Ein Blitzableiter auf einem Kirchturm ist das denkbar stärkste Mißtrauensvotum gegen den lieben Gott. Karl Kraus

Betrug in der Automobilindustrie

Maßgebliche Ursache für die hohen Stickoxidwerte sind die Betrügereien der Automobilhersteller. Die Bundesregierung muss die Konzerne endlich verpflichten, auf eigene Kosten die manipulierten Wagen nachzurüsten. Dass die Steuerzahler nun für die Folgen des Betrugs zahlen sollen, ist perfide.

die-gruenen automobil

Saubere Luft ist ein hohes Gut. Und die Menschen in den Innenstädten, an den lauten und überfüllten Straßen haben ein Anrecht darauf, dass die Politik das in ihrer Macht liegende tut, um sie vor gesundheitlichen Gefahren zu schützen. Maßgebliche Ursache für die hohen Stickoxidwerte sind die Betrügereien der Automobilhersteller. Die Bundesregierung muss die Konzerne endlich verpflichten, auf eigene Kosten die manipulierten Wagen nachzurüsten. Der Bundesverkehrsminister hat das über das Instrument einer Weisung an der das Kraftfahrtbundsamt in der Hand. Dass die Steuerzahler nun für die Folgen des Betrugs zahlen sollen, ist perfide.

Im Kampf gegen die Stickoxidbelastung steht die Bundesregierung noch immer mit leeren Händen da und schiebt die Verantwortung Gerichten und Städten und Ländern zu. Auch im neuen Koalitionsvertrag drücken sich CDU, CSU und SPD vor konkreten Schritten und substanziellen Maßnahmen gegen Fahrverbote. Fahrverbote will niemand. Aber als Folge der Untätigkeit der Bundesregierung werden sie möglichweise nicht zu vermeiden sein – dafür wird das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts am 22. Februar maßgeblich sein. Die Zeit drängt also. Wer demnächst mit seinem Auto nicht mehr in die Städte kann, kann sich dann bei CDU, CSU und SPD bedanken, so Annalena Baerbock.

Parteichef Robert Habeck: Mobilität entscheidet darüber, ob jemand zur Gesellschaft gehört und teilhaben kann. Deshalb ist neben den akuten Maßnahmen zur Senkung des Stickoxidausstoßes Weitblick gefragt. Wir brauchen eine Offensive für den Öffentlichen Nahverkehr. Erstens muss der Bund in den öffentlichen Nahverkehr investieren, damit auch in den ländlichen Regionen überhaupt noch Busse und Bahnen fahren. Zweitens sollten wir uns ruhig trauen, in den Kommunen Modelle von kostenlosem, Öffentlichen Nahverkehr zu testen. Die ersten Städte wie Tübingen stehen schon in den Startlöchern. Dafür braucht es aber eine gesetzliche Grundlage, um überhaupt eine Umlagenfinanzierung zu ermöglichen. Hier ist der Bund gefragt.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Steffi Lemke, Frank Schäffler, Bündnis 90 Die Grünen.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Die-gruenen, Automobil

Debatte

CSU geht in Konfrontation mit den Werten Europas

Medium_403f9efb12

Recht auf Asyl schützen - Migration steuern - Zusammenleben gestalten - Europa retten

Dieser Tage erleben wir ein in der Bundesrepublik bislang nie dagewesenes zynisches Schauspiel. Die CSU geht in offene Konfrontation mit den Werten Europas und den historisch begründeten rechtsstaa... weiterlesen

Medium_fe5db47421
von Bündnis 90 Die Grünen
22.06.2018

Debatte

Der Tod von Schengen wäre schlimm für Deutschland

Medium_5851354fcb

Seehofer oder Merkel oder ganz anders?

Mir scheint, in dem bizarren Streit zwischen Kanzlerin und Innenminister geht oft verloren, was eigentlich das Problem ist: Die Hälfte der Asylbewerber, die Deutschland aufnimmt, haben gar keinen A... weiterlesen

Medium_08ffce38cc
von Boris Palmer
20.06.2018

Debatte

Merkel, die CSU und die Machtfrage

Medium_8ac2e88496

Wir müssen die Politik neu erfinden!

Die CSU will im Herbst eine Landtagswahl gewinnen und ist offenbar bereit, dafür das gesamte Land mit in Haftung zu nehmen. Die Zeiten sind zu ernst, um jetzt Spielchen zu spielen, fordert Grünen-C... weiterlesen

Medium_f71edb476d
von Robert Habeck
20.06.2018
meistgelesen / meistkommentiert