Deutschland soll für eine gute Wirtschaft bestraft werden

Bernd Lucke21.10.2018Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Eine Europäische Arbeitslosenversicherung lehnen wir von den Liberal-Konservativen Reformern (LKR) strikt ab, schreibt Bernd Lucke.

Finanzminister Scholz macht Druck bei der Realisierung der Europäischen Arbeitslosenversicherung. Wenig überraschend würde Deutschland auch hier den größten Beitrag leisten, soll sich die Beitragsbemessung doch an der Größe der Wirtschaftskraft eines Landes orientieren. Deutschland soll demnach für eine gute Wirtschaft bestraft werden. Eine Europäische Arbeitslosenversicherung lehnen wir von den Liberal-Konservativen Reformern (LKR) strikt ab. Sie wäre nicht nur ein weiterer Schritt zur Vollendung der Transferunion, sondern würde ebenfalls Fehlanreize schaffen, wie bereits durch die EZB-Programme und weitere Maßnahmen geschehen.

Stutzig sollte nicht zuletzt die Aussage machen, man wolle dadurch “den weiteren Aufstieg von Rechtspopulisten” stoppen. Das hört sich mehr nach einem Wählergeschenk der sich immer weiter marginalisierenden Sozialdemokraten an, statt nach sinnvoller Politik. Finanzpolitische Maßnahmen sollten nach finanzpolitischen Kriterien umgesetzt werden, nicht aufgrund fragwürdiger ideologischer Ansichten. Wir von der LKR positionieren uns daher klar gegen eine Europäische Arbeitslosenversicherung, gegen EDIS (gemeinsame Einlagensicherung, mehr unter www.stoppt-edis.de) und gegen alle weiteren zu einer Transferunion führenden Schritte.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

SPD holt Grüne ein

Die Coronakrise sorgt in Deutschland für einen tief greifenden politischen Stimmungsumschwung. Die Regierungsparteien können in den neuen Umfragen deutlich profitieren. Dagegen sacken Grüne und AfD spürbar ab.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Mobile Sliding Menu