Wolfgang Schäubles Austeritätspolitik ist fehlgeschlagen

von Bernd Lucke12.10.2017Außenpolitik, Europa, Wirtschaft

Schäuble tritt nach acht Jahren als Bundesfinanzminister ab und scheidet in der Folge auch aus der Eurogruppe, dem Gremium der Finanzminister der Eurozonenländer, aus. Medial schlägt ihm derzeit eine Welle von Lobeshymnen entgegen, die bei intensiver Betrachtung der Sachlage doch sehr verwundert.

Man muss Schäuble zugutehalten, dass er an seiner Überzeugung fest hielt. Genau dieser Punkt jedoch stellt gleichzeitig seine große Schwäche dar. Die von ihm und seiner Chefin Merkel vertretene Strategie der Austeritätspolitik, d.h. des strikten Sparens, ist erwiesenermaßen fehlgeschlagen. Griechenland geht es schlechter als je zuvor, auch die Insolvenz Italiens wird von der EZB durch ihre Niedrigzinspolitik sowie den Ankauf von Staatsanleihen lediglich künstlich hinausgezögert.

Selbstverständlich ist striktes Sparen an sich keine schlechte Idee. Setzt man jedoch einzig und allein auf diese Karte, so ist diese Strategie zum Scheitern verurteilt. Man muss Schäuble vorwerfen, nicht auf entsprechende Entwicklungen reagiert zu haben und dass er die daraus neu gewonnenen Erkenntnisse nicht in die Strategie hat einfließen lassen. Es wird weiterhin an der Fehlkonstruktion Euro festgehalten, koste es, was es wolle. Ob dabei Verträge gebrochen werden und damit die Rechtstaatlichkeit der EU unterwandert wird – geschenkt.

„Etliche Kollegen“ hätten hervorgehoben, dass Schäuble den „Fokus auf das langfristige europäische Interesse“ gelegt hätte. Diese Aussage könnte man schon als Zynismus betrachten. Langfristig wäre es für die Eurozone (und die EU) von Interesse gewesen, den Euro in seiner aktuellen Konstellation als Fehlkonstrukt anzuerkennen und für die Durch- und Umsetzung des geltenden europäischen Rechts einzustehen: Für die Einhaltung von Art. 125 AEUV (No-Bailout-Klausel), für die strikte Einhaltung der Maastrichter Konvergenzkriterien sowie des Stabilitäts- und Wachstumspakts und seiner Reformpakete (Two-Pact, Six-Pact).

Dazu hätte er sich jedoch mit den Vertretern der Krisenstaaten der EU-Peripherie anlegen müssen. Er hätte gegen die fortschreitende Installierung einer Transferunion eintreten müssen, um einer adäquaten Vertretung des deutschen Volkes gerecht zu werden. Stattdessen hat er den leichten Weg gewählt: Er hat zwar seine Austeritätspolitik auch gegen den Willen dieser Länder durchgesetzt. Gleichzeitig hat er ihnen aber immer weitere Zugeständnisse gemacht, die die Stabilität der Eurozone auf Dauer massiv gefährden werden.

Von berechtigter Lobhudelei kann demnach keine Rede sein.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

CO2-Steuer im Wohnungsbau wird zum Selbstzerstörungsmechanismus der SPD

Eine CO2-Steuer im Wohnungsbau, besonders im sozialen Wohnungsbau, wird zu einem Selbstzerstörungsmechanismus für die SPD, die die Wähler reihenweise in radikale Parteien treibt. Wie soll ich meinen Mietern erklären, dass SPD und CDU Klimaschutz auf ihre Kosten durchsetzen? So oder so: am Ende z

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu