Welche Ziele verfolgen Islamische Hochschulgruppen?

von Andreas Stadler11.10.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

“Welche Ziele verfolgen Islamische Hochschulgruppen, insbesondere die islamische Hochschulgemeinde an deutschen Universitäten tatsächlich) Information und Aufklärung oder Überzeugung und Missionierung”, fragt Andreas Stadler.

Vor gut drei Wochen wurde ich von einem befreundeten muslimischen Studenten wieder Mal zu den Islam-Wochen an der Hochschule eingeladen, per Facebook. Veranstaltet wird die Reihe von der Islamischen Hochschulgemeinde an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Eine studentische Arbeitsgemeinschaft.

Schon einige Male war ich seiner Einladung gefolgt. Die islamische Hochschulgruppe lädt jedes Jahr zu interessanten Themen ein, die sonst in der Öffentlichkeit kaum Beachtung finden, beispielsweise: Islam und Wirtschaft oder Geld im Islam. Hierzu werden muslimische Dozenten und Dozentinnen aus ganz Deutschland und Österreich eingeladen. Zum Empfang und hinterher gibt es eine leckere Tasse Schwarzen Tee, Kuchen und kleines Gebäck. Ein Vortrag pro Tag, jeweils 90 Minuten.

An Universitäten gilt das Gebot der freien Lehre. Hieraus ergibt sich, dass auch die Vorträge wertneutral, frei von Ideologie und politischer Überzeugung sein müssen. Nun geschieht es, dass die islamische Hochschulgemeinde ihre Vorträge jedes Mal mit einem Koran-Rezitator beginnen lässt, der Suren in einer sehr eindrucksvollen Weise vorträgt. Die gesungenen Verse werden in Deutsch per Beamer an die Wand geworfen, so dass man sie mitverfolgen kann. Spitzfindige könnten zwar in diesem Punkt meinen, dass auch diese Form der kleinen Einstimmung auf den Abend die Ideologiefreiheit und Neutralität er Hochschule verletzen könnte, aber sei es drum.

In diesem Semester hatte die islamische Hochschulgemeinde das Thema “Islamophobie” auf ihren Plan gesetzt. An fünf Tage sollten wieder verschiedene Redner zu diesem Thema sprechen. “Raus aus der Distanzierungsfalle” hieß einer der Vorträge, an dem ich teilnahm. Klar, dass auch hier wieder die üblichen Sätze fielen: Der Islam hätte nichts mit Terrorismus zu tun und warum solle man sich von etwas distanzieren, was nichts mit dem eigenen Glauben zu tun hat?Jüngst hatte die betreffende Gemeinde Schlagzeilen in der Unizeitung „Der Albrecht“ an der Christian-Albrechts-Universität gemacht, als der Vorstand der Gemeinde ein mit zwei Vertreterinnen zuvor geführtes Interview zum Thema Islam und Reform prompt nicht autorisieren wollte. Der Grund: „Einige Äußerungen der beiden Studentinnen könnten missverstanden werden und zu unangenehmen Diskussionen führen“, so Der Albrecht. ((K)Ein Interview mit der islamischen Hochschulgemeinde Kiel, Der Albrecht, Mai 2018, S.3)

Stein meines Anstoßes war dann ein kleines Heft, das im Vorraum von der Hochschulgruppe neben anderer Lektüre ausgelegt wurde. Der Titel: “Muslim und Christ im Dialog” Ein kleines braunes, unscheinbares, dünnes Heft, herausgegeben von der Coveying Islamic Message Society in Ägypten. Weltoffen kommt die 112 Seiten starke Lektüre zunächst daher, aber nach ein paar Seiten, besonders auf Seite 79 schwindet dann dieser Eindruck schnell. Hier tritt der Christ dann nämlich zum Islam über mit den Worten: „Das ist der Glaube, nach dem ich suche.” Danach nimmt ihm der Muslim das Glaubensbekenntnis ab: “Meinst du nicht, dass es an der Zeit ist, das Glaubensbekenntnis auszusprechen?” Christ: Doch ich denke ich bin bereit die Wahrheit des Islam akzeptieren,…Ich bezeuge, dass niemand angebetet werden darf außer Allah und ich bezeuge, dass Muhammad Sein Diener und Gesandter ist…Asch-hadu an laa ilaaha illa Allah ua asch-hadu anna muhammadan abduhuu ua rasuuluh!” (Muslim und Christ im Dialog, S. 79)

Im vorhergehenden Gespräch zwischen den beiden fiktiven Personen wird der Christ als jemand dargestellt, der über das 1×1 des Christentums nicht hinausgekommen zu sein scheint und auch sonst nicht mehr recht verwurzelt im christlichen Glauben erscheint. Der freundliche Muslim ist natürlich bereit, dem nicht ganz bibelfesten Christen Nachhilfe in dessen eigener Religion zu geben. Doch warum fühlt sich hier ausgerechnet ein Muslim dazu berufen, ihn über die Bibel aufzuklären? Die Machtverhältnisse sind in dem kleinen Heft jedenfalls klar verteilt. Der Muslim als der Wissende, der (Ober-)Lehrer, der Christ der Schüler, der Unwissende.

Diese Zeilen sollten aufhorchen lassen. Hiermit dürften das Neutralitätsgebot verletzt sein. Möglich, dass die Islamische Hochschulgemeinde nicht wusste, nichts über den konkreten Inhalt des Heftes wusste. Möglich, dass sie selbst auf den offenen Titel “Muslim und Christ im Dialog” reingefallen ist. Es ist aber ebenso möglich, dass hier ganz bewusst Grenzen überschritten werden. Nur dann muss man sich fragen, welche Ziele Islamische Hochschulgruppen, insbesondere die islamische Hochschulgemeinde an deutschen Universitäten tatsächlich verfolgt. Information und Aufklärung oder Überzeugung und Missionierung? Wieso hält es auch die Kieler Universität hier nicht für nötig, einmal einen näheren Blick auf die Inhalt zu werfen, bevor sie der islamischen Hochschulgemeinde die Erlaubnis zur Nutzung der Gebäude erteilt und die Schlüssel übergibt?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wie weiter mit der AfD?

Sachsens Demokratie ist gerettet – und zwar schon vor der heißen Phase des Wahlkampfs. Aufrichtig sei dem Landeswahlausschuss gedankt. Der nämlich entschied heute: Es gab keinen zusammenhängenden AfD-Parteitag zur Listenaufstellung, sondern gleich deren zwei, und zwar mit unterschiedlichen Vera

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu