Ziviles Leiden

Antonia Rados29.01.2010Politik

Statt über Abzugspläne zu diskutieren, sollten die NATO-Länder sich mehr über ihre bisherigen Fehler in Afghanistan Gedanken machen. Bislang nimmt man Opfer bei der zivilen Bevölkerung in Kauf, wenn es um den Schutz der eigenen Soldaten geht. Das ist moralisch falsch – und gefährdet den Erfolg der ganzen Mission.

2f61f7ab74.jpg

Sollte sich ein Außerirdischer für die deutsche Debatte über Afghanistan interessieren, könnte er glauben, die Bundeswehr sei nur hingezogen, um nicht aus nächster Nähe verfolgen zu müssen, wie gestritten wird – nicht über Abzug. Und so streiten kann man gar nicht, dass man sich seit den afghanischen Präsidentschaftswahlen im August nicht einig ist in allen NATO-Ländern genauso wie in Deutschland: Jetzt ist der Abzug wirklich überfällig. Verhandlungen mit den Taliban sind die Lösung. Wenn jemanden Schuld trifft, dann die Afghanen, nicht uns. Wirklich?

“Unsere Soldaten sind wichtiger als eure Zivilisten”

Von Anfang an prägte den NATO-Einsatz, neben Zank und Hader, ein ungeschriebenes Gesetz, das da lautet: “Unsere Soldaten sind wichtiger als eure Zivilisten.” Die Folgen davon kann jeder im Internet überprüfen: Seit 2001 sind zwischen 9000 und 12.000 afghanische Zivilisten umgekommen. Und rund 1500 Soldaten. Obwohl 70 Prozent der getöteten Männer, Frauen und Kinder bei Anschlägen der Taliban gestorben sind, sind es bei NATO-Eingriffen immer noch doppelt so viele Zivilisten wie Militärs. Daraus kann man folgende Schlüsse ziehen, die, mit einer Ausnahme, von keinem zugegeben werden: Erstens hat Präsident Hamid Karsai recht, wenn er sich über die hohe Zahl von getöteten Zivilisten beklagt. Zweitens bedingt das eine das andere. Je weniger “unserer” Soldaten umkommen, desto größer ist die Opferzahl “seiner” Zivilisten. So paradox es klingt, Soldaten-Leben zu schützen ist im Krieg moralisch nicht unbedingt das Richtige. Sind Zivilisten auf einem Kriegsschauplatz anwesend, wird es zweitrangig. Nirgends mehr als in einem asymmetrischen Konflikt à la Afghanistan: “Im Falle von anwesenden Zivilisten”, schreibt der Philosoph Michael Walzer, “muss eine Armee so agieren, dass der Schaden an diesen Menschen so niedrig wie möglich gehalten wird, egal welcher Nationalität, Volksgruppe oder Familie sie angehören.” Mehr noch: Laut Walzer sollen Soldaten jedes demokratischen Landes nicht die Helden spielen, ein moralisches Recht, auf sich besser aufzupassen als auf einheimische Zivilisten, haben sie aber nicht.

Wie viele “Tankwagen” wurden schon auf ähnliche Art “erledigt”

Frage an die NATO: Wie viele “Tankwagen” wurden schon auf ähnliche Art “erledigt” – sprich, vorschnell wie in Kunduz bombardiert, aus Angst um die eigenen Männer? Und mit welchen langfristigen Folgen? Öffentlich sorgt das nur General McChrystal. Der neue NATO-Kommandant in Afghanistan gestand bei seiner Anhörung vor dem US-Senat im vergangenen Juni ein: “Der Erfolg in Afghanistan wird davon abhängen, wie sehr wir Zivilisten vor Gewalt bewahren.” Das bedeutet: Bisher war es anders, nicht nur bei dem Luftschlag in Kunduz. McChrystal verlangt von den Deutschen nun, sie sollten mehr “wagen”. Weniger an sich denken. Mehr an die Afghanen. Eine wichtige, aber zu späte Kriegserkenntnis, wenn man auf den Kalender schaut: Es bleiben noch 18 Monate. Im Juli 2011 beginnt der US-Abzug. Jetzt werden Afghanistans Tausende Tote zur Sinnlosigkeit verdammt – falls es so etwas gibt -, indem man für einen glattlaufenden NATO-Abzug mit den Taliban verhandeln will. Abgesehen davon, dass dieselbe Strategie im Irak nicht den gewünschten Erfolg gebracht hat, wie die jüngste Anschlagsserie auf Hotels in Bagdad zeigt. Verhandelt die NATO so, wie sie kämpft, bedeutet das für die Einheimischen nichts Gutes. Der achtjährige NATO-Krieg droht in den Geschichtsbüchern beschrieben zu werden als ein Konflikt, der, “so furchtbar … er war – nichts beendet, nichts begonnen und nichts geregelt hat”. Worte des britischen Schriftstellers H. G. Wells über den Ersten Weltkrieg.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu