Bewegung im Kopf

von Andreas Knie19.01.2012Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Das Internet schleift kulturelle Unterschiede sehr schnell ab und schafft konvergente Lebensstile. Ein privates Auto gehört dann nicht mehr unbedingt dazu – das verändert nicht nur unseren Begriff des Automobils, sondern auch die Städte, in denen wir uns bewegen.

Wie wird sich der Verkehr in der Zukunft entwickeln? Wenn wir auch zukünftig in offenen, demokratischen Gesellschaften leben wollen, dann wird der Personen- und Güterverkehr jedenfalls nicht zurückgehen; gesellschaftliche Teilhabe heißt Bewegung im Kopf – aber eben auch im Raum. Moderne Gesellschaften zeichnen sich weiterhin dadurch aus, dass ihre Mitglieder einen hohen Grad von Individualität pflegen. Im Verkehr heißt dies, jeder und jede möchte zur eigenen Zeit und möglichst im eigenen Raum fahren. Doch damit entsteht nicht nur ein Problem ausreichenden Platzes, sondern auch genügender Rohstoffe. Im Jahre 2011 basieren 90 Prozent aller Ortsbewegungen von Menschen und Gütern auf fossilen Energieträgern. Weltweit hat der Verkehrssektor an dem „Klimagas“ CO2 einen Anteil von 25 Prozent: Es wird erwartet, dass der Anteil in den nächsten Jahren noch dramatisch ansteigt. Wenn wir also weiterhin demokratische Gesellschaften haben möchten und wir uns gleichzeitig den Zielen der Nachhaltigkeit verpflichten, ist die Aufgabe für die Zukunftsfähigkeit insbesondere der Städte klar gestellt.

Nimm doch mal den Bus

Wie lassen sich möglichst viele Nutzungsprofile auf eine Fahrzeugflotte packen, ohne dass es zu Einschränkungen oder Unbequemlichkeiten kommt? Denn muss es wirklich ein eigenes Fahrzeug sein? Ok, man kann nicht erwarten, dass zukünftig ausschließlich der öffentliche Nahverkehr, also Busse und Bahnen, genutzt werden. Aber wenn jeder mit seinem Privatauto fährt, wird keine effiziente Stadtgestaltung möglich sein. Warum sollte man sich daher nicht mit dem Gedanken anfreunden können, dass der Verkehr von morgen in einer nachhaltigen Stadtlandschaft konsequent öffentlich ist – ein Kollektivgut, das jeder und jede und unter bestimmten Umständen zu bestimmten Konditionen nutzen kann. Es ist ganz gleich, ob man Bus oder Bahn, Auto oder Fahrrad nutzt, alle Verkehrsmittel sind Teil einer neuen öffentlichen Verkehrslandschaft. Das Privatauto in der Stadt wirkt zunehmend wie aus der Zeit gefallen. Die Frage ist nur, findet ein solcher Ansatz Resonanz beim Publikum? Für junge Leute taugt das Automobil heute schon nicht mehr zum Angeben. Da bieten iPhone, iPad, Kleidung oder Reisen viel mehr Möglichkeiten zur sozialen Differenzierung. Man möchte weiterhin fahren, oft und flexibel, aber man braucht dazu kein privates Auto. Welche Marke man fährt, wie hoch die Leistung des Motors ist oder gar wie viel Zylinder unter der Haube versteckt sind, wird für immer mehr Menschen immer unwichtiger. Und dies nicht nur in Deutschland und Europa, sondern auch in den großen Städten Nordamerikas, ja sogar in Peking und Shanghai sind diese Tendenzen bereits jetzt zu erkennen. Das Internet schleift kulturelle Unterschiede sehr schnell ab und schafft in rasanter Eile konvergente Lebensstile. Was wir weltweit erleben, ist daher eine neue Deutung dessen, was wir Automobil nennen. Selbstbeweglichkeit bindet sich nicht mehr an ein einziges technisches Gerät, das unsere Väter noch vom Zigarettenautomat um die Ecke bis hin nach Italien zum Urlaub gefahren hat.

Das Auto ist nicht mehr Statussymbol

Heute wird Automobilität durch eine Vielfalt von Möglichkeiten interpretiert, die den schnellen Wechsel der verschiedenen Verkehrsträger je nach Gelegenheit ermöglicht. Das einzelne Verkehrsgerät verliert dabei an Aufmerksamkeit und an Bedeutung, immer wichtiger werden die notwendigen digitalen Zugangsmedien. Mit den unterschiedlichen Smartphones und, zukünftig noch wichtiger, mit den verschiedenen Apps lässt sich viel besser angeben als mit einem Mercedes oder Porsche. Paris und London sind bereits heute die Städte, in denen man diesen konsequenten Umbau der Verkehrslandschaft zu einem kollektiven Gut beobachten kann.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Mobile Sliding Menu