Freistaat wird zum Polizeistaat - Big Söder is watching you, Seehofer is waiting

Bernd Riexinger22.05.2018Politik

Die CSU hat mit ihrer Mehrheit im Bayerischen Landtag das neue Polizeiaufgabengesetz (PAG) verabschiedet und damit Bayern das schärfste Polizeigesetz Deutschlands verpasst. Dazu erklärt Bernd Riexinger, Vorsitzender der Partei DIE LINKE:

“Handgranateneinsatz, Verbannung und Gefängnis bis in alle Ewigkeit – der Freistaat wird zum Polizeistaat. Mäßigung war noch nie die Stärke der CSU, erst recht nicht vor Landtagswahlen in Bayern. Doch dieses Polizeiaufrüstungsgesetz ist der vorläufige Höhepunkt des rechtspopulistischen Amoklaufs der CSU-Führung gegen Bürgerrechte, Klimaschutz und Flüchtlinge auf Bundes- und Landesebene.

Diesen Schritt in den Polizeistaat als einen bayerischen Sonderweg abzutun, der für den Rest des Landes keinerlei Bedeutung hat, fällt mit Blick auf Horst Seehofer, der seine Altersteilzeit als Innenminister im Heimatmuseum absolviert, schwer. Er möchte als Minister mit Migrationshintergrund die Errungenschaften seiner bayerischen Heimat auch den Menschen in ganz Deutschland zugutekommen lassen.

Aber Bürgerrechte gehören nicht ins (Heimat)Museum. Weder eine militärische Aufrüstung noch eine geheimdienstliche Ausweitung der Befugnisse der Polizei machen das Leben der Menschen sicherer, sondern öffnen der Willkür gegenüber ihnen Tür und Tor und degradieren sie von Bürgern zu Untertanen, die den Anweisungen und Maßnahmen der Ordnungskräfte bedingungslos und ohne Widerworte Folge zu leisten haben.

Es ist zynisch, dass Bayern die erforderliche Anpassung an die neue Datenschutzrichtlinie der EU und an die Anforderungen aus dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum BKA-Gesetz dazu nutzt, das Polizeigesetz zu verschärfen.

Es zerstreut meine Bedenken nicht, wenn laut polizeiaufgabengesetz.bayern.de der Einsatz von Handgranaten schon vorher erlaubt war und ausschließlich in den kompetenten Händen der Spezialeinheiten liegt. Neu sei nur, dass diese nun auch ‚andere Explosivmittel‘ einsetzen dürfen.

Die gute Nachricht ist: Die Menschen in Bayern können Söder Allmachtsfantasien schon am 14. Oktober bei der Landtagswahl eine klare Absage erteilen und mit der LINKEN eine engagierte Kraft für soziale Gerechtigkeit und Bürgerrechte in den Landtag wählen.”

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu