Die Flucht ins Nationale ist ein Irrtum

Anton Hofreiter17.01.2018Europa, Medien, Politik

Die europäische Integration, das Zusammenwachsen der Völker, ist die Antwort auf Nationalismus und Krieg, auf Hass und Spaltung. All das hat unseren Kontinent so oft in den Abgrund gestürzt. Für mich gilt diese Antwort immer noch. Die Europäische Union ist in einer globalisierten Welt die einzige Möglichkeit, gemeinsam für eine gerechte und humane Zukunft zu streiten.

Die Geister der Vergangenheit – die Flucht ins Nationale ist ein Irrtum

Die Antwort auf globale Herausforderungen wie Klimawandel, die Macht multinationaler Konzerne oder die Armut in der Welt kann kein Nationalstaat mehr allein geben. Wir schaffen das nur gemeinsam. Die Rechtspopulisten von Dänemark bis Ungarn, in Deutschland, Frankreich oder Österreich reden vom Ideal der Heimat, des Volks. Aber der Rückzug ins Nationale ist keine Option, er ist ein Irrtum. Offenheit, Austausch, Zusammenarbeit, Mitmenschlichkeit – all das wollen die Le Pens, die Petrys und Hofers nicht. Wir Grüne sind das Gegenmodell. Wir stehen für ein gemeinsames Europa, wir streiten für eine gute Zukunft gemeinsam mit unseren Nachbarinnen und Nachbarn. Die EU muss besser werden, sie muss wieder zur Sache aller werden.

Die großen Versprechen der EU – Frieden, Freiheit, Wohlstand und Demokratie

Diese großen Versprechen löst die EU viel zu oft nicht ein. Weil die Regierungen nicht mitziehen, weil die Ressourcen nicht reichen, weil Streit Lösungen unendlich verzögert. Aber sich von der EU abzuwenden ist keine Lösung – wir müssen sie besser machen! Wir müssen diese Werte wieder mit Leben füllen. Die EU ist viel mehr als eine Wirtschaftsunion, sie steht für das Miteinander statt das Trennende.

Die Lösung liegt in der Europäischen Union

Ich will den Zusammenhalt in Europa stärken, denn wir brauchen eine starke Europäische Union, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Die Lösungen der Konflikte in Europas Nachbarschaft, der Kampf gegen die Klimakrise, die soziale Regulierung eines zügellosen globalen Kapitalismus´, eine humane Flüchtlingspolitik – all diese Herausforderungen können wir nur mithilfe der Europäischen Union lösen. Für eine lebenswerte Zukunft brauchen wir Europa. Und dafür müssen wir kämpfen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu