Der Makel des Urdeutschen

von Beate Wedekind4.01.2011Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

MIGRANT! 2011 soll mein Unwort des Jahres 2010 wieder aus dem allgemeinen Wortschatz verschwinden, und zwar dorthin, wo es hingehört: in die Müllcontainer der Behörden.

MIGRANT! 2011 soll mein Unwort des Jahres 2010 wieder aus dem allgemeinen Wortschatz verschwinden, und zwar dorthin, wo es hingehört: in die Müllcontainer der Behörden. MIGRANT ist eine Pauschalisierung, die jegliche Individualisierung ausblendet und deshalb per se Menschen verachtend ist. Zum Beispiel auf jene jungen Menschen (“Jugendliche mit Migrationshintergrund“) in Deutschland angewendet, deren Familie vor Generationen hierhergekommen ist, um mit ihrer Arbeit die Lebensqualität von Deutschen ohne Migrationshintergrund zu verbessern.

Der Makel des Urdeutschen

Seit Thilo Sarrazin mit seinem Machwerk “Deutschland schafft sich ab“ die üble Seite des deutschen Volksempfindens schürte, hat MIGRANT Einzug in die Alltagssprache gefunden, so schnell, als hätten die Ignoranten der deutschen Realität geradezu darauf gewartet, endlich den libanesischen Kleinkriminellen mit der fleißigen Altenpflegerin, deren Großvater aus der Türkei stammt, in einen Topf werfen zu können. Ich habe, obwohl ich urdeutsch bin, selbst einen sogenannten Migrantenhintergrund und bin stolz darauf. Ein Großvater war Hufschmied und kam aus dem östlichsten Westpreußen als fahrender Geselle in meine Heimatstadt Duisburg, meine Vorfahren mütterlicherseits, Hochofenarbeiter, haben Hugenottenblut. Beide Familien fanden Anfang des vergangenen Jahrhunderts den Weg nach Duisburg, um eine sichere Existenz in der aufstrebenden Industrie zu finden. Später brauchten wir überall in Deutschland Türken, Griechen, Italiener. Schon als Kind habe ich mir etwas mehr Leichtigkeit gewünscht, so wie meine fröhliche Mitschülerin, derer Eltern – 50 Jahre nach meinem Großvater – aus Italien kamen. Etwas mehr Identität, wie ein Freund, der von Kind an sechs Sprachen fließend beherrscht, weil sein iranischer Vater als Ingenieur mitsamt seiner Familie überall dort lebte, wo sein Können geschätzt war. Ich möchte nicht missverstanden werden, ich liebe meine Heimat, ich bin gern Deutsche. Aber ich schäme mich … … wenn meine Kollegin Hatice Akyün, die wie ich aus Duisburg kommt, plötzlich als “Passdeutsche“ beschimpft wird. Sie ist eine angesehene Journalistin, eine streitbare Frau, Deutsche wie ich. Wie gern besäße ich ihre Gabe, die in ihr vereinten Kulturen so brillant beschreiben zu können. Die englische Professorin, die beim Abendessen unverhohlen antisemitische Äußerungen zum Besten gibt, ist selbstverständlich keine Migrantin. Ich schäme mich, wenn ein Künstlerfreund, Vater aus Chile, Mutter aus Italien, in Madrid geboren, in Paris zur Schule gegangen, in London studiert, in New York seine ersten Bilder gemalt, seit vielen Jahren immer wieder in Berlin arbeitend, wegen seines eher orientalischen Aussehens körperliche Attacken von dumpfen jungen deutschen Rowdys abwehren muss. Wie gern wäre ich ein Kosmopolit wie er. Der schwedische Schurke, der seine Freundin schlägt, ist selbstverständlich kein Migrant. Ich schäme mich, wenn die Tochter einer Berliner Freundin mit ihrer ganzen großen Familie auf Kriegsfuß steht, nur weil sie einen jungen Mann aus Pakistan heiraten will, und dass da Worte fallen wie: “Wir müssen sie vor ihm schützen.“

Das Wort 2011: Weltoffenheit

Der österreichische Betrüger ist selbstverständlich kein Migrant. Ich schäme mich, wenn mein äthiopischer Freund trotz bester Zeugnisse den Job nicht bekommt, für den er qualifizierter ist als sein deutscher Mitbewerber. Mein Wort 2011? Weltoffenheit! Und dass wir sie praktizieren. Wir alle, die wir Deutschland so besonders machen, besonders aber die Deutschen ohne Migrationshintergrund.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu