Es stört mich nicht, was meine Minister sagen, solange sie tun, was ich ihnen sage. Margaret Thatcher

„Die große Mehrheit will ein vereintes und starkes Europa!“

Annegret Kramp-Karrenbauer ist seit Dezember 2018 Vorsitzende der CDU Deutschlands. Erst wenige Monate zuvor wurde die 56-Jährige Saarländerin zur neuen CDU-Generalsekretärin gewählt. Kramp-Karrenbauer gilt als mögliche nächste Kanzlerkandidatin der Christdemokraten. Sven Lilienström, sprach mit Annegret Kramp-Karrenbauer über Demokratie, Rechtspopulismus und Cyber-Kriminalität.

Sven Liiliennström: Frau Kramp-Karrenbauer, als neues Gesicht in der Riege der „Gesichter der Demokratie“ möchten wir Sie zu allererst fragen: Welchen Stellenwert haben Demokratie und demokratische Werte für Sie ganz persönlich?

Anngret Kramp-Karrenbauer: Da könnten Sie mich auch fragen, welchen Wert Atmen für mich hat. Demokratie mit all ihren starken Werten und Prinzipien ist die entscheidende Voraussetzung, dass wir in Freiheit, Frieden und Wohlstand leben.

Laut Forsa-Umfrage haben Sie bereits wenige Tage nach Ihrem Amtsantritt als CDU-Vorsitzende in der Wählergunst kräftig dazugewonnen. Wie hoch ist der Druck, die in Sie gesetzten Erwartungen zu erfüllen?

Wer sich für hohe Ämter bewirbt, steht immer unter Druck. Wichtig ist, sich nicht treiben zu lassen. Ich habe einen klaren Plan, wie ich die CDU zu neuer Stärke führen will. Und diesen setze ich jetzt mit Mut, Optimismus und Freude am Gestalten um.

Im Mai wird das neue Europaparlament gewählt. Zugleich nehmen rechtspopulistische Strömungen in Deutschland sowie in Teilen Europas zu. Wie stellen Sie sich gegen diesen Trend?

Zunächst einmal, indem ich über die Fragen rede, die den Menschen auf den Nägeln brennen und unsere Antworten darauf. Die große Mehrheit der Leute will ein vereintes und starkes Europa. Deshalb reden wir darüber: Welches Europa wollen wir? Gleichzeitig werden wir deutlich machen: Wenn sich Menschen Sorgen um ihre Zukunft machen und reflexartig Schutz in nationaler Abschottung suchen, gibt es diesen Schutz nur in einer starken europäischen Gemeinschaft. Und in einer Welt, die auf der Grundlage von fairen Regeln zusammenarbeitet für eine bessere Zukunft der Menschen – egal wo sie leben.

Die NATO schließt eine Diskussion über eine atomare Nachrüstung in Europa nicht mehr aus, sofern Russland an seinen Marschflugkörpern vom Typ SSC-8 festhält. Was bedeutet das für unsere Sicherheit in Deutschland?

Derzeit gibt es intensive Gespräche auf allen Ebenen mit Russland, damit diese Frage im Einvernehmen gelöst werden kann. Ziel muss es sein, dass der INF-Vertrag bestehen bleibt.

Der aktuelle Datenskandal zeigt: Die Grenzen zwischen Cyberangriffen im Regierungsauftrag und Cybermobbing aus dem „Kinderzimmer“ sind fließend. Welche Lehren ziehen Sie aus dem Fall?

Dieser Fall hat noch einmal gezeigt, dass Cyber-Kriminalität eine der großen Bedrohungen unserer Zeit ist und sie zeigt sich in vielen Formen. Deshalb brauchen wir zielgenaue Lösungen für konkrete Probleme – von sicheren Passwörtern bis hin zum systematischen Kampf gegen Cyberangriffe aus dem Ausland.

Navigieren auf Sicht: Der Regierungsstil der Bundeskanzlerin wird häufig als nüchtern, pragmatisch und sachlich empfunden. Auch wenn die Kanzlerfrage erst 2021 entschieden wird, was würden Sie anders machen?

Diese Frage stellt sich im Moment nicht. Aber mit Blick auf die, die mit Lautstärke und Unberechenbarkeit reagieren, bin ich heilfroh, dass bei uns Nüchternheit, Pragmatismus und Verantwortungsbereitschaft herrschen.

Frau Kramp-Karrenbauer, letztes Jahr standen Sie gleich zweimal zur Wahl: Was hilft Ihnen im Wahlkampfstress – aber auch im politischen Alltag – abzuschalten und den Kopf wieder frei zu bekommen?

Zeit mit meiner Familie und meinem Mann. Das ist meine Kraftquelle.

Vielen Dank für das Interview Frau Kramp-Karrenbauer!

Quelle: Initiative Gesichter der Demokratie

Hat Ihnen das Interview gefallen? Lesen Sie auch ein Gespräch mit Chantal Mouffe: „Populismus ist notwendig“

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Parteivorsitz, Cdu, Rechtspopulismus

Debatte

Wolfgang Kubicki kritisiert Facebook

Medium_f43e3a07b7

Die Bürger brauchen Daten-Souveränität

Der Vorfälle um Cambridge Analytica offenbaren den skandalösen Umgang mit personenbezogenen Daten. weiterlesen

Medium_9296d0ff6d
von Wolfgang Kubicki
23.03.2018

Kolumne

Medium_c49eb433c8
von Aleksandra Sowa
10.05.2017

Kolumne

Medium_c49eb433c8
von Aleksandra Sowa
26.12.2016
meistgelesen / meistkommentiert