Keiner singt am Gartenzaun

Andreas Plöger13.05.2019Gesellschaft & Kultur, Medien

Herrn Ramelows Äußerungen zur Nationalhymne irritieren. Es ist zunächst einmal in Ordnung, wenn ihn das Singen der Nationalhymne persönlich an die Zeit von 1933-1945 erinnern mag. Nur merkt man daran, dass Herr Ramelow (Jahrgang 1956) zu dieser Zeit nicht gelebt hat (ich auch nicht), sich also gar nicht daran erinnern kann, noch sich mit der Geschichte der Hymne auseinandergesetzt hat.

Bodo Ramelow rätselt über die Nationalhymne. Ich mache mit.
Hymnenhistorie

Erst 1922 in der Weimarer Republik unter Friedrich Ebert (SPD) eingeführt, wurde unter den Nationalsozialisten später nur noch die erste Strophe der Hymne gesungen, die bekanntlich mit „Deutschland, Deutschland über alles…“ beginnt. Das Singen der ersten Strophe wurde in der Regel verknüpft mit dem Horst-Wessel-Lied, einem NS-Kampflied, späterer Parteihymne und einer Art semioffizieller Nebenhymne des 12-jährigen Reiches.

Zur Erinnerung: Auf das Singen der ersten Strophe und des Horst-Wessel-Liedes wird bei Staatsakten und Fußballspielen hierzulande in letzter Zeit eher verzichtet. Geträllert werden dürfte diese Kombination nur noch von wulstigen Nazis, verbleichenden NS-Nostalgikern in der Palliativstation und bei Retro-Männerabenden besoffener Burschenschafter mit Rechtsdrall, deren Häuser gnädigerweise für das organisierte Erbrechen bestens ausgestattet sind.

In der Bundesrepublik wurde die dritte Strophe 1952 als Text der Hymne festgelegt, nachdem Bundespräsident Theodor Heuss mit seinem Gegenentwurf der „Hymne an Deutschland“ auf wenig Zustimmung gestoßen war.

Identität ersingen?

Das von Herrn Ramelow adressierte Problem einer mangelnden Identifikation mit der Hymne liegt wahrscheinlich eher daran, dass sie selten gesungen wird und sich das berechtigte Hadern mit pompöser nationaler Symbolik tief in die Geschichte der Bundesrepublik eingeschrieben hat. Wie sehr hat jüngst erst wieder die kontroverse und durchaus produktive Debatte über Liedtext und Video des Rammstein-Songs „Deutschland“ gezeigt.

Ob eine neue Hymne diesen Sachverhalt zu ändern vermag, darf bezweifelt werden. Durchaus berechtigt ist hingegen die dahinterliegende Frage, wie man auch symbolisch gemeinschaftsstiftend wirken kann und Brücken zwischen unterschiedlichsten gesellschaftlichen Gruppen und Milieus baut. Und zwar so, dass sich alle oder doch zumindest die erschlagende Mehrheit der Menschen in diesem Land damit identifizieren können, ungeachtet ihrer Herkunft oder Weltanschauung. Ohne Pomp und Pickelhaube.
Ich hätte da eine Idee: irgendwas mit Einigkeit, Recht und Freiheit.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu