Wachkoma der CDU

von Ansgar Lange27.01.2019Innenpolitik

Die neuesten Umfragewerte für die CDU sind miserabel. Im Bund liegt die von Annegret Kramp-Karrenbauer geführte Partei bei unter 30 Prozent, in Hamburg sogar nur noch bei 14 Prozent. Dass das Vertrauen der Bundesbürger in das Amt von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) einer Umfrage zufolge im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen ist, spielt keine Rolle mehr, befindet Ansgar Lange.

Dabei hatte der Wettstreit zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer – von den Medien gleich anbiedernd „AKK“ abgekürzt -, Friedrich Merz und Jens Spahn für ein paar Wochen vergessen lassen, dass die deutsche Christdemokratie Mitglieder, Wähler und sonstige Bundesbürger schon seit langem nicht mehr elektrisiert und emotionalisiert.

Jens Spahn galt von Anfang an als ziemlicher chancenloser Aspirant auf den Parteivorsitz. Manche sagen, seine Zeit werde noch kommen. Er sei der eigentliche Gewinner des Dreikampfs. Friedrich Merz galt dem wirtschaftsliberalen Flügel der Partei als alt-neue Lichtgestalt. Es stellt den Delegierten des Hamburger Parteitages ein wenig schmeichelhaftes Zeugnis aus, dass ihn angeblich manche nicht wählten, weil seine Rede nicht gefühlig genug gewesen sei. Die Dame im Bunde hat die Delegierten bei den Gefühlen gepackt. Sie obsiegte und machte einen angeblich konservativen, aber wohl eher um seine Karriere bemühten jungen Mann ohne Abschluss zu ihrem Generalsekretär.

Und was ist nun? Aus Angst vor dem Tode hat die CDU Selbstmord begangen. Sie hat ihr Siechtum, das schon unter Angela Merkel einsetzte, verlängert. Es ist nicht zur offenen Feldschlacht zwischen den einzelnen Flügeln gekommen. Merz hat keine Lust, sich einbinden zu lassen. Wahlkämpfe müssten von denen geführt werden, die sich um Mandate bewerben, sagt er völlig zu recht.

In ihrem gnadenlosen Opportunismus werden auf lange Sicht auch diejenigen ins Lager der neuen Vorsitzenden wechseln, die bisher eher im Merz-Lager zu verorten waren. So läuft eben Politik in der CDU. Der Stärkere setzt sich durch. Dem Verlierer weint man keine Träne mehr nach. Diese Strategie war lange Zeit erfolgreich. Aber wo bleiben die inhaltlichen Impulse, die die CDU wieder zu alter Volkspartei-Stärke führen und Grüne und AfD auf Abstand halten könnten? Hiervon ist bis dato wenig zu hören und zu lesen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu