Der Staat unternimmt zu wenig gegen die Kinderarmut

von Annalena Baerbock12.02.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Wir haben in unserem Land ein gravierendes Problem und das heißt Kinderarmut.

Wenn der überwältigende Teil der im Kinderreport befragten Jugendlichen und Erwachsenen angibt, dass Staat und Gesellschaft bei der Bekämpfung der Kinderarmut zu wenig unternehmen, dann zeigt das doch: Wir haben in unserem Land ein gravierendes Problem und das heißt Kinderarmut.

Die große Herausforderung ist, dass unsere Gesellschaft diese oft nicht sieht. Unsichtbare Armut, das ist das Kind, das nicht zum Kindergeburtstag kommen kann, weil seine Eltern sich das Geschenk nicht leisten können. Das ist das Kind, das zufällig immer fehlt, wenn seine Klasse einen Ausflug macht. Das ist das Kind, das beim Mittagessen in der Schule mit leerem Magen auf dem Pausenhof wartet.

Diese Kinder lernen von Anfang an, sie gehören nicht dazu. Eine Bundesregierung, die vor Kinderarmut und unsichtbarer Armut die Augen verschließt, setzt den gesellschaftlichen Zusammenhalt und Chancengleichheit aufs Spiel.

Wir brauchen ein Maßnahmenpaket, das Kinder aus der Armut führt, Alleinerziehende unterstützt und an Kitas und Schulen kostenloses Schulessen anbietet. Beim Kampf gegen Kinderarmut weiter nicht zu handeln wäre im tiefsten Sinne unsozial.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu