Kraft-Ballett

von Andreas Ketelhut4.08.2012Gesellschaft & Kultur

Dicke japanische Männer treffen wie Kolosse aufeinander: Dieses Klischee ist lange überholt. Sumo-Sport wird weltweit betrieben – und die Deutschen machen eine besonders gute Figur.

Im Gegensatz zum vorgefertigten Bild wird der Sumo-Sport von jungen, attraktiven Sportlern ausgeübt. Selbst unsere „Kolosse“ sind um einiges sportlicher als viele andere „Normalgewichtige“ – denn ein guter Sumo-Ringer verfügt über Explosivität und Standfestigkeit. Genau das macht den Sumo auch so geeignet für die Olympischen Spiele: Es ist eine spannende und sehr schnelle Kampfsportart, bei der sich mentale Kraft mit körperlicher Energie paart.

„Olympia, schau auf diesen Sumo-Sport“

Ernst Reuter sagte 1948 in seiner Rede vor dem Berliner Reichstag: „Ihr Völker der Welt (…) Schaut auf diese Stadt und erkennt, dass ihr diese Stadt und dieses Volk nicht preisgeben dürft und nicht preisgeben könnt.“ Ich würde diesen Satz gerne umwidmen und sagen: „Olympia, schau auf diesen Sumo-Sport und erkenne, dass du diesen Sport bei den Olympischen Spielen nicht vergessen kannst.“ Für Spannung ist beim Sumo-Sport bestens gesorgt. Die Kämpfe haben eine durchschnittliche Kampfzeit von zwei Minuten. In Ausnahmefällen kann sich diese Kampfzeit auch auf vier Minuten verlängern. Der Zuschauer wird stets unter Spannung gehalten, da er die Kämpfe fortlaufend und nur mit einer kurzen Unterbrechung sieht.

Sumo passt zu Olympia

Der Sumo-Sport hat eine lange japanische Geschichte und ist in der japanischen Tradition beheimatet. Japan ist aber heute nicht mehr die alleinige Sumo-Hochburg. Auch in anderen Ländern erfreut sich die Sportart einer großen Beliebtheit; in der International Sumo Federation sind 77 nationale Verbände organisiert. Die deutsche Sumo-Nationalmannschaft ist übrigens international äußerst erfolgreich. So gewann sie bei der letzten Europameisterschaft dieses Jahr in Budapest insgesamt 25 Medaillen. Ich bedauere es sehr, dass der Sumo-Sport bei der Olympiade 2012 London nicht dabei sein wird, denn grundsätzlich haben alle Sportarten das Recht auf eine Teilnahme bei den Olympischen Spielen. Bei Olympia treffen sich junge sportliche Menschen aller Nationen zum friedlichen Wettstreit. Nichts ist stärker anerkannt als der Sport, um die Völker dieser Welt in Frieden miteinander zu verbinden. Ich kenne kein schöneres Sporterlebnis, als sich mit anderen Sportlern nach den Wettkämpfen zum gemeinsamen Essen, Reden und Tanzen zu treffen. Es gibt auf dieser Welt nichts Besseres, als im Sport friedlich vereint zu sein. Warum also den Sumo-Sport davon ausnehmen?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu