Alter Wein in neuen Schläuchen

Annette Jünemann2.12.2010Politik

Die Union für das Mittelmeer soll da anknüpfen, wo die europäische Mittelmeerpolitik nicht weiter kam, doch der Nahostkonflikt blockiert ihre Arbeit. Eine Entpolitisierung der euro-mediterranen Zusammenarbeit könnte die arabischen Staaten zur Partizipation bewegen und ließe die Union für das Mittelmeer ihre Arbeit vorübergehend aufnehmen, doch langfristig kommt sie nicht an einer Lösung des Nahostkonflikts vorbei.

d458949407.jpg

Aufgrund der geringen Erfolge der europäischen Mittelmeerpolitik (EMP) ist es notwendig, dass die euro-mediterrane Zusammenarbeit schnelle, sichtbare und spürbare Erfolge zeitigt. In diesem Sinne weisen die beschlossenen Projekte der Union für das Mittelmeer (UfM) in die richtige Richtung. Dennoch kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass es sich zum Teil um alten Wein in neuen Schläuchen handelt. Inhaltlich knüpfen die Vorhaben nämlich fast alle an Initiativen an, die es bereits vorher im institutionellen Rahmen der Euro-Mediterranen Partnerschaft (EMP) oder anderen interregionalen Foren gab. Hinzu kommt, dass die Finanzierung der Projekte völlig unklar ist. Angesichts der akuten Wirtschafts- und Finanzkrise ist mit Privatinvestoren derzeit kaum zu rechnen. Einer Aufstockung der EU-Mittel wurde auf dem Gipfeltreffen vom Juli 2008 ebenfalls eine Absage erteilt. Wichtiger erscheint deshalb der Ansatz der variablen Geometrie, der im Rahmen der UfM zum wesentlichen Strukturelement der Zusammenarbeit werden soll. Die Idee, die funktionalen Projekte nicht notwendigerweise mit allen UfM-Mitgliedern, sondern je nach Interesse mit variierenden Staatengruppen umzusetzen, weist einen konstruktiven Weg aus der Blockade durch den Nahostkonflikt, der die Zusammenarbeit im Rahmen der EMP weitgehend zum Erliegen gebracht hat. Dies könnte es arabischen Staaten erleichtern, ungeachtet der ungelösten Probleme in Palästina zumindest in begrenzten und politisch weniger relevanten Feldern zu kooperieren.

Blockadehaltung der arabischen Staaten

Die Entpolitisierung der euro-mediterranen Zusammenarbeit wird allerdings durch die Einführung neuer paritätisch besetzter Institutionen wieder konterkariert: Der UfM steht eine doppelte Präsidentschaft vor, sodass alle relevanten Treffen nunmehr von einem Nord-Süd-Tandem geleitet werden. Auch das neu geschaffene Sekretariat in Barcelona ist paritätisch besetzt. Darüber hinaus sollen Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs, die alle zwei Jahre stattfinden, der politischen Aufwertung der UfM dienen. Die arabischen Staaten nutzen ihre mit dem Ausbau der Institutionen einhergehende symbolische Aufwertung systematisch dazu, die euro-mediterrane Zusammenarbeit mit Verweis auf den ungelösten Nahostkonflikt zu blockieren. Durch die neuen Institutionen stehen sie – anders als in den funktionalen Projekten – im Scheinwerferlicht der (arabischen) Öffentlichkeit, sodass sie kaum anders können als deren Erwartungen zu erfüllen. Mit ihrer ostentativen Blockadehaltung, die sie im Rahmen der UfM erfolgreicher durchsetzen können, als es ihnen in den alten Strukturen der EMP bislang möglich war, erteilen sie dem Versuch der EU, ungeachtet der Rückschläge im nahöstlichen Friedensprozess business as usual betreiben zu wollen, eine konsequente Absage.

Stagnation der euro-mediterranen Beziehungen

Die EU kommt nicht an der Tatsache vorbei, dass der ungelöste Nahostkonflikt ihr visionäres Ziel der Schaffung einer euro-mediterranen Zone des Friedens, des Wohlstands und der Sicherheit ad absurdum führt. Wenn es der EU ernst ist mit dieser Vision, dann müsste die Lösung des Nahostkonflikts oberste außenpolitische Priorität haben. Da die EU aufgrund ihrer diesbezüglichen internen Divergenzen aber kaum in der Lage ist, als starker externer Akteur auf die Konfliktlösung einzuwirken, ist auch kein Durchbruch in den euro-mediterranen Beziehungen zu erwarten. An diesem Dilemma kann die UfM nichts Substanzielles ändern. Sie schreibt die dem ungelösten Nahostkonflikt geschuldete Stagnation der euro-mediterranen Beziehungen fort.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Komplize für rechten Terror

Was in Hanau passiert ist, ist mehr als Totschlag. Wir müssen es aussprechen: Es ist Massenmord. Es ist ein gezielter Angriff gegen Ausländer, Fremde, Nichtdeutsche. Egal wie man es nennt: Es war rassistischer und rechter Terror. Vielleicht war es ein Einzeltäter, aber er wurde getragen von eine

Eine Sterblichkeitsrate von 3,4 Prozent ist erschreckend hoch

Die WHO errechnet bei Coronavirus-Erkrankten eine hohe Mortalitätsrate von 3,4 Prozent. Italien meldet sogar fast 5 Prozent. Rechnerisch würden damit Millionen Todesfälle drohen. Doch Experten warnen vor falschen Hochrechnungen. Die Daten erzählen nur die halbe Wahrheit.

Neue Migrationskrise geht auf Kosten der Gesundheit der Bundesbürger

Jens Spahn hat Angst. Man musste nur die Körpersprache des Gesundheitsministers beobachten, wie er bei Maischberger am Tresen saß, um zu wissen: dieser Mann, der sich bis vor kurzem noch für Kanzlermaterial hielt, ist hilflos angesichts der Krise, der er sich gegenüber sieht. Hilflos, und heillo

Jetzt kommt Merkels große Wirtschaftskrise

In der deutschen Wirtschaft geht mittlerweile die Angst um - die Angst vor einer großen Wirtschaftskrise. Diese Krise wird kommen, und es wird zu erheblichen Teilen Merkels Wirtschaftskrise sein. Alle Schuld daran auf den drohenden Ausbruch einer Corona-Epidemie zu schieben – wie man es im Berlin

Die Ramelow-Partei will die Reichen erschießen

An diesem Wochenende trafen sich die Funktionäre der LINKEN in Kassel zu einem Strategieseminar. Auf dem Programm stand der „sozial-ökologische Systemwechsel“. Wie dieser von statten gehen soll, führte eine Funktionärin aus, nachdem sie ihre Ausführungen mit dem Satz: „Nach einer Revoluti

Merkels Rede wurde dem Ernst der Lage nicht gerecht

Leider wurde diese Rede dem von ihr selbst beschworenen Ernst der Lage nicht gerecht. Sie sagte doch tatsächlich: „Deutschland hat ein exzellentes Gesundheitssystem.“ War sie in den letzten Wochen in Urlaub?

Mobile Sliding Menu