Ein Blitzableiter auf einem Kirchturm ist das denkbar stärkste Mißtrauensvotum gegen den lieben Gott. Karl Kraus

Vier verlorene Jahre

Amerika wählt … vielleicht erst 2016. Wer auch immer der nächste Präsident der USA wird, dem Land droht eine weitere Episode des Stillstands.

Die Amerikaner wählen in diesen Stunden zwischen zwei Kandidaten und zwei konkurrierenden Politikansätzen, die bis zum heutigen Dienstag in Umfragen gleichauf liegen: Barack Obama, der Präsident, vertraut auf eine Lösung der wirtschaftlichen und sozialen Probleme der USA durch den Zentralstaat, während sein Herausforderer Mitt Romney auf die Bundesstaaten und die Privatwirtschaft setzt.

Das klingt nach Richtungsentscheidung, läuft aber aus zwei Gründen nur auf Varianten derselben Zwangslage hinaus. Erstens diktieren das desolate Budgetdefizit und der gefährliche Schuldenberg – verantwortungslos aufgehäuft unter George W. Bush und noch schneller gewachsen unter Obama – die Bedingungen. Egal wer ab Januar im Weißen Haus sitzt: Er wird das Volk nicht mit Wohltaten beglücken können, sondern er muss staatliche Ausgaben kürzen, auch bei Gesundheitsprogrammen und Rente. Zudem wird er die Steuereinnahmen unterm Strich erhöhen müssen, nicht reduzieren, wie es Romney ankündigt, und dazu reicht es keineswegs, nur Besserverdienende zur Kasse zu bitten, wie es Obama verspricht.

„Wir haben die Mehrheit – fuck them“

Der zweite Grund, warum die Macht des künftigen Präsidenten bescheiden ist: Der ebenfalls neu zu wählende Kongress wird nach allen Prognosen auch künftig geteilt bleiben. Im Repräsentantenhaus haben wohl die Republikaner weiterhin das Sagen, während im Senat die Demokraten am Ruder bleiben dürften. Darum könnte weder Romney „mit dem ersten Tag im Amt“ Obamas Gesundheitsreform, ein Jahrhundertwerk amerikanischer Sozialpolitik, rückgängig machen, noch Obama die oberen Einkommensklassen höher besteuern. Für beide Maßnahmen wäre die Zustimmung des Kongresses nötig.

Um zumindest die Tagespolitik zu meistern, ist ein Präsident erforderlich, der über die Parteigrenze hinaus greift und Zusammenarbeit anbietet.

Obama, der dies 2008 versprach, hat sich vier Jahre lang viel zu wenig darum bemüht. Als der Präsident 2009 sein Konjunkturpaket anschob, drängte er die Republikaner zu eigenen Vorschlägen. Aber kein einziger schaffte es ins Gesetz, und sein damaliger Stabschef ließ wissen: „Wir haben die Mehrheit – fuck them.“ Auch das steigerte die Feindschaft der Republikaner gegen Obama ins Unappetitliche.

Nun verheißt Romney Überparteilichkeit. Doch die Tea Party, der zahlreiche Republikaner ihren Kongress-Sitz verdanken, hat der „Grand Old Party“ eine Ideologisierung aufgezwungen, die für vernünftige Kompromisse kaum Platz lässt. Schon Romneys Schwüre gegen „Obamacare“ sind unvereinbar mit dem Ziel einer Verständigung mit den Demokraten.

Darum drohen, unabhängig vom Ergebnis des Dienstags, vier verlorene Jahre. Die Amerikaner haben die Wahl – aber vielleicht erst 2016.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Ansgar Graw, Kerstin Plehwe, Jan Philipp Burgard.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Usa, Barack-obama, Transatlantische-freundschaft

Debatte

CSU-Parteitag in München

Markus Söder: Die Politik der AfD ist schäbig

"Die Republikaner sind bei Weitem nicht so schlimm wie die AfD. Die AfD ist eine Partei mit bösen Gedanken. Und die AfD in Bayern ist der Ableger von Höcke. Franz Josef Strauß würde diese AfD bekäm... weiterlesen

Medium_a752a868ee
von Markus Söder
17.09.2018

Debatte

70 Jahre Gesellschaft für Außenpolitik

Medium_a25730b0eb

Die Kunst, die Welt zu erklären

Die Gesellschaft für Außenpolitik feierte ihren 70. Geburtstag. Doch was sind die drängensten Aufgaben für Europa? Kommt jetzt das Ende der westlichen Weltordnung? Darüber informiert Beatrice Bischof. weiterlesen

Medium_ad7ea38ca5
von Beatrice Bischof
24.06.2018

Debatte

„Ist Deutschland ein souveräner Staat?“

Medium_a8eb92dba1

Wird mein Buch im Buchhandel boykottiert?

Allem Anschein nach wird mein Buch „Ist Deutschland ein souveräner Staat?“ im deutschen Buchhandel nicht ausgelegt. Dadurch kann sich der potentielle Interessent nicht anhand des Inhaltsverzeichnis... weiterlesen

Medium_c84b4ab2b5
von Wolfgang Schimank
12.03.2018
meistgelesen / meistkommentiert