Freelancer sind das Plankton für die digitale Transformation | The European

Deutsche Experten flüchten ins Ausland

Ansgar Lange19.09.2019Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien

„Freelancer sind oft Innovationstreiber“, sagt der FDP-Bundestagsabgeordnete Thomas Sattelberger im Gespräch mit The European. Umso unzufriedener ist der Liberale mit der derzeitigen Gesetzeslage, die Freiberuflern sowie Auftraggebern das Leben schwer macht.

Woman's hands typing on laptop keyboard. Study and work online, freelance, warm socks, winter, home comfort and relax, Shutterstock

Das im April 2017 in Kraft getretene „Gesetz zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und anderer Gesetze“ habe dazu geführt, dass ein bulgarischer Schlachtarbeiter genauso behandelt werde wie ein IT-Experte.

Laut Sattelberger, der in seiner vorpolitischen Karriere als Manager in namhaften deutschen Großunternehmen tätig war, nimmt der Druck auf die Regierung zu, das Gesetz „nachzubessern“. Kürzlich beklagten Topmanager großer deutscher Konzerne in einem Schreiben an Bundesarbeitsminister Heil (SPD), dass die Regierung es ihnen schwer mache, in puncto Digitalisierung wettbewerbsfähig zu bleiben.

Das Gesetz unterscheide nicht hinreichend trennscharf zwischen wirklich Schutzbedürftigen, die nur scheinbar selbstständig sind, „und echten Freiberuflern, die gut verdienen und sich problemlos versichern und für ihr Alter vorsorgen können“, so Brandeins über das Schreiben.

„Befördert ein schlecht gemachtes Gesetz einen Braindrain und den Export von IT-Kompetenz?“, fragte das Magazin. Sattelberger bejaht diese Frage, auch wenn keine konkreten Zahlen vorliegen. 48 Prozent der Freelancer generell und 62% der Freelancer, die schon von einer Projektbeendigung wegen der Rechtsunsicherheit betroffen waren, erwägen zumindest, Deutschland wegen der bürokratischen Hürden und der Rechtsunsicherheit den Rücken zu kehren. Dies haben Befragungen ergeben.

Deutsche Experten flüchten ins Ausland

„Ich habe es schon vor Jahren prophezeit, und es zeigt sich nun auch in der Praxis: Die bisherige Regelung ist ein Beschäftigungsprogramm für Juristen und wird dem Wirtschaftsstandort Deutschland langfristig schweren Schaden zufügen. In Ländern mit einer Gesetzgebung, die im Zeitalter der Digitalisierung angekommen ist und sich nicht mehr in der Steinzeit befindet, leckt man sich die Finger nach unseren gut ausgebildeten Freelancern und IT-Fachkräften“, sagt der Stuttgarter Personalberater Michael Zondler, dessen Unternehmen CENTOMO unter anderem Freiberufler für hochkomplexe Spezialaufgaben unter Vertrag nimmt.

FDP-Digitalexperte Sattelberger sieht die  ganz reale Gefahr, dass nicht nur deutsche Experten ins Ausland flüchten, sondern auch Unternehmen aus Furcht vor der deutschen rechtlichen Grauzone vermehrt auf Outsourcing setzen. Freelancer in den skandinavischen Ländern, in den USA, in Vietnam, Polen oder sonstwo stehen quasi schon in den Startlöchern.

Doch nicht nur die Unternehmen fürchten Prozessrisiken, auch die Freelancer gehen aus Angst vor drohenden juristischen Problemen in die Zeitarbeit oder in abhängige Beschäftigungsverhältnisse. Dies schlägt sich natürlich auf ihre Gehälter nieder, die deutlich sinken. „Wenn Menschen gegen ihren eigentlichen Willen in Angestelltenverhältnisse wechseln, dann sinken automatisch Motivation und Kreativität. Alles zusammen ist das eine zunehmende Katastrophe. Ich hoffe, dass der Druck des Verbandes der Gründer und Selbstständigen und einzelner Abgeordneter wie Thomas Sattelberger und auch mehr mediale Aufmerksamkeit wie zum Beispiel durch die Brandeins-Story ‚Ich bin nicht schutzbedürftig‘ dafür sorgen, dass die Große Koalition in Berlin endlich aufwacht“, so Zondler.

Noch aber regiert hierzulande der „DIN A4-Staat“, so Sattelberger. Am legislativen Umgang mit Freiberuflern wird sich zeigen, ob Deutschland fit für die Digitalisierung ist oder auch hier immer mehr ins Hintertreffen gerät. „Freelancer sind das Plankton für die digitale Transformation“, meint Sattelberger. Ob Hubertus Heil dies verstehen wird?

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

In Deutschland beginnt der Kampf um die Gülle

Weil Kunstdünger wegen hoher Energiepreise knapp und extrem teuer geworden ist, hat mit einmal Gülle ihren Preis. Hatten Bauern früher Mühe, ihren Mist loszuwerden, wird er ihnen jetzt aus den Händen gerissen. Schon ist auch Gülle zum knappen Gut geworden. Von Oliver Stock / Wirtschaftskurier

Scholz ist Schulden- und Inflationskanzler

Der CDU-Chef warnt: Die gegenwärtige Bundesregierung macht in zwei Haushaltsjahren mehr Schulden als alle Bundesregierungen zusammen in den ersten 40 Jahren der Bundesrepublik Deutschland. Von Friedrich Merz

Corona: Die Illusion der Normalität

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar - allerdings auf einem noch nicht

Aus für den Verbrenner: Kommt es jetzt zum Havanna-Effekt?

An 2035 wird es keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr auf europäischen Straßen geben. Werden Liebhaber von benzin- und Dieselantrieben dann mit ihren rostigen Lauben bis zum Sankt Nimmerleinstag unterwegs sein?

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Habeck wagt den Coup gegen Gazprom

Trotz des Ukraine-Kriegs fließt russisches Gas weiter in großen Mengen nach Deutschland. Die Gasspeicher füllen sich zwar, doch nun gibt es ein Problem. Der Gazprom-Speicher im niedersächsischen Rehden bleibt leer. Ausgerechnet der ist aber der größte in Deutschland. Nun greift Wirtschaftsmini

Mobile Sliding Menu