Die Briten gehen und die EU muss sich ändern

Angelika Niebler24.06.2016Europa, Politik

Europa braucht nun festen Boden unter den Füßen und muss sich auf seine Kernaufgaben konzentrieren.

0fe1ecf003.jpeg

Das Ergebnis des EU-Referendums in Großbritannien ist dramatisch und wird bei der CSU im Europaparlament mit Sorge aufgenommen. Mit Großbritannien geht ein Schwergewicht von Bord. Es ist sehr bedauerlich, dass sich die Demagogen und Populisten dort durchgesetzt haben. Das knappe Ergebnis markiert zugleich den erheblichen Riss, der durch das Land geht. Dennoch muss das Votum respektiert werden. Dies ist ein trauriger Tag für die Briten und ein trauriger Tag für Europa!

Europa muss sich neu ordnen

Nun werden sich das Land und seine Bevölkerung in vielen Bereichen mit beträchtlichen Konsequenzen konfrontiert sehen. Das Verhältnis zwischen Großbritannien und der EU muss sich neu ordnen. Das wird Zeit brauchen, dennoch klar ist auch, dass die Richtung des Weges seit heute klar ist. Er führt für die Briten aus der Europäischen Union.

Ein Weiter-so kann es nicht geben

Aber auch für Europa heißt es jetzt: Ein Weiter-so kann und darf es nicht geben! Sonst steigt die Gefahr, dass das politische Europa zerbröselt. Europa muss die Menschen schützen – und es muss den Menschen nützen. Diese beiden Kerne muss die EU wieder neu leben. Europa muss sich neu beweisen, indem wir genau überlegen, wo die Kernkompetenzen der EU sind. Die Frage, die wir stellen müssen, lautet: Wo brauchen wir mehr und wo brauchen wir weniger Europa?

Wichtig ist es jetzt, dass Europa nun Selbstvertrauen und Besonnenheit zeigt, die richtigen Konsequenzen aus der Debatte der vergangenen Monate und der heutigen Entscheidung zieht und sich auf seine Kernaufgaben besinnt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu