Deutschland soll für eine gute Wirtschaft bestraft werden

von Bernd Lucke21.10.2018Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Eine Europäische Arbeitslosenversicherung lehnen wir von den Liberal-Konservativen Reformern (LKR) strikt ab, schreibt Bernd Lucke.

Finanzminister Scholz macht Druck bei der Realisierung der Europäischen Arbeitslosenversicherung. Wenig überraschend würde Deutschland auch hier den größten Beitrag leisten, soll sich die Beitragsbemessung doch an der Größe der Wirtschaftskraft eines Landes orientieren. Deutschland soll demnach für eine gute Wirtschaft bestraft werden. Eine Europäische Arbeitslosenversicherung lehnen wir von den Liberal-Konservativen Reformern (LKR) strikt ab. Sie wäre nicht nur ein weiterer Schritt zur Vollendung der Transferunion, sondern würde ebenfalls Fehlanreize schaffen, wie bereits durch die EZB-Programme und weitere Maßnahmen geschehen.

Stutzig sollte nicht zuletzt die Aussage machen, man wolle dadurch “den weiteren Aufstieg von Rechtspopulisten” stoppen. Das hört sich mehr nach einem Wählergeschenk der sich immer weiter marginalisierenden Sozialdemokraten an, statt nach sinnvoller Politik. Finanzpolitische Maßnahmen sollten nach finanzpolitischen Kriterien umgesetzt werden, nicht aufgrund fragwürdiger ideologischer Ansichten. Wir von der LKR positionieren uns daher klar gegen eine Europäische Arbeitslosenversicherung, gegen EDIS (gemeinsame Einlagensicherung, mehr unter www.stoppt-edis.de) und gegen alle weiteren zu einer Transferunion führenden Schritte.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Die Menschen werden sich nach Angela Merkel später sehnen

In Thüringen wird Ende Oktober ein neuer Landtag gewählt. Schafft es die CDU mit Mike Mohring das linksgrüne Bündnis von Bodo Ramelow abzulösen? "The European" hat den Preisträger des "SignsAwards“ getroffen und sprach mit ihm über das System Volkspartei, über die Zukunft Europas und über

Mobile Sliding Menu