Die Goldene Kamera mit den Facebook-Freunden

von Beate Wedekind1.02.2010Gesellschaft & Kultur, Medien

Am Samstag gehört die heimelige Couch zum gemütlichsten Ort einer Stadt. Aber doch nicht wenn gerade die Goldene Kamera läuft und man eigentlich im Publikum sitzen sollte! Doch: Facebook und Twitter sei Dank, ist man auch daheim fast vor Ort.

Merkwürdig, wenn man eine Fernsehsendung, die man zehn Jahre (1997 bis 2006) lang selbst produziert hat, deren Mechanismen man in- und auswendig kennt, ausnahmsweise – wegen Grippe – vom heimischen Sofa aus betrachtet. Ich meine die Goldene Kamera, den Film- und Fernsehpreis von Hörzu, der am Samstag zum 45. Mal verliehen wurde. Nachdem der Axel-Springer-Verlag die Preisverleihung wegen der Krise letztes Jahr hatte ausfallen lassen, übertrug das ZDF endlich wieder live. Ich habe mir den Spaß gemacht, die Sendung gemeinsam mit einigen Facebook-Freunden anzusehen. Einer meldete sich gar von seinem Blackberry live aus dem Publikum in der Berliner Ullsteinhalle. Ein Twitter-Troll hatte sich in den Backstage-Bereich eingeschlichen, was er mit einem Handyfoto seines nackten Fußes bewies. Ein Stilexperte fand Laudatorin Désirée Nosbusch die Eleganteste, ein anderer widmete sich ausführlich der gut gepolsterten Taille des Moderators. Klatsch live – social network at its best.

Kerkeling ist der große Gewinner

Einhellige Meinung: Hape Kerkeling ist der große Gewinner. Sympathisch, lustig, gut. Kerkeling, mit 45 so alt wie der Preis, hatte sich in den letzten anderthalb Jahren konsequent rargemacht. Ihm gelang es in wenigen Minuten, sich die schwierige, vorher von Thomas Gottschalk jahrelang mal mehr, mal weniger lustvoll bespielte Bühne souverän zu eigen zu machen. Gleichzeitig lenkte er uneitel allen Glanz auf die Stars, die Laudatoren und die Preisträger. Bescheiden auftretend die Preisträgerin Diane Kruger, die sich von Karl Lagerfeld belobigen lassen durfte, souverän Weltstar Richard Gere, der eindringlich an die soziale Verantwortung von Medien und Künstlern appellierte. Schier aus dem Häuschen Matthias Schweighöfer, der seine zweite Goldene Kamera bekam, niedlich verwirrt berlinernd Nachwuchsschauspielerin Maria Kwiatkowsky, gelassen Restauranttester Rach, aufgeregt das Team vom Supertalent (ohne Dieter Bohlen) und höchst verdient die Auszeichnung für den Fernsehfilm “Entführt”. Musik leider reine Männersache: Fanta 4 (20-Jahre-Jubiläum) und Simply Red (letzter Auftritt als Gruppe) und David Garrett, der Ausnahmegeiger, der Jungbrunnen dieser Goldenen Kamera.

“We Blackys have to stick together”

Auffallend die Nostalgie, die sich durch die ganze Preisverleihung zog: 60, 70, 80+ waren die Stars, deren Charisma sich wie ein Segen auf den Saal legte und auch den hartgesottenen Branchenprofis, die Kaugummi kauend nicht gerade das beste Bild im Publikum abgaben, ein Lächeln aufs Gesicht zauberte. Preisträgerin Senta Berger, mit ihren 67 Jahren umwerfend jung und ja, schön, ließ uns mit feinsinnigem Humor an ihrer Freude über ihre – späte – erste Goldene Kamera teilhaben. Und Blacky Fuchsberger, der für sein Lebenswerk geehrt wurde und sich so ehrlich über den Überraschungsgast Harry Belafonte freute, dass er sich gar nicht mehr von der Bühne trennen konnte. Harry Belafontes Satz “We Blackys have to stick together” war der Satz des Abends. Aber dann: einfach unschlagbar der große Danny DeVito, der ebenfalls für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde. Sein Freund Michael Douglas, Weggefährte seit 45 Jahren, war eigens aus New York eingeflogen, DeVito darüber zu Tränen gerührt. Douglas, immer mehr seinem Vater Kirk Douglas ähnlich werdend, hielt die beste, persönlichste und würdigendste aller Laudationes, die ich jemals bei einer Preisverleihung in Deutschland erlebt habe. Großes Kino, und ich zu Hause auf meinem Sofa vor der Glotze – zutiefst berührt. Standing Ovations für diese Goldene Kamera und ihre Macher. PS: Danny DeVito himself twitterte fröhlich noch um drei Uhr.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu