Betrug in der Automobilindustrie

Annalena Baerbock28.02.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Maßgebliche Ursache für die hohen Stickoxidwerte sind die Betrügereien der Automobilhersteller. Die Bundesregierung muss die Konzerne endlich verpflichten, auf eigene Kosten die manipulierten Wagen nachzurüsten. Dass die Steuerzahler nun für die Folgen des Betrugs zahlen sollen, ist perfide.

Saubere Luft ist ein hohes Gut. Und die Menschen in den Innenstädten, an den lauten und überfüllten Straßen haben ein Anrecht darauf, dass die Politik das in ihrer Macht liegende tut, um sie vor gesundheitlichen Gefahren zu schützen. Maßgebliche Ursache für die hohen Stickoxidwerte sind die Betrügereien der Automobilhersteller. Die Bundesregierung muss die Konzerne endlich verpflichten, auf eigene Kosten die manipulierten Wagen nachzurüsten. Der Bundesverkehrsminister hat das über das Instrument einer Weisung an der das Kraftfahrtbundsamt in der Hand. Dass die Steuerzahler nun für die Folgen des Betrugs zahlen sollen, ist perfide.

Im Kampf gegen die Stickoxidbelastung steht die Bundesregierung noch immer mit leeren Händen da und schiebt die Verantwortung Gerichten und Städten und Ländern zu. Auch im neuen Koalitionsvertrag drücken sich CDU, CSU und SPD vor konkreten Schritten und substanziellen Maßnahmen gegen Fahrverbote. Fahrverbote will niemand. Aber als Folge der Untätigkeit der Bundesregierung werden sie möglichweise nicht zu vermeiden sein – dafür wird das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts am 22. Februar maßgeblich sein. Die Zeit drängt also. Wer demnächst mit seinem Auto nicht mehr in die Städte kann, kann sich dann bei CDU, CSU und SPD bedanken, so Annalena Baerbock.

Parteichef Robert Habeck: Mobilität entscheidet darüber, ob jemand zur Gesellschaft gehört und teilhaben kann. Deshalb ist neben den akuten Maßnahmen zur Senkung des Stickoxidausstoßes Weitblick gefragt. Wir brauchen eine Offensive für den Öffentlichen Nahverkehr. Erstens muss der Bund in den öffentlichen Nahverkehr investieren, damit auch in den ländlichen Regionen überhaupt noch Busse und Bahnen fahren. Zweitens sollten wir uns ruhig trauen, in den Kommunen Modelle von kostenlosem, Öffentlichen Nahverkehr zu testen. Die ersten Städte wie Tübingen stehen schon in den Startlöchern. Dafür braucht es aber eine gesetzliche Grundlage, um überhaupt eine Umlagenfinanzierung zu ermöglichen. Hier ist der Bund gefragt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu