Die Einstiegsdroge Cannabis ist ein Mythos. Rainer Schmidt

Auf Rache aus

Statt die eigene Partei mit Schmutz zu bewerfen, sollte sich Sebastian Edathy endlich zu den Kinderpornografie-Vorwürfen äußern.

Die Sache wird immer schmutziger. Wer wenig zu verlieren hat, wird zur Gefahr für alle, mit denen noch eine Rechnung offen ist. Sebastian Edathy tut der Partei nicht den Gefallen, sich reumütig und still davonzumachen. Man kann seinen Auftritt „Rachefeldzug“ nennen.

Oder auch „erweiterten politischen Selbstmord“. Seine eidesstattliche Versicherung steckt voller Verdächtigungen, die Parteikollegen mit in den Abgrund ziehen sollen. Geheimnisverrat und Strafvereitelung sind die Stichworte.

Edathys Skandal-Management soll die eigene Affäre um kinderpornografisches Material in größere Dimensionen ziehen, mit größtmöglichem Schaden für die eigene Partei. Die Vorwürfe gegen Ex-BKA-Chef Ziercke zielen sogar auf die ganz große Staatsaffäre. Aber wie glaubwürdig sind Edathys Attacken?

Bisher hat nur die Union bezahlt

Er war gut präpariert auf der großen Bühne, agierte aber jämmerlich, wenn es um den Kern der Vorwürfe gegen ihn ging. Viel Selbstmitleid angesichts der eigenen, wohl verzweifelten Lage. Was Kindern angetan wird, die sich für Erwachsene zur Schau stellen müssen, erwähnt er mit keinem Wort. Edathys Hinweis, ihm sei die Einstellung des Verfahrens gegen Geldbuße angeboten worden, hatte eine Halbwertzeit von weniger als zwei Stunden. Die Initiative, den Prozess mit einer Geldzahlung zu verhindern, ging nicht vom zuständigen Gericht aus, sondern von ihm selbst.

Bisher hat mit dem Rücktritt Hans-Peter Friedrichs nur die Union einen politischen Preis bezahlt in dieser Affäre. Edathy will offensichtlich mehr. Der von ihm viel beschworenen Wahrheit würde aber vor allem eines dienen: Aufklärung der Kinderpornografie-Vorwürfe durch ein ordentliches Gerichtsverfahren.

Der Beitrag ist Teil einer Kooperation mit heute.de.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Vera Lengsfeld, Rainer Wendt, The European Redaktion.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Spd, Cdu, Sebastian-edathy

Debatte

Hubertus Heil: Noch mehr Geld für Asylbewerber

Medium_0d6d3f98c0

Über 50 Millionen Euro mehr Taschengeld für Asylbewerber

Wer in Deutschland Asyl beantragt, darf sich gute Chancen auf einen Verbleib ausrechnen – egal, wie sein Antrag beschieden wird. Möglich machen dies Gesetze, die in der überwiegenden Zahl der Fälle... weiterlesen

Medium_42121ee6e7
von Ramin Peymani
17.03.2019

Debatte

Nahles: Wir müssen uns um die Sachfragen kümmern

Wir verbessern die Terminvergabe bei Ärzten

Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschließen wir diese Woche eine wichtige Verbesserung zum Abbau der Zwei-Klassen-Medizin in Deutschland. Wir haben erreicht, dass die Terminvergabe ver... weiterlesen

Medium_5a46773880
von Andrea Nahles
14.03.2019

Debatte

Ein neuer Sozialstaat

Medium_9dfe251aba

Schutz und Chancen in der Arbeitswelt

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt in rasantem Tempo. Neue Berufe entstehen. Neue Modelle der Arbeitszeitgestaltung werden möglich, neue Qualifikationen erforderlich. In diesem Wandel li... weiterlesen

Medium_f9574af085
von The European Redaktion
08.03.2019
meistgelesen / meistkommentiert