Ein Hauch von Kanzelparagraph

von Andreas Plöger2.01.2018Gesellschaft & Kultur, Medien

Die Äußerungen über das Verhältnis von Kirche und Politik von Julia Klöckner sind ein starkes Stück, vor allem für eine so profilierte und exponierte Christdemokratin.

Auslöser der Kritik Frau Klöckners war die Weihnachtspredigt Heinrich Bedford-Strohms, des Ratsvorsitzenden der EKD. In dieser hatte sich Bedford-Strohm kritisch mit Politikstil und Ideologie von US-Präsident Trump auseinandergesetzt. Anlässlich der Predigt hat die CDU-Vizevorsitzende gegenüber der „Bild“ bemängelt, „dass aus manchen Kirchenkreisen mehr zum Thema Windenergie und Grüne Gentechnik zu hören ist als über verfolgte Christen, über die Glaubensbotschaft oder gegen aktive Sterbehilfe“.

Tatsächlich ist die innere Widersprüchlichkeit der Aussage von Frau Klöckner frappierend. Frau Klöckner betonte natürlich, Kirche solle „kritische Denkanstöße geben“. Aber wohl nur, wenn das Gesagte der eigenen politischen Meinung entspricht, nicht in Deckung mit den Programmen konkurrierender Parteien zu bringen ist und auch nur in wohldosierter Form.

Laudato Si

So ist etwa die Bewahrung der Schöpfung (christlich formuliert) bzw. lokaler und globaler Ökosysteme ein Thema, das Menschen international konfessions-, weltanschauungs- und parteiübergreifend beschäftigt und auch verbindet.
Die Katholikin Klöckner hätte zum Beispiel gut daran getan, die Enzyklika „Laudato Si“ von Papst Franziskus zur Kenntnis zu nehmen. In dieser schreibt Franziskus: „Ich lade dringlich zu einem neuen Dialog ein über die Art und Weise, wie wir die Zukunft unseres Planeten gestalten“, eines Planeten, den Franziskus in Bezugnahme auf den Heiligen Franz von Assisi „Das gemeinsame Haus“ nennt.

In „Laudato Si“ ruft der Papst zum Handeln auf u.a. gegen „Umweltverschmutzung und Klimawandel“, die Verknappung von Trinkwasser, den „Verlust der biologischen Vielfalt“, soziale Probleme oder die „weltweite soziale Ungerechtigkeit“.
Franziskus kritisiert wiederholt „die Schwäche der Reaktionen“ aus den Kreisen politisch Verantwortlicher: „Wenn die Politik nicht imstande ist, eine perverse Logik zu durchbrechen, und wenn auch sie nicht über armselige Reden hinauskommt, werden wir weitermachen, ohne die großen Probleme der Menschheit in Angriff zu nehmen. […] es reicht nicht, oberflächliche ökologische Überlegungen einzubeziehen, während man nicht die Logik infrage stellt, die der gegenwärtigen Kultur zugrunde liegt. Eine gesunde Politik müsste fähig sein, diese Herausforderung anzunehmen.“
Spannung

Zurückgeworfen auf die Politik wird wieder einmal das Spannungsverhältnis zwischen weltanschaulich-moralischer Handlungsausrichtung – Max Weber würde dieses Verlangen als „Gesinnungsethik“ kritisieren – und Verantwortungsethik, kurz zwischen Wünschbarkeit und ethisch reflektierter Machbarkeit ersichtlich.

Wobei von Frau Klöckner bereits die Formulierung eines Wunsches als Angriff auf die Macher gewertet wird – oder gar als aktives, mitunter parteipolitisches „Machen“. Unerhört daran ist das Nicht-Hören-Wollen aus politischen Gründen. Hier ist der von ihr im gleichen Interview angeführte „persönliche Kompass“ wohl defekt, den Kirche ja stärke und vermitteln solle.
Kirchenvertretern zuzuweisen, zu welchen Themen man sich aus ebenfalls politischen Gründen äußern (Sterbehilfe, Christenverfolgung) solle, oder nicht (Umweltpolitik), gehört sich für die Nummer zwei einer christdemokratischen Partei jedenfalls nicht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu