Die große Mehrheit der Menschen steht hinter der Occupy-Bewegung. Joseph Stiglitz

Wir fordern einen Pflegemindestlohn von 14 Euro

Angesichts des dramatischen Pflegenotstandes in Deutschland konnte Angela Merkel keine unpassendere Personalie auswählen: die 1,4 Millionen chronisch überlasteten Pflegekräfte werden von der GroKo vollkommen im Stich gelassen.

gesundheitspolitik gesundheitssektor jens-spahn

Für die Befürworter einer solidarischen Bürgerversicherung ist die Ernennung von Jens Spahn zum Gesundheitsminister eine schallende Ohrfeige. Als gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion war Jens Spahn der Türöffner für die Pharmaindustrie. Als Gesundheitsminister haben Pharmalobby und der Verband der Privaten Krankenversicherungen nun einen dienstwilligen Fürsprecher im Kabinett der Großen Koalition. Jens Spahn, der aus seinem Marktradikalismus keinen Hehl macht, darf seine Expertise der Kürzungspolitik unter Wolfgang Schäuble im Bundesfinanzministerium künftig auf die Kranken und Pflegebedürftigen in diesem Land übertragen. Gesundheit ist aber keine Ware. Pharmaindustrie und Krankenhauskonzerne machen Milliardenprofite mit Versichertengeldern. Leistungen wurden gekürzt, Zuzahlungen und Zusatzbeiträge für die Versicherten eingeführt. Wer heute krank wird, muss oft tief in die Tasche greifen. Allein der Zahnersatz kann zur Existenzfrage werden. In Krankenhäusern gibt es viel zu wenige Pflegekräfte. Seit Jahren werden dringend notwendige Investitionen in den Krankenhäusern zurückgehalten.

DIE LINKE setzt sich für eine gesetzliche Personalbemessung im Krankenhaus ein. Allein in den Krankenhäusern fehlen mindestens 162 000 Stellen, darunter 100 000 Pflegekräfte. Die Bedingungen in der Pflege sind für die Beschäftigten und die Patientinnen und Patienten oft menschenunwürdig. In Norwegen kommen auf eine Pflegekraft fünf, in Deutschland 13 Patientinnen und Patienten. Es bleibt immer weniger Zeit für die Versorgung. Wer wichtige und verantwortungsvolle Tätigkeiten mit Menschen ausübt, der hat eine bessere Behandlung verdient. Hinzu kommt, dass Beschäftigte in der Pflege schlecht bezahlt werden. Wir fordern einen Pflegemindestlohn von 14 Euro.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Martin Lohmann, Hubert Hüppe , Mechthild Löhr.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Gesundheitspolitik, Gesundheitssektor, Jens-spahn

Debatte

Nahles: Wir müssen uns um die Sachfragen kümmern

Wir verbessern die Terminvergabe bei Ärzten

Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschließen wir diese Woche eine wichtige Verbesserung zum Abbau der Zwei-Klassen-Medizin in Deutschland. Wir haben erreicht, dass die Terminvergabe ver... weiterlesen

Medium_5a46773880
von Andrea Nahles
14.03.2019

Debatte

CDL weist Spahn-Vorschlag zurück

Medium_50166dd2b3

Keine Selektion von Embryonen auf Kosten der Versichertengemeinschaft

Im Zusammenhang mit dem Entwurf der Bundesregierung zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nun unversehens eine Änderung eingebracht, die die... weiterlesen

Medium_a52e3c4a85
von Mechthild Löhr
22.01.2019

Debatte

Jens Spahn hat nicht recht

Medium_a786ad1c3c

„Wir brauchen einen Systemwechsel für die Pflegeversicherung in Deutschland“

Gesundheitsminister Jens Spahn hatte vorgeschlagen, dass Kinderlose höhere Beiträge in die Pflege- und Rentenversicherung einzahlen sollten. Die sei eine Frage der Gerechtigkeit, sagte er und erklä... weiterlesen

Medium_3b8c090b0d
von Harald Weinberg
23.11.2018
meistgelesen / meistkommentiert