Somewhere under the rainbow

Ansgar Dittmar26.06.2011Gesellschaft & Kultur, Politik

Der CSD ist ein wichtiger Termin für die lesbisch-schwule Bewegung. Während die Teilnehmer zu Kohls Zeiten noch ausgelacht worden sind, bilden sich heute in immer mehr Städte diese Züge der Toleranz. Ein gutes Zeichen.

Am Wochenende ist es wieder soweit – Berlin erstrahlt im Glanz der Regenbogenflagge. Die Christopher-Street-Day-Paraden in Berlin und in der darauf folgenden Woche in Köln bringen jeweils eine knappe Million Menschen auf die Straße. Für viele ist es Karneval – schrill, bunt, laut. Aber die CSD-Paraden sind vor allem eins: eine Demonstration für Toleranz und Akzeptanz, für gleiche Rechte, für den lesbisch-schwulen Stolz. Ich erinnere mich gerne an meine erste CSD-Parade – in Köln. Damals war die Hauptstadt in Bonn, dort saß Helmut Kohl im Kanzleramt, schwul zu sein war immer noch sehr verpönt. Aber die Parade hatte den Teilnehmern Stolz und Kraft gegeben für einen selbstbewussten Umgang mit dem eigenen Ich.

Gleichberechtigung gibt’s nicht auf dem Basar

Heute können lesbische und schwule Paare eine Lebenspartnerschaft eingehen, sie sind vor Diskriminierung am Arbeitsplatz geschützt. Aber die gesellschaftliche Intoleranz ist immer noch evident. Nicht selten wird schwulen Männern hinterhergepöbelt, in Betrieben über die lesbische Kollegin hergezogen; die Zahl der Gewalttaten gegen Lesben und Schwule, Bisexuelle oder transidente Menschen ist noch erschreckend hoch. Die Vorurteile sind weiterhin gegeben. Und gegen diese Vorurteile muss angekämpft werden. Es kann und darf nicht sein, dass die gleichen Rechte für Lesben und Schwule auf dem Basartisch politischer Entscheidungen zur Verfügungsmasse werden. Wenn beispielsweise das “Adoptionsrecht für Lesben und Schwule”:http://www.theeuropean.de/kristina-schroeder/4626-moderne-familienpolitik in ein kritisches Licht gerückt wird, weil man damit keine 25 Prozent der Deutschen gewinnen könne, so darf die Konsequenz daraus nicht heißen, dass das Thema nicht mehr weiter verfolgt wird – vielmehr muss dieses Thema erst recht auf die politische Agenda genommen werden. Intoleranz darf nicht geduldet werden, nur weil es vermeintlich nicht en vogue ist. Diese Form politischer Feigheit – andere würden es Kalkül nennen – ist abzulehnen. Umso mehr wird deutlich, dass die Forderung nach Ergänzung von Art. 3 Grundgesetz um die „sexuelle Identität“ mehr als nur ein Signal ist. Es ist eine zwingende Notwendigkeit, um eine – seit 60 Jahren bundesrepublikanische Demokratie – andauernde Ungerechtigkeit zu beenden.

Für eine starke lesbisch-schwule Bewegung

Die lesbisch-schwule Bewegung ist stark geworden, selbstbewusst und zielgerichtet. Insofern sind die CSD-Paraden wichtig. Schön ist es, dass die Paraden nicht nur in den großen Städten stattfinden, sondern auch immer mehr die kleineren Städte erreichen. Gerade die kleinen CSDs sind zum Teil sehr politisch – vielfach politischer als die großen. Vielen Teilnehmern und – noch mehr – vielen Veranstaltern ist aber wieder deutlich zu machen, dass es sich um politische Demonstrationen für “gleiche Rechte von Lesben und Schwulen”:http://www.theeuropean.de/volker-beck/4185-gleichberechtigung-von-homosexuellen handelt. Dabei sollte sich jede und jeder im Klaren sein, dass wir selbst unser Bild in der Gesellschaft prägen. Auch bei den CSD-Paraden. Ein kommerzieller oder ein schriller Auftritt ist sicher gut für Fernsehbilder – aber nicht zwangsläufig für das Selbstbild der Bewegung. Insofern sind die CSD-Paraden, die in diesen Wochen in so vielen Städten stattfinden, wichtig und notwendig für den Kampf um Gleichberechtigung und das Selbstbewusstsein von Lesben und Schwulen, von Bisexuellen und transidenten Menschen. Sie zeigen die Vielfältigkeit von lesbisch-schwulem Leben. Sie zeigen die Notwendigkeit im Kampf um Gleichberechtigung und Akzeptanz und sie zeigen Stolz – den lesbisch-schwulen Stolz. Ein wichtiges Zeichen. Ein gutes Zeichen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Die Energiewende ist ein politischer GAU

Die Energiewende ist ein politischer GAU, der Größte Anzunehmende Unsinn der Nachkriegsgeschichte. Und jetzt gießt die deutsche Regierung diesen GAU in Gesetzesform, genannt „Klimapaket“. Der Verstoß gegen die Gesetze der Physik und Ökonomie wird in Deutschland Gesetz.

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Können wir die Klimakrise noch stoppen?

Was bedeutet es eigentlich, wenn die globale Durchschnittstemperatur um 2°C steigt? Und können wir die Klimakrise noch stoppen? Wir sind wandern mit Anton Hofreiter und sprechen über die großen Fragen unserer Zeit: Artensterben, Klimakrise, Plastikflut. In der Folge #2 geht es um's Klima.

Mobile Sliding Menu