Tesla bewahrt Automobilzulieferer ATW aus Rheinland-Pfalz vor der Liquidation | The European

Expansionskurs: Tesla übernimmt Automobilzulieferer aus Rheinland-Pfalz

Ansgar Graw1.10.2020Wirtschaft

Beim Unternehmen ATW in Neuwied hatten sich bereits 210 Mitarbeiter auf die Kündigung eingestellt. Doch nach exklusiven Informationen von TheEuropean gab es jetzt eine Übernahmevereinbarung mit dem globalen Branchenführer aus dem kalifornischen Silicon Valley

Tesla Model S an einer Supercharger Station: Der kalifornische Branchenführer will auch in Deutschland expandieren, Foto: Picture Alliance

Aufatmen in Neuwied: Das Unternehmen ATW, tätig in der Automobilzulieferung, wird nach exklusiven Informationen des TheEuropean und des Wirtschaftskuriers vom global führenden Elektroautohersteller Tesla übernommen. Damit ist die bislang vermeldete Schließung von ATW vom Tisch. Alle 210 Arbeitsplätze in dem Unternehmen im Norden von Rheinland-Pfalz würden erhalten, war zu hören. ATW befand sich bereits in der Abwicklung. Darum dürfte die Übernahme für Tesla-Chef Elon Musk ein Schnäppchen gewesen sein. Tesla ist derzeit auf Expansionskurs auch in Deutschland.

Geschäftspartner von ATW haben am Dienstag die Mitteilung erhalten, man habe sich auf die Übernahme durch einen Hersteller von Elektrofahrzeugen „in Kalifornien“ geeinigt. Dass es sich dabei um Tesla, ansässig in Palo Alto im kalifornischen Silicon Valley, handelt, wurde in dem Schreiben nicht bestätigt, hat sich aber in der Branche herumgesprochen. Dazu beigetragen haben dürfte eine Feier bei ATW in Neuwied, bei der bereits am Freitag auf die Übernahme angestoßen wurde. Dazu fuhren etliche Tesla-Fahrzeuge mit dem Kennzeichen „BIT“ für Bitburg vor. In Prüm, das zum Eifelkreis Bitburg-Prüm gehört, ist das Unternehmen Tesla Grohmann Automation GmbH ansässig, das bis Januar 2017 als Grohmann Engineering GmbH firmierte. Dann wurde der Hersteller von Airbag-Sensoren, elektronischen Lenkhilfen, Lithium-Ionium-Batteriezellen und Modulen von Tesla übernommen.

Inzwischen ist im brandenburgischen Grünheide nahe Berlin eine Gigafactory im Bau. Das spektakuläre Projekt hatte Musk im November 2019 bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads der „Bild am Sonntag“ angekündigt. Durch Investitionen in mehrfacher Milliardenhöhe sollen in der Fabrik zunächst über 3000 und in einer späteren Stufe bis zu 8000 Arbeitsplätze entstehen. Baubeginn war im ersten Quartal 2000.

ATW produziert Getriebemontagelinien für Magna und modernste Batteriemontagen für BMW und Daimler/Accumotive. Zu den bisherigen Kunden zählen VW, ZF, Vaillant und Brose. Das Unternehmen galt als hoch profitabel. Ein Rückgang an Aufträgen, der dem Vernehmen nach auch auf Corona zurückzuführen ist, zwang zur Kurzarbeit und manövrierte den Betrieb schließlich an den Abgrund – bis der Deal mit Tesla vor der Pleite rettete. Die Kalifornier wiederum brauchen in Deutschland gut ausgebildete Ingenieure und Facharbeiter. So entstand für beide Seiten eine Win-Win-Situation.

Die Meldung aus dem Umfeld von ATW, das zum kanadischen Mutterunternehmen ATS gehören, wurde bis Redaktionsschluss trotz diverser Anfragen von der ATW-Geschäftsleitung weder bestätigt noch dementiert. Allerdings wurde für Freitag eine Erklärung in Aussicht gestellt. Bereits am 25. September vermeldete der bisherige Mutterkonzern von ATW, nämlich ATS (Automation Tooling Systems Inc.) mit Sitz in Cambridge im kanadischen Ontario, man habe eine „bedingte Vereinbarung“ getroffen, spezielle Unternehmensanteile zu verkaufen und Mitarbeiter einer in Deutschland ansässigen Tochtergesellschaften an Dritte zu übertragen. Die finanziellen Bedingungen der Transaktion wurden nicht veröffentlicht.

 

 

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Letzte Atomkraftwerke in Sicherheitsbereitschaft halten

Nach Auffassung der Akademie Bergstraße empfiehlt es sich, die letzten sechs Atomkraftwerke Ende diesen und Ende des nächsten Jahres nicht endgültig stillzulegen und abzureißen, sondern vielmehr in die Sicherheitsbereitschaft zu überführen und betriebsbereit zu halten. Die Bundesregierung soll

„Sind kein Haufen von Verbrechern“

Die Beziehungen zwischen Russland und Europa sind frostig. Kreml-Berater Sergej Karaganow findet, die EU habe ein falsches Bild von Russland und die NATO sei auf Aggression aus. Während Europa zerbricht, wendet sich Russland China zu. Das Interview haben Anne Liebig und Robert Perischa von „Der

Mehr als 1200 Astronomen weltweit fordern das Webb-Teleskop umzubenennen

Sein Name wird für Jahrzehnte mit jenen Informationen verbunden sein, die das nach ihm benannte James-Webb-Space-Telescope künftig zur Erde funkt. Doch James Webb ist ein umstrittener Mann, jedenfalls im Nachhinein: Die Schwulen-und-Lesben-Community macht gegen ihn Front. Sie will das Teleskop umb

Die sieben schlimmsten Fehler der deutschen Corona-Politik

Verstehen Sie mich richtig: Ich gehöre durchaus zur Abteilung Vorsicht, wenn es um den Umgang des Bürgers mit Corona geht! Ich erkenne jedoch an einer wachsenden Zahl von Beispielen, wie immer mehr politische Entscheidungen in die falsche Richtung gehen und die Menschen verunsichern. Es ist höchs

Friedrich Merz: Wir müssen aufpassen, damit sich unser Land nicht spaltet

Der CDU-Politiker Friedrich Merz kritisiert die Gewalt auf den Straßen und schreibt: "Unter den Demonstranten sind nicht nur notorische Gewalttäter, sondern immer mehr Bürger, die bisher ein ganz normales Leben geführt haben, und die sich von Verschwörungstheorien, Angstszenarien und zweifelhaf

Lobbyisten-Check wäre der beste Fakten-Check

Die öffentlich-rechtlichen Sender machen denselben Fehler, obwohl ihre Nachrichtensendungen keine Satiresendungen sind. Sie melden immer häufiger, um wieviel die Zahl der „Corona-Toten“ gestiegen ist und vergessen darauf hinzuweisen, dass man, wenn Menschen mit einer Corona-Infektion sterben,

Mobile Sliding Menu