Die Klima-Jugend

Benno Müchler18.12.2009Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft

Kein Thema bewegt die Jugend so sehr wie der Klimawandel. Er ist der Strohhalm in Zeiten ihrer Politikverdrossenheit. Doch in Kopenhagen steht noch mehr auf dem Spiel. Der Klimawandel ist das erste Thema, das die Jugend global vernetzt. Der gescheiterte Gipfel könnte der Weltgemeinschaft der Zukunft nachhaltig den Wind aus den Segeln nehmen.

38903c5eb3.jpg

Endrunde in Kopenhagen – zwei Verhandlungstage stehen noch auf dem Plan. Dass es dann aber ein Abkommen für die Zeit nach Kyoto gibt, glaubt hier eigentlich niemand mehr. Um sich jedoch keinen politischen Unwillen vorwerfen lassen zu müssen, geben sich momentan die Spitzen dieser Welt die Klinke in die Hand. Merkel, Sarkozy, Brown, Jiabao und da Silva sprechen. Morgen kommt Obama. Eben bekräftigte noch mal Hillary Clinton das Engagement der USA. Während der simbabwische Präsident Robert Mugabe gestern Abend die internationale Gemeinschaft mit Worthülsen tadelte, setzte sich in hundert Meter Entfernung vor dem Plenarsaal eine Gruppe von dreißig jungen Menschen auf den Boden. Sofort stürzen sich Kamerateams und Journalisten auf sie. Das Pressezentrum ist gleich nebenan. Auf den Schildern der jungen Menschen steht: “Ein faires, ehrgeiziges und gesetzlich bindendes Abkommen.” Julia Grauvogel hält eines von ihnen. “Es kann nicht sein, dass wir bei diesem so wichtigen Thema ausgeschlossen werden. Wir bleiben hier so lange sitzen, bis es ein Abkommen gibt.”

“Er betrifft die Zukunft der ganzen Menschheit”

Die Konferenzleitung hat beschlossen, die Zahl der zivilgesellschaftlichen Vertreter aufgrund der Sicherheit von Merkel und Co. stark zu beschränken. So sollen auch Julia und ihre Mitstreiter von der Vereinigung Junger Europäischer Grüner am Donnerstag und Freitag das Konferenzgebäude verlassen. Bislang haben sie am Stand der Heinrich-Böll-Stiftung für ihre Klimapolitik geworben. Julia ist 22 und studiert Friedensforschung in Tübingen. Fünf Stunden pro Woche opfert sie durchschnittlich für ihre ehrenamtliche Arbeit. Der Klimawandel bewegt sie extrem – mehr als die Arbeit mit behinderten oder alten Menschen. “Er betrifft die Zukunft der ganzen Menschheit. Ohne gutes Klima gibt es keine Zukunft.” Spätestens seit der Absichtserklärung vom Klimagipfel in Bali 2007 haben sich weltweit Tausende von jungen Menschen in bestehenden oder neuen Organisationen gegen den Klimawandel zusammengeschlossen. Eine der größten ist die australische Youth Climate Coalition. Rund 50.000 junge Australier vereinigt sie. Eines der größten globalen Klima-Netzwerke ist 350.org. Die Initiative von Aktivisten Mitte 20 will durch ihre global zeitgleich geschehenden Aktionen Aufmerksamkeit erzeugen. 4.000 waren es in diesem Jahr. Eine davon war das gemeinsame Radeln von 350 Kilometern. Die 350 steht für die Begrenzung des Kohlenstoffdioxidgehalts in der Atmosphäre.

Seit 42 Tagen im Hungerstreik – allein für das Klima

Das UN-Klimasekretariat UNFCCC unterstützt die Jugend seit Jahren. So lud sie ihre Vertreter zu den vergangenen Gipfeln wie in Bali und Posen ein. Während es dort aber nur rund 400 junge Vertreter waren, sind es in Kopenhagen 1.500. Das ist jedoch nur ein Bruchteil von den jungen Menschen, die tatsächlich in der Stadt sind. Schon Wochen vor dem Gipfel waren Jugendherbergen und Billighotels restlos ausgebucht. In einer alten Fabrik haben an die hundert Jugendliche Platz gefunden. Beim Internetdienst Couchsurfing geht für Kopenhagen nichts mehr. Zehntausende Jugendliche marschierten in den vergangenen Tagen vor dem Konferenzgebäude auf. Vor allem junge Europäer zwischen 15 und 25 Jahren sind in der Stadt. Dort treffen sie aber auch immer wieder auf junge Klimapilger aus Afrika, Süd- und Nord-Amerika und Asien. Doch egal wen man von ihnen fragt, alle sind sich einig. Die ihnen zugebilligte politische Beteiligung reicht noch lange nicht. “Wir haben keine Lust, bis zum nächsten Jahr auf ein Klima-Abkommen zu warten. Doch ich glaube nicht so recht daran, dass die Politiker hier tatsächlich unsere Stimme hören.” Marcie Smith sitzt mit ihrem Laptop im Ausstellungssaal der Konferenz und tippt die letzten Zeilen ihres Newsletters ab. Die 22-jährige Amerikanerin aus Kentucky macht die Öffentlichkeitsarbeit für ihre Organisation Climate Justice Fast. Drei ihrer Mitstreiter befinden sich augenblicklich seit 42 Tagen im Hungerstreik – allein für das Klima. Heute am Donnerstag wollen sich mit ihnen weltweit Hunderte junge Menschen solidarisieren und fasten. Marcie geht es beim Klima nicht um blinden Idealismus und Utopien. Es geht ihr um handfeste Lösungen für das klimafreundliche Leben vor Ort. Daheim arbeitet sie auf einem Bio-Bauernhof. Studiert hat sie Internationale Beziehungen und Französisch.

“Wenn Kopenhagen scheitert, gehen wir erst recht auf die Straße”

Es war Al Gores Medienkampagne vor dreieinhalb Jahren, die sie mobilisiert hat. Bei der 20-jährigen Marie Sato aus Tokio von der japanischen Jugend-Klimaorganisation Kiko war es ein Besuch auf der untergehenden Insel Tonga. Beim 20-jährigen Briten Josh Solnik von der UK Youth Climate Coalition waren es Gespräche mit Menschen von den Malediven. Alle können zum Klima eine eigene Geschichte erzählen. Das ist der Unterschied zu anderen politischen Themen und der Grund, warum der Klimawandel die Jugend global bewegt – egal aus welcher Schicht. Von hier zu ihrer Vernetzung ist es nur ein kleiner Schritt. Die sozialen Netzwerke im Internet haben bis Kopenhagen dazu schon viel beigetragen. Allerdings scheinen die Bitten und Forderungen der Next Generation nicht in die Köpfe der Alten zu dringen. Von den ersten sieben Rednern, die in der Endrunde für ihre Verhandlungsgruppen – die EU, Afrika oder die Gruppe 77 und China – das Wort ergreifen, nennt keiner das Wort Jugend. Julia ist pessimistisch, dass es in Kopenhagen ein ehrgeiziges Abkommen gibt. Allerdings glaubt sie nicht, dass ein enttäuschender Gipfel das kaputt machen kann, was bis und in Kopenhagen gewachsen ist. Im Gegenteil. “Wenn Kopenhagen scheitert, gehen wir erst recht auf die Straße.” Der Gipfel hat sie dazu noch besser als vorher vernetzt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Die Ökonomie von Kontaktsperren

Auf der ganzen Welt suchen Regierungen nach Möglichkeiten, das Prinzip der sozialen Distanzierung zu etablieren, um die COVID-19 Infektionen in den Griff zu bekommen. Dabei zeigt sich fast überall: Ohne Zwang geht es nicht.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Werden Bartträger zu Risikopatienten?

In Pandemie-Zeiten kann das Tragen bestimmter Bartarten gefährlich werden. Aus unterschiedlichen Gründen. Die Glattrasur droht aber in den seltensten Fällen.

Mobile Sliding Menu