Was ist denn ein strammer Rechtskonservativer?

Ansgar Lange1.11.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

„Der neurechte Anspruch auf den Konservatismusbegriff macht es für die Unionsparteien schwierig, ihn für sich zu beanspruchen“, schreibt Martina Steber in einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Die Verfasserin ist stellvertretende Leiterin der Forschungsabteilung München am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin.

Steber macht deutlich, dass es historisch gesehen nicht legitim ist, wenn Rechte oder „Neue Rechte“ den Begriff konservativ für sich beanspruchen und die Unionsparteien als nicht konservativ darstellen. Denn den Konservatismusbegriff habe es weder in der Bonner noch in der Berliner Republik gegeben. Ein wichtiges konservatives Prinzip des „deutschen“ Konservatismus bestehe „in der Idee des Ausgleichs und der Synthese“. „Maß und Mitte zu halten, Gegensätzliches ins Gleichgewicht zu bringen, nicht in Extreme zu verfallen“ – dies zeichne eine bedeutende Strömung konservativen Denkens seit dem frühen 19. Jahrhundert aus. Dies zeigt, dass beispielsweise die AfD keine konservative Partei ist, da sie sich diesen Prinzipien mit Sicherheit nicht verpflichtet fühlt.

Die „neurechte Version des Konservatismusbegriffs“ sehe sich in der Tradition des Rechtsintellektualismus in der Weimarer Republik. Während zum Beispiel Politiker wie Friedrich Merz Repräsentanten eines liberalen Konservatismus sind, lehnen die Vertreter der „neuen Rechten“ eine Verwestlichung und Liberalisierung des Konservatismusbegriffs vehement ab. Ja, sie pflegen in  der Tradition des Schweizers Armin Mohler sogar einen militanten Antiliberalismus.

Die Autorin widerspricht der These des Politikwissenschaftlers Thomas Biebricher, wonach sich der Konservatismus in der Ära Merkel erschöpft habe. Konservatives Denken ist wesentlich offener als sozialistisches. „Das relativ offene Wesen  des Konservatismus bringt es mit sich, dass besonders in Phasen beschleunigten Wandels etablierte Verständnisse des Konservatismus unter Druck geraten. Dann muss neu vermessen werden, was konservativ in einer gewandelten Gegenwart bedeuten mag“, so Martina Steber.

Gestandene Politiker, die Politik nicht im Oberseminar, sondern in der Praxis betreiben, pflegen eh einen eher lässigen Umgang mit solchen Begrifflichkeiten. Auf die These der „Neuen Zürcher Zeitung“, wonach sich Konservative und „sogar stramme Rechtskonservative“ nicht mehr von der CDU verstanden wüssten, antwortete NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) jüngst: „Was ist denn ein strammer Rechtskonservativer? Wenn damit gemeint ist: ein klarer Kurs in der inneren Sicherheit, null Toleranz gegenüber Kriminellen, konsequente Umsetzung des Rechtsstaats – dann machen wir genau das in Nordrhein-Westfalen, seit wir Verantwortung haben.“

 

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu