140 Millionen Tonnen Plastikmüll schwimmen in unseren Meeren

von Angelika Niebler24.10.2018Außenpolitik, Europa, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

„Plastikbesteck, Strohhalme, Zigarettenfilter: Rund 140 Millionen Tonnen Plastikmüll schwimmt in unseren Meeren. Die Fläche entspricht ungefähr der Größe Mitteleuropas. Das Europaparlament handelt jetzt und bringt die EU-Gesetzgebung in die heiße Phase.

„Wir haben uns heute für konkrete Maßnahmen ausgesprochen. Einige Plastikprodukte und Verpackungen soll es künftig nicht mehr geben“, sagte die oberbayerische Europaabgeordnete Angelika Niebler (CSU) nach der Abstimmung in Straßburg.

Künftig sollen Besteck, Becher, Teller und Trinkhalme aus Plastik, Kunststoff-Wattestäbchen oder Plastik-Rührstäbchen für Kaffee verboten sein. Aufgeschäumte Verpackungen aus Polystrol, die für Lebensmittel- und Getränkeverpackungen verwendet werden, sollen ebenfalls vom Markt verschwinden. „Die Zeit des gedankenlosen Verwendens von Plastik muss zu Ende gehen. Das sind wir der Umwelt und der Ressourcenschonung schuldig“, so Niebler.

Neben Verboten sollen Lebensmittelverpackungen oder Kombinationsmaterialen bei Trinkbechern um mindestens 25 Prozent reduziert werden bis 2025. Für Mehrweg-Plastikflaschen soll der Recycling-Anteil auf mindestens 35 Prozent steigen. „Nicht jedes Bündel Bananen braucht eine extra Plastikverpackung. Und wir Deutsche sind zwar Weltmeister im Sammeln von Plastikflaschen, aber bei der Wiederverwertung hapert es noch“, sagte die CSU-Europaabgeordnete.

Nicht durchsetzen konnten sich Forderungen, keine Luftballons mehr steigen zu lassen. „Wir haben die Kirche im Dorf gelassen. Ein Europa, das unseren Kindern Luftballons verbietet, brauchen wir nicht. Wir müssen an den neuralgischen Punkten ansetzen, und genau das ist der Ansatz, den wir im Europaparlament vertreten“, so die Vorsitzende der CSU-Gruppe im Europaparlament.

Nun werden Europaparlament und die nationalen Regierungen über den endgültigen Text der EU-Richtlinie verhandeln. „Die neuen Standards zur Vermeidung von Plastikmüll sollten bis zum Frühjahr stehen. Europa hat einen riesigen Mehrwert auch für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen“, sagte Angelika Niebler.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu