun dämmert es sogar neoliberalen Ökonomen und den Wirtschaftsverbänden, dass ihre jahrelange Lobbyarbeit ein Fehler war. Aber die großen Parteien inklusive der AfD halten an dem Dogma der Schuldenbremse fest.

Auch die viel zitierte schwäbische Hausfrau kann ihr Häusle nicht ohne Kredit bauen. Das Dogma der schwarzen Null muss fallen. Der Zustand der öffentlichen Infrastruktur ist in so einem reichen Land vielerorts schlicht peinlich. Hier muss etwas passieren!

Quelle: Facebook

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Mobile Sliding Menu