„Mein Volk, was habe ich dir getan?“

von Andreas PĂŒttmann15.02.2013Gesellschaft & Kultur

Den Deutschen ist ihr Papst eigentĂŒmlich fremd geblieben. Erst in der RĂŒckschau werden sie erkennen, was sie an diesem Papst wirklich hatten.

Jede Gesellschaft hat die Helden – und in der Demokratie die Politiker –, die sie verdient. In einer Kirche ist das mit den Vorbildern anders. Da kann es auch mal ein unverdientes Geschenk von oben geben. Das nennt man dann Gnadengabe. Um gleich mit der TĂŒr ins Haus zu fallen: Ich bin davon ĂŒberzeugt, dass Joseph Ratzinger so ein Gnadengeschenk an seine Kirche ist. Bald muss man „war“ sagen, selbst wenn er als Mensch, Gelehrter, Ratgeber fĂŒr Einzelne und Beter noch unter uns bleibt. Aber die Öffentlichkeit wird er meiden.

Als Allensbach jĂŒngst die Deutschen nach Persönlichkeiten fragte, die „Ihrer Meinung nach heute ein Vorbild sein“ könnten – es sollten bis zu drei aus 20 Namen genannt werden –, landete Papst Benedikt mit neun Prozent auf Rang 15, knapp hinter Bill Gates und Rosa Luxemburg (10 Prozent), knapp vor Steffi Graf (8 Prozent) und Michael Schumacher (7 Prozent). Bei einer „Stern“-Umfrage im Januar 2012 zum Vertrauen in Institutionen rangierte er mit 29 Prozent ebenfalls im unteren Drittel einer 34er-Liste, zwar vertrauenswĂŒrdiger als seine katholische Kirche (21 Prozent), aber weit hinter der evangelischen (43 Prozent) – die trotzdem schneller schrumpft – sowie Krankenkassen (46 Prozent), Unternehmern (48 Prozent), Stadtverwaltung (56 Prozent), UmweltschutzverbĂ€nden (69 Prozent), UniversitĂ€ten (77 Prozent) und Polizei (82 Prozent). „Unser Joseph Ratzinger“, so die „Bild” nach der Papstwahl 2005, ist den Deutschen am Ende seines Pontifikats und trotz dreier Besuche im Heimatland wohl nicht nĂ€her ans Herz gewachsen, sondern eigentĂŒmlich fremd geblieben.

Benedikt XVI. hat Herkulesarbeit geleistet

Dabei verkörpert er Deutschlands beste Traditionen: wissenschaftliche Exzellenz, Bildung, Sprachkunst, Fleiß, Tapferkeit, Gewissenskultur und Frömmigkeit. Doch scheinen die Deutschen einige dieser Tugenden entweder nicht mehr hoch genug zu schĂ€tzen, oder ihr Blick auf die herausragende Persönlichkeit des Papstes ist zur sehr verstellt durch ihr UnverstĂ€ndnis, vor allem fĂŒr die sexualmoralischen Lehren der Kirche, in die sich die mediale Diskussion seit Jahren verbissen hat. Schon die PopularitĂ€tswerte Johannes Pauls II. in Deutschland waren elf Jahre nach seiner Wahl von 70 auf 30 Prozent gefallen, weil man ihn weniger „fortschrittlich“ wahrnahm als anfangs. Dieses Imageproblem wird keinem kĂŒnftigen Papst erspart bleiben. Zwischen einer mĂ€chtigen protestantischen Tradition in Luthers Stammlanden, die auch auf Katholiken abfĂ€rbt, und einem wachsenden praktischen oder missionarischen Atheismus muss auch das beste Pontifikat zerredet werden. Johannes Paul II. konnte dem nur durch seinen Beitrag zur Niederringung des Kommunismus und sein öffentlich ertragenes Leiden entgehen.

Benedikt XVI. hat trotz seines hohen Alters in den acht Jahren als Pontifex Herkulesarbeit geleistet: Mit seinen großartigen, auch ökumenisch bedeutsamen Jesus-BĂŒchern, den zahllosen glaubensvertiefenden Katechesen und seinen auch außerhalb der Kirche beachteten Enzykliken ĂŒber die Liebe, die Hoffnung und den Dienst der Kirche an der Gesellschaft. Mit bravourös absolvierten Pastoralreisen auf so schwierigem Terrain wie in der TĂŒrkei, in Frankreich, Großbritannien, Israel oder im Libanon, im Berliner Reichstag und Freiburger Konzerthaus voller „Memorandums“-seliger Katholiken.

Er hat mit Nulltoleranz strenge Richtlinien gegen den Missbrauch durch Kleriker durchgesetzt und ist in adĂ€quater Weise auf die Opfer zugegangen. Er hat elementare Diskussionen beflĂŒgelt: ĂŒber Glaube und Vernunft, Religion und Gewalt, Politik und Recht, die Öffnung der Umweltbewegung fĂŒr eine „Humanökologie“ und die „Entweltlichung“ einer strukturkonservativen Wohlstandskirche. Selbst durch seinen – mehr als 700 Jahre Konvention sprengenden – RĂŒcktritt in WĂŒrde und Demut hat er noch MaßstĂ€be fĂŒr Kirche und Gesellschaft gesetzt. Angesichts all dessen kann man durchaus ins GrĂŒbeln kommen, wie die intellektuelle, geistliche und charakterliche Klasse dieses Papstes eigentlich noch einmal von einem Nachfolger erreicht werden soll.

„Mein Volk, was habe ich dir getan?“

Die insgesamt ĂŒber 30-jĂ€hrige römische „Ära Ratzinger“ – denn Johannes Paul II. verdankte ihm „das theologische Profil meines Pontifikats“ – dĂŒrfte in der RĂŒckschau als eine der bedeutenden der Kirchengeschichte betrachtet werden. Vielleicht wird dem brillanten Theologen und GesprĂ€chspartner fĂŒhrender sĂ€kularer Philosophen sogar noch die Ehre eines „Kirchenlehrers“ der Neuzeit zuteil. Die von kirchenfremden Medien genussvoll hochgespielten „Skandale“, wie ein diplomatisch unbedachtes Literaturzitat oder ein missglĂŒckter Versöhnungsversuch mit verstockten Traditionalisten werden dann eher Fußnoten sein.

Zweimal kam ich Benedikt XVI. ganz nah: 2006 in einer Istanbuler Kirche, dann wieder im November 2012 bei einem Privatkonzert in der Sixtinischen Kapelle. Ich erschrak: In den sechs Jahren dazwischen musste sich der Papst total ausgelaugt haben in seinem Dienst. Aber der tiefere Eindruck war beide Male der einer atemberaubenden GĂŒte, Sanftmut und Bescheidenheit. Wenn ich an die beschĂ€mende „sprungbereite Feindseligkeit“ denke, die diesem in seiner Heimat so oft verkannten, wahrhaft christusförmigen Menschen widerfuhr, dann fallen mir die Heilandsklagen des Karfreitags ein: „Mein Volk, was habe ich dir getan, womit nur habe ich dich betrĂŒbt?“ Und die Frage eines polnischen Professors: „Was macht ihr eigentlich mit unserem Papst?“ Er meinte nicht Johannes Paul.

Mich hast Du, Joseph Ratzinger, von Jugend an beglĂŒckt und im Glauben gestĂ€rkt. Adieu nun, aber bleibe noch bei uns! Wir brauchen Deine Weisheit, Dein Zeugnis und Dein Gebet.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Gedanken zum Widerstandsrecht

,,Was wolltest Du mit dem Dolche, sprich?“ - ,,Die Stadt vom Tyrannen befreien!“ So ist es im Gedicht „Die BĂŒrgschaft“ von Friedrich Schiller zu lesen. Er schreibt im Schauspiel „Wilhelm Tell“:,,Nein, eine Grenze hat Tyrannenmacht ... Wenn der GedrĂŒckte nirgends Recht kann ïŹnden,

Wie ein PrÀsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und auslĂ€ndischen Freunde der Ukraine ist entsetzt ĂŒber den Ausgang der ukrainischen PrĂ€sidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und GeschĂ€ftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflĂŒchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der EuropĂ€ischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in BrĂŒssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erlĂ€utert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und ParlamentsprĂ€sident, sowie den Hohen Vertreter der EU fĂŒr Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grĂŒnen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der ĂŒber dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu