Was ist denn ein strammer Rechtskonservativer?

Ansgar Lange1.11.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

„Der neurechte Anspruch auf den Konservatismusbegriff macht es für die Unionsparteien schwierig, ihn für sich zu beanspruchen“, schreibt Martina Steber in einem Beitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Die Verfasserin ist stellvertretende Leiterin der Forschungsabteilung München am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin.

Steber macht deutlich, dass es historisch gesehen nicht legitim ist, wenn Rechte oder „Neue Rechte“ den Begriff konservativ für sich beanspruchen und die Unionsparteien als nicht konservativ darstellen. Denn den Konservatismusbegriff habe es weder in der Bonner noch in der Berliner Republik gegeben. Ein wichtiges konservatives Prinzip des „deutschen“ Konservatismus bestehe „in der Idee des Ausgleichs und der Synthese“. „Maß und Mitte zu halten, Gegensätzliches ins Gleichgewicht zu bringen, nicht in Extreme zu verfallen“ – dies zeichne eine bedeutende Strömung konservativen Denkens seit dem frühen 19. Jahrhundert aus. Dies zeigt, dass beispielsweise die AfD keine konservative Partei ist, da sie sich diesen Prinzipien mit Sicherheit nicht verpflichtet fühlt.

Die „neurechte Version des Konservatismusbegriffs“ sehe sich in der Tradition des Rechtsintellektualismus in der Weimarer Republik. Während zum Beispiel Politiker wie Friedrich Merz Repräsentanten eines liberalen Konservatismus sind, lehnen die Vertreter der „neuen Rechten“ eine Verwestlichung und Liberalisierung des Konservatismusbegriffs vehement ab. Ja, sie pflegen in  der Tradition des Schweizers Armin Mohler sogar einen militanten Antiliberalismus.

Die Autorin widerspricht der These des Politikwissenschaftlers Thomas Biebricher, wonach sich der Konservatismus in der Ära Merkel erschöpft habe. Konservatives Denken ist wesentlich offener als sozialistisches. „Das relativ offene Wesen  des Konservatismus bringt es mit sich, dass besonders in Phasen beschleunigten Wandels etablierte Verständnisse des Konservatismus unter Druck geraten. Dann muss neu vermessen werden, was konservativ in einer gewandelten Gegenwart bedeuten mag“, so Martina Steber.

Gestandene Politiker, die Politik nicht im Oberseminar, sondern in der Praxis betreiben, pflegen eh einen eher lässigen Umgang mit solchen Begrifflichkeiten. Auf die These der „Neuen Zürcher Zeitung“, wonach sich Konservative und „sogar stramme Rechtskonservative“ nicht mehr von der CDU verstanden wüssten, antwortete NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) jüngst: „Was ist denn ein strammer Rechtskonservativer? Wenn damit gemeint ist: ein klarer Kurs in der inneren Sicherheit, null Toleranz gegenüber Kriminellen, konsequente Umsetzung des Rechtsstaats – dann machen wir genau das in Nordrhein-Westfalen, seit wir Verantwortung haben.“

 

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Komplize für rechten Terror

Was in Hanau passiert ist, ist mehr als Totschlag. Wir müssen es aussprechen: Es ist Massenmord. Es ist ein gezielter Angriff gegen Ausländer, Fremde, Nichtdeutsche. Egal wie man es nennt: Es war rassistischer und rechter Terror. Vielleicht war es ein Einzeltäter, aber er wurde getragen von eine

Eine Sterblichkeitsrate von 3,4 Prozent ist erschreckend hoch

Die WHO errechnet bei Coronavirus-Erkrankten eine hohe Mortalitätsrate von 3,4 Prozent. Italien meldet sogar fast 5 Prozent. Rechnerisch würden damit Millionen Todesfälle drohen. Doch Experten warnen vor falschen Hochrechnungen. Die Daten erzählen nur die halbe Wahrheit.

Neue Migrationskrise geht auf Kosten der Gesundheit der Bundesbürger

Jens Spahn hat Angst. Man musste nur die Körpersprache des Gesundheitsministers beobachten, wie er bei Maischberger am Tresen saß, um zu wissen: dieser Mann, der sich bis vor kurzem noch für Kanzlermaterial hielt, ist hilflos angesichts der Krise, der er sich gegenüber sieht. Hilflos, und heillo

Jetzt kommt Merkels große Wirtschaftskrise

In der deutschen Wirtschaft geht mittlerweile die Angst um - die Angst vor einer großen Wirtschaftskrise. Diese Krise wird kommen, und es wird zu erheblichen Teilen Merkels Wirtschaftskrise sein. Alle Schuld daran auf den drohenden Ausbruch einer Corona-Epidemie zu schieben – wie man es im Berlin

Die Ramelow-Partei will die Reichen erschießen

An diesem Wochenende trafen sich die Funktionäre der LINKEN in Kassel zu einem Strategieseminar. Auf dem Programm stand der „sozial-ökologische Systemwechsel“. Wie dieser von statten gehen soll, führte eine Funktionärin aus, nachdem sie ihre Ausführungen mit dem Satz: „Nach einer Revoluti

Merkels Rede wurde dem Ernst der Lage nicht gerecht

Leider wurde diese Rede dem von ihr selbst beschworenen Ernst der Lage nicht gerecht. Sie sagte doch tatsächlich: „Deutschland hat ein exzellentes Gesundheitssystem.“ War sie in den letzten Wochen in Urlaub?

Mobile Sliding Menu