Deutsche Experten flüchten ins Ausland

Ansgar Lange19.09.2019Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien

„Freelancer sind oft Innovationstreiber“, sagt der FDP-Bundestagsabgeordnete Thomas Sattelberger im Gespräch mit The European. Umso unzufriedener ist der Liberale mit der derzeitigen Gesetzeslage, die Freiberuflern sowie Auftraggebern das Leben schwer macht.

Das im April 2017 in Kraft getretene „Gesetz zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und anderer Gesetze“ habe dazu geführt, dass ein bulgarischer Schlachtarbeiter genauso behandelt werde wie ein IT-Experte.

Laut Sattelberger, der in seiner vorpolitischen Karriere als Manager in namhaften deutschen Großunternehmen tätig war, nimmt der Druck auf die Regierung zu, das Gesetz „nachzubessern“. Kürzlich beklagten Topmanager großer deutscher Konzerne in einem Schreiben an Bundesarbeitsminister Heil (SPD), dass die Regierung es ihnen schwer mache, in puncto Digitalisierung wettbewerbsfähig zu bleiben.

Das Gesetz unterscheide nicht hinreichend trennscharf zwischen wirklich Schutzbedürftigen, die nur scheinbar selbstständig sind, „und echten Freiberuflern, die gut verdienen und sich problemlos versichern und für ihr Alter vorsorgen können“, so Brandeins über das Schreiben.

„Befördert ein schlecht gemachtes Gesetz einen Braindrain und den Export von IT-Kompetenz?“, fragte das Magazin. Sattelberger bejaht diese Frage, auch wenn keine konkreten Zahlen vorliegen. 48 Prozent der Freelancer generell und 62% der Freelancer, die schon von einer Projektbeendigung wegen der Rechtsunsicherheit betroffen waren, erwägen zumindest, Deutschland wegen der bürokratischen Hürden und der Rechtsunsicherheit den Rücken zu kehren. Dies haben Befragungen ergeben.

Deutsche Experten flüchten ins Ausland

„Ich habe es schon vor Jahren prophezeit, und es zeigt sich nun auch in der Praxis: Die bisherige Regelung ist ein Beschäftigungsprogramm für Juristen und wird dem Wirtschaftsstandort Deutschland langfristig schweren Schaden zufügen. In Ländern mit einer Gesetzgebung, die im Zeitalter der Digitalisierung angekommen ist und sich nicht mehr in der Steinzeit befindet, leckt man sich die Finger nach unseren gut ausgebildeten Freelancern und IT-Fachkräften“, sagt der Stuttgarter Personalberater Michael Zondler, dessen Unternehmen CENTOMO unter anderem Freiberufler für hochkomplexe Spezialaufgaben unter Vertrag nimmt.

FDP-Digitalexperte Sattelberger sieht die  ganz reale Gefahr, dass nicht nur deutsche Experten ins Ausland flüchten, sondern auch Unternehmen aus Furcht vor der deutschen rechtlichen Grauzone vermehrt auf Outsourcing setzen. Freelancer in den skandinavischen Ländern, in den USA, in Vietnam, Polen oder sonstwo stehen quasi schon in den Startlöchern.

Doch nicht nur die Unternehmen fürchten Prozessrisiken, auch die Freelancer gehen aus Angst vor drohenden juristischen Problemen in die Zeitarbeit oder in abhängige Beschäftigungsverhältnisse. Dies schlägt sich natürlich auf ihre Gehälter nieder, die deutlich sinken. „Wenn Menschen gegen ihren eigentlichen Willen in Angestelltenverhältnisse wechseln, dann sinken automatisch Motivation und Kreativität. Alles zusammen ist das eine zunehmende Katastrophe. Ich hoffe, dass der Druck des Verbandes der Gründer und Selbstständigen und einzelner Abgeordneter wie Thomas Sattelberger und auch mehr mediale Aufmerksamkeit wie zum Beispiel durch die Brandeins-Story ‚Ich bin nicht schutzbedürftig‘ dafür sorgen, dass die Große Koalition in Berlin endlich aufwacht“, so Zondler.

Noch aber regiert hierzulande der „DIN A4-Staat“, so Sattelberger. Am legislativen Umgang mit Freiberuflern wird sich zeigen, ob Deutschland fit für die Digitalisierung ist oder auch hier immer mehr ins Hintertreffen gerät. „Freelancer sind das Plankton für die digitale Transformation“, meint Sattelberger. Ob Hubertus Heil dies verstehen wird?

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu