Wenn der Raum zur Kulisse wird

von Beate Wedekind22.02.2010Gesellschaft & Kultur, Medien

Die Love Berlin Lounge hat ihre Besucher begeistert. Zwischen Original-Filmrequisiten saß man plaudernd und planend zusammen. So macht die Berlinale Spaß, selbst wenn man dadurch am Premieren-Marathon nicht teilnehmen kann.

Es gibt sie noch, diese Orte, die niemand erwartet und die dennoch so sehr Berlin sind, jedenfalls das Berlin, das sich in dem Film widerspiegeln soll, der hier, in einem Hinterzimmer an der Französischen Straße, gleich neben dem Borchardt, sieben Tage und sieben Nächte lang geplant und diskutiert wurde. “Love Berlin – How We Met” soll er heißen, in zehn Episoden von romantischen Begegnungen erzählen, wie sie nur in dieser Stadt geschehen können, in Szene gesetzt von zehn international renommierten Regisseuren, eine Hommage an die deutsche Hauptstadt, die nach dem Überwinden all der Wirren ihrer wechselvollen Geschichte sich zu einer der spannendsten Metropolen des 21. Jahrhunderts gemausert hat. Die Love Berlin Lounge, in die die Produzenten des Films Branche und Freunde am Rande der 60. Berlinale zum Austausch über das Filmprojekt eingeladen hatten, initiierte diese so typisch berlinerische spontane Begegnung mit einem Fremden, die in einer stundenlangen Tour d’Horizon mündet. Nicht viel größer als ein Berliner Zimmer – ein langer, weiß gedeckter Tisch, eine samtgepolsterte Bar und einige kleine Sitzgrüppchen, auf denen man gar nicht anders konnte, als Schulter an Schulter mit seinem Nachbarn zu sitzen und ins Gespräch zu kommen.

Der Raum wird zur Kulisse

Original-Filmrequisiten der 50er-Jahre aus dem Fundus von Studio Babelsberg, Vintagefotos großer Künstlerfotografen wie Will McBride, Robert Lebeck, Michel Comte aus der Schatzkammer der Galerie Camera Work machten den sonst eher schlichten Raum zur Kulisse. Ein “Wohnzimmer für die Stars”, schrieb Bild. Philipp von Studnitz, Gesellschaftskolumnist der B. Z., registrierte “begehrte Begegnungen der Blitzlichtberauschten, die ans Eingemachte gehen”. “Ein Ideenort”, meinte Elisabeth Binder im Tagesspiegel. “Eine charmante Neuerscheinung – ein eleganter, aber entspannter Salon”, nannte Katja Bauer die Love Berlin Lounge in der Stuttgarter Zeitung. Dieter Moor, Moderator von Titel, Thesen, Temperamente, und heftig eingespannt in die Berichterstattung des Jubiläumsfestivals, schreibt nach seinem ersten Besuch ins Gästebuch: “Das ist so ein schöner Ort, kaum zu glauben. Auf bald”, und kommt am nächsten Tag zur ruhigen Mittagsstunde wieder, um sich auf seine Interviews vorzubereiten. Martin Hoffmann, bisher TV-Produzent (MME) und bald Intendant der Berliner Philharmoniker, berichtet mit kleiner Wehmut von seiner letzten Fernsehproduktion, dem Echo, Manfred Teubner, ZDF-Chefunterhalter, von einer Sitzung am nächsten Morgen und seinen neuen Maßschuhen, Eva Hassmann von ihrer ersten Regiearbeit, Autorin Bettina Röhl von ihren Filmplänen über das Leben ihrer Mutter Ulrike Meinhof, derweil ihr Töchterchen das Gästebuch mit Blümchen bekritzelt. Nebenan malträtiert Daniel Terberger, mächtiger Logistikunternehmer aus dem Westfälischen, sein Blackberry, StudiVZ-Gründer Ehssan Dariani sein iPhone.

Ideen werden geboren und Geschäfte angebahnt

Matthias Schweighöfer, gefeiert für seine Hauptrolle in “Friendship” und frisch unter die Filmproduzenten gegangen, stärkt sich mit seiner Freundesclique am frühen Abend mit ein paar Minischnitzelchen. Volker Schlöndorff schaut zwischen einem überfüllten Cocktailempfang und einem privaten Dinner vorbei. Frühmorgens liegt Detlev Buck, kantiger Schauspieler und Regisseur, selig auf der bequemen Chaiselongue, seine Kollegin Barbara Philipp im Arm, bevor die beiden in eine weitere Partynacht entschwinden. Ideen werden geboren und Geschäfte angebahnt. Filmfinanziers treffen Start-up-Unternehmer, Hollywoodproduzenten deutsche Jungregisseure, Autoren Verleger, CEOs von Werbeagenturen die Chefs von Berliner Medienunternehmen. Als Organisatorin der Love Berlin Lounge war mein Radius bei dieser Berlinale beschränkt zwischen unserem Hinterzimmer-Salon und dem Hexenkessel Borchardt im Vorderhaus. Filme habe ich nicht gesehen, dafür aber viel über das Filmemachen und Filmelieben erfahren. Das versöhnt ungemein. Love Berlin – How We Met. Wie schade, dass die Requisiten wieder im Babelsberg-Fundus verschwunden sind.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu