Was meiner Meinung nach kulturell immer gut ist: Barrieren niederreißen und Klischees widerlegen. Cameron Carpenter

Das Elend mit der Wahrheit

Es ist intellektuelle Mode, die Idee einer objektiven Wahrheit anzuzweifeln. Eine verfehlte Kritik, die nicht zwischen Tatsachen und Überzeugungen zu unterscheiden weiß – und sich letztlich selbst auf die Objektivität stützt.

Die von Philosophen häufig geschmähte, aber trotzdem weitgehend als selbstverständlich vorausgesetzte Definition von Wahrheit besagt, dass eine Überzeugung, Aussage, Behauptung oder dergleichen dann wahr ist, wenn sie mit den entsprechenden Tatsachen übereinstimmt. Demzufolge sind „Wahrheitsträger“ unsere – wenn man so will – subjektiven Überzeugungen. „Wahrmacher“ sind dagegen die objektiven Tatsachen, also das, was unabhängig von unserem Fürwahrhalten der Fall ist. Diesem sogenannten korrespondenztheoretischen Wahrheitsverständnis zufolge ist Wahrheit objektiv, d.h. ob eine Überzeugung wahr ist, hängt davon ab, was der Fall ist, und nicht davon, wer die besseren Argumente oder den Konsens der Mehrheit auf seiner Seite hat.

Wann ist Wahrheit narrensicher?

Dieses Wahrheitsverständnis ist mit so vielen Problemen befrachtet, dass viele zu dem Schluss gelangt sind, man könne damit nicht länger leben. Eines der ältesten Probleme hängt damit zusammen, dass wir in den seltensten Fällen feststellen können, ob wir mit unseren Überzeugungen richtig liegen, indem wir sie einfach mit der Wirklichkeit vergleichen. Seit jeher haben daher Skeptiker zu Recht betont, dass wir über keine narrensicheren Kriterien verfügen, die es uns ermöglichen, Wahrheit in Gewissheit zu überführen. Diese Kritik ist jedoch genauso trivial wie das korrespondenztheoretische Wahrheitsverständnis, demzufolge Wahrheit und Gewissheit zweierlei sind und bleiben: Wahrheit besteht in der Relation unserer Überzeugungen zu den Tatsachen und ist in diesem Sinn objektiv; Gewissheit dagegen besteht in der Relation, die wir zu unseren Überzeugungen haben, und ist in diesem Sinn subjektiv.

Aus diesem Grund können Wahrheit und Gewissheit gar nicht zueinander finden. Das sind natürlich schlechte Nachrichten für alle, die nach Gewissheit suchen, aber gute Nachrichten für jene, die unter deren Erfolgserlebnissen zu leiden haben. Erfahrungsgemäß gehören Erstere zu den Zeitgenossen der eher unangenehmen Sorte.

Wer spricht, hat recht?

Eines der jüngeren Probleme resultiert aus der Erkenntnis, dass Wahrheit irgendwie an Sprache gebunden zu sein scheint. Wir sprechen von Tatsachen in Sätzen. Sätze sind aber immer nur in einer bestimmten Sprache bzw. für eine bestimmte Gemeinschaft von Sprechern wahr, die den sprachlichen Zeichen Bedeutung verleihen. Nun ist Sprache bekanntlich ein menschliches, und damit ein soziokulturell bedingtes Konstrukt. Einige haben daraus den Schluss gezogen, dass auch Tatsachen nur sprachliche Konstrukte und in diesem Sinn irgendwie subjektiv bzw. relativ sind. Das gilt sicherlich für das, was für wahr gehalten wird.

Daraus folgt aber keineswegs, dass auch das, was wahr ist, irgendwie subjektiv oder relativ sein muss. Jedenfalls lässt sich dieser Schluss nicht damit begründen, dass Wahrheit notwendigerweise an Sprache gebunden ist. Sprache mag ein ideales Werkzeug sein, um Überzeugungen zu gewinnen, zu tradieren oder zu diskutieren. Dass Sprache eine Voraussetzung ist, um Überzeugungen überhaupt erst haben zu können, dürfte jedoch eine maßlose Übertreibung darstellen.

Als Alternativen zur Übereinstimmung mit objektiven Tatsachen wurden Definitionen vorgeschlagen wie beispielsweise der Konsens der Sprechergemeinschaft, die Kohärenz aller Überzeugungen oder der praktische Nutzen ihres Fürwahrhaltens. Nimmt man diese Alternativen etwas genauer unter die Lupe, stellt man fest, dass ihre Fürsprecher für ihre Behauptungen genau das in Anspruch nehmen, was sie so vehement kritisieren – Wahrheit im Sinne der Übereinstimmung mit den Tatsachen. Das spricht dafür, dass man ohne dieses Wahrheitsverständnis noch viel weniger leben kann.

Alexander Görlach, Chefredakteur von The European, hat bei Armin Kreiner sowohl seine Diplomarbeit als auch seine Promotion geschrieben. Die beiden sind einander seit 1996 bekannt.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Felix Maximilian Leidecker , Andrea Nahles, Jürgen Rixgens.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Wahrheit, Objektivitaet, Argument

Debatte

Wie neutral kann Journalismus sein?

Medium_17a915982a

Deine Zeitung lügt!

Echte Neutralität im Journalismus kann es nicht geben, zu viele Faktoren beeinflussen unsere Wahrnehmung. Mit Transparenz und Selbstreflexion müssen wir dies aufzeigen. Doch auch die Leserschaft so... weiterlesen

Medium_95354864a4
von Imre Balzer
28.07.2015

Debatte

Gewichtung und Wahrheit in den Nachrichten

Medium_0d57b07ace

Bild' mir meine Meinung

Nachrichten versagen als Grundlage für Wahrheitsfindung: Schuld haben Journalisten, die zu sehr auf die Arbeit ihrer Kollegen schielen. weiterlesen

Medium_a2fd176617
von Hans Mathias Kepplinger
01.07.2013

Debatte

Wahrheit in Schriftform

Medium_d36534d68b

Der doppelte Autor

Absolute Wahrheit gibt es nicht. Journalisten mögen nach der Wahrheit streben, doch jeder Satz ist eine Entscheidung. Autoren führen ein Doppelleben: Sie notieren Ereignisse, die erst im Nachempfin... weiterlesen

Medium_65ce35c158
von Gay Talese
26.01.2012
meistgelesen / meistkommentiert