Wien: Leicht süßlich, abgestanden und viel zu vollmundig

Ansgar Lange13.12.2017Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien

Wer etwas über Bier, Wien, die Verhältnisse in Österreich, die Liebe und das harte Geschäft der Politikberatung erfahren möchte, der sollte zu Christian Moser-Sollmanns Erstling „Tito, die Piaffe und das Einhorn“ greifen.

Der Titel des Romans wirkt auf den ersten Blick etwas irritierend und klingt eventuell gewagt künstlich. Dies sollte aber auf keinen Fall von der sehr kurzweiligen, lehrreichen und anregenden Lektüre des Buches abhalten. Uneingeschränkte Leseempfehlung!

Der 1972 geborene Autor schöpft aus dem Vollen. Er hat als Journalist und PR-Texter gearbeitet, anspruchsvolle politisch-philosophische Sammelbände herausgegeben, arbeitet für die Denkfabrik der Parteiakademie der Österreichischen Volkspartei und ist seit 2009 Geschäftsführer des Friedrich Funder Instituts. Es ist also ziemlich wahrscheinlich, dass bei der Charakterisierung des Protagonisten Tito, eines biertrinkenden Politikberaters, der gern in der Kneipe „Einhorn“ einkehrt, etliche Erfahrungen aus Moser-Sollmanns beruflicher Laufbahn eingeflossen sind. Ob die Liebesgeschichte zu Ulrike, der zweiten Protagonistin, ebenfalls autobiographische Züge trägt, vermag der Rezensent selbstverständlich nicht zu beurteilen. Ulrike ist Reiterin, und zum Wort Piaffe weiß Wikipedia zu berichten: „Die Piaffe (von frz. ‚piaffer‘ = tänzeln, stampfen) ist eine Übung der klassischen Reitkunst, bei der das Pferd eine trabartige Bewegung an der Stelle (oder mit geringem Raumgewinn) mit untergeschobener Hinterhand zeigt. Pferde zeigen diesen Bewegungsablauf als natürliches Verhalten bei großer Unruhe oder Erregung.“

Zu Beginn des Romans ist Tito ein leicht zynischer, überarbeiteter Politikberater in den Medienmetropole Wien, der mit anderen leicht traurigen Gestalten freitagsabends gern drei oder vier Biere im Einhorn zu sich nimmt. Klar, ein paar Liebschaften gab es schon in Titos Leben. Er ist kein Kostverächter. Aber im Großen und Ganzen führt er anfangs eine Art geistige Frührentnerexistenz („Ich verfüge über den Aktionsradius eines 85-jährigen Pensionisten“) ohne viel Mumm und Leidenschaft für Neues.

Als er die zarte, aber charakterlich nicht ganz einfache Ulrike kennenlernt, ändert sich das. Moser-Sollmann erzählt sehr schön, welche Gefühlsschwankungen mit einer neuen Liebe verbunden sind. Da gibt es die Idealisierung der Angebeteten, sehr lustige Geschichten über das Besuchen von Einrichtungshäusern vor dem Bezug der gemeinsamen Wohnung, das ganze Jammertal von Streit und Versöhnung, auch ein paar Prisen Sex und auch Herzeleid. Der Werdegang der jungen Liebe sei nicht verraten. Besonders gut trifft der Autor auch den Hang mancher Männer, sich bis zur Selbstverleugnung zu verrenken, nur um die Geliebte zu halten.

Schön auch manche Sätze, zum Beispiel über Wien: „Ottakringer (ein Bier; A.L.) verkörpert den Charakter Wiens. Leicht süßlich, abgestanden und viel zu vollmundig. Ein nicht eingehaltenes Versprechen, eine echte Enttäuschung.“ Oder zur Politik: „Politik funktioniert wie Hollywood, nur sehen die Darsteller weniger gut aus. Die Branche besteht aus Wichtigtuern mit aufgeblähtem Ego. 90 Prozent aller Wortmeldungen sind entbehrlich. Politik ist ein Poser-Geschäft, wenn es keine Aufregung gibt, sind die Wähler unglücklich und werden zappelig.“ Oder ein weiterer wahrer Satz darüber, wie wenig das Handwerk des Schreibens in unserer Gesellschaft im Vergleich zu anderen Handwerkskünsten geschätzt wird: „120 Euro pro Stunde, diese Götter. Das bekomme ich für eine Buchrezension. Das Schreiben ist den Leuten nichts mehr wert. Wenn das Abflussrohr verstopft ist, sind alle Menschen aufrichtig froh und erleichtert, wenn man zu ihnen fährt und ihnen hilft. Niemand erstickt gerne in seiner eigenen Scheiße.“ Man hört Tito mit Genuss beim Meckern und Mosern zu.

Der Rezensent dieses Buches würde das Schicksal Titos jedenfalls sehr gerne in einem weiteren Band verfolgen.

__Christian Moser-Sollmann: Tito, die Piaffe und das Einhorn. Dachbuch Verlag: Wien 2017. ISBN 978-3-9504426-2-5. 288 Seiten. 19,99 Euro.__

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu