Solange wir im Gazastreifen eine Enklave des militanten Islam haben, wird es keine Ruhe geben. Benjamin Netanjahu

Deutschland unternimmt zu wenig gegen Trump

Die Bundesregierung muss sich für Gegenzölle, Schutzmaßnahmen für betroffene Branchen und für eine Klage bei der Welthandelsorganisation einsetzen. Das ist die Sprache, die Donald Trump versteht. Nur auf dieser Grundlage machen Gespräche mit den USA Sinn.

Donald Trump versucht seit Wochen und Monaten Europa bei Fragen der Handelspolitik zu spalten.

Denn er weiß ganz genau, dass er die besten Chancen hat, wenn Europa nicht mit einer Stimme spricht. Leider macht die Bundesregierung genau dieses Spiel mit. Schon seit Wochen versucht Wirtschaftsminister Altmaier mit unabgestimmten Einzeldeals Zugeständnisse auf Seiten der USA zu erzeugen.

Der Vorschlag eines abgespeckten Handelsabkommens mit den USA („TTIP light“) war mit den europäischen Partnern genauso wenig abgestimmt wie die Überlegung, europäische Autozölle zu senken. Diese Strategie des deutschen Sonderweges geht nicht auf, da sie letztlich das gemeinsame Handeln der Europäischen Union schwächt. Die Bundesregierung ist nun aufgefordert, aus ihren Fehlern zu lernen und zusammen mit den europäischen Partnerländern die Politik der Europäischen Kommission zu unterstützen.

Denn solange Europa Donald Trump nicht mit klaren Gegenmaßnahmen konfrontiert, wird er seinerseits nicht nachgeben. Bisher sind jedoch alle seine Aktionen folgenlos geblieben: die Aufkündigung des Klimavertrags, der UNESCO Konvention, des Iran-Atomabkommens und nun die Zollerhöhung auf Aluminium und Stahl.

Die Bundesregierung muss sich für Gegenzölle, Schutzmaßnahmen für betroffene Branchen und für eine Klage bei der Welthandelsorganisation einsetzen. Das ist die Sprache, die Donald Trump versteht. Nur auf dieser Grundlage machen Gespräche mit den USA Sinn.

Darüber hinaus sollte sich die EU multilateral mit den Ländern abzustimmen, die unter der Politik Trumps leiden. Mit Ländern wie Mexiko, Kanada, Südkorea und Japan benötigen wir Handelsbeziehungen, die auf gegenseitigen Respekt aufbauen und von denen alle profitieren. Hierzu zählen das klare Bekenntnis zu den Klimazielen sowie das Einhalten sozial- und menschenrechtlicher Standards.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Gunter Weißgerber, Angela Merkel, Oskar Lafontaine.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Europa-politik, Europaeische-union, Unesco

Debatte

EU und Japan besiedeln Handesalsabkommen

Medium_bc69efecba

Das Freihandelsabkommen EU-Japan: Ein Meilenstein

Japan und Europa haben das bislang größte Handelsabkommen unterzeichnet. Damit bediegeln die beiden Partner eine gemeinsame Zukunft - ein deutliches Signal gegen Donals Trumps Zollpolitik. weiterlesen

Kolumne

Medium_100c241e42
von Florian Josef Hoffmann
02.04.2018

Debatte

Eine defensive Linke ist unattraktiv

Medium_d5b90c2c5e

Die Krise der europäischen Linken

Die Krise der europäischen Linken insgesamt ist auch eine Folge programmatischer Ratlosigkeit angesichts Globalisierung und Migration. weiterlesen

Medium_7294c68ac5
von Julian Nida-Rümelin
17.03.2018
meistgelesen / meistkommentiert