Der Geist von Köln

von Andreas Backhaus14.01.2016Innenpolitik

Wer die Verbrechen in der Silvesternacht verstehen will, muss die Geisteshaltung verstehen, die sie ermöglicht hat.

Wie konnte das passieren – fragen sich das Land und die zivilisierte Welt. Ich kann die Verwunderung nur begrenzt nachvollziehen. Angela Merkel hatte erst im September angekündigt(http://de.euronews.com/2015/09/07/merkel-fluechtlingskrise-wird-deutschland-veraendern/) , dass die Flüchtlingskrise Deutschland verändern wird. Hat jemand daran gezweifelt, dass sie es ernst meinen könnte? Zudem müssen unzählige Frauen das, was an Silvester in der Öffentlichkeit des Kölner HBFs geschah, bereits seit Monaten in den Asylbewerberheimen erleiden. Darüber wird nicht mehr berichtet, aber dass die Zustände von dort irgendwann auf den Rest des Landes überschwappen mussten, erscheint nur logisch.

Das Denken analysieren

Viel wurde darübergeschrieben, was konkret in der Silvesternacht passiert ist, warum es genau dann passieren konnte und was für konkrete politische Konsequenzen daraus folgen könnten. Wichtiger, da fundamentaler, scheint es mir zu sein, das Denken zu erkennen, das zu Köln geführt – und damit meine ich nicht das Denken der Männer, die dort ihr Unwesen trieben.

Vor einigen Wochen beobachtete ich in der Münchner U-Bahn folgende Szene: Eine junge Frau begleitete ein halbes Dutzend männliche Asylbewerber, die dem Aussehen und der Sprache nach zu urteilen aus Ostafrika stammten, zu deren Unterkunft. Die Männer waren von der Begleitung durch eine weiße, unverhüllte Frau offenbar so angetan, dass sie ihre Freude durch ein kleines Spiel ausdrückten: Einer von ihnen stellte sich in der mäßig gefüllten U-Bahn eng neben die Begleiterin, näherte sich ihrem Gesicht immer mehr bis auf Haaresbreite und verharrte dann dort, so dass sie zweifellos in den Genuss kam, seinen Atem auf ihrer Haut zu spüren. Abstand wurde erst dann wiederhergestellt, als die Bahn eine Bremsung vollführte und die Passagiere kurzfristig aus dem Gleichgewicht gerieten. Dies wiederum wurde aber sofort genutzt, um der Begleiterin durch Körperkontakt zur Hilfe zu eilen. Die unbeteiligten Männer aus der Gruppe beobachteten die Grenzen austestende Mutprobe ihres Landsmannes mit großen Augen und breitem Grinsen.

Eigentlich erschien mir dies als eine gute Gelegenheit, die Herren freundlich, aber bestimmt über gewisse Sitten und Gebräuche unseres Landes aufzuklären. Von diesem Vorhaben ließ ich jedoch wieder ab, als ich der Reaktion der Begleiterin auf die sexuell konnotierte Belästigung ihrer Person gewahr wurde: Es gab keine. Weder stieß oder schob sie den Belästiger weg, noch entzog sie sich seiner Nähe. Sie machte ihm auch nicht durch Blicke oder Worte klar, dass sein Verhalten unangemessen war. Nun könnte man vermuten, dass ihre Reaktion aus Angst vor körperlichen Reaktionen anderer Gangart ausblieb. Allerdings bat die Begleiterin auch weder mich, noch sonst jemanden in der U-Bahn um Hilfe, weder mit Worten, noch mit Blicken. Stattdessen starrte sie stumm auf ihr Smartphone. Sie ließ die Belästigung einfach über sich ergehen. Erlöst wurde sie vorerst, als die Bahn den Bestimmungsort der Asylbewerber erreicht hatte und sie mit ihnen ausstieg. Darüber, welche Szenen sich dann erst im Heim, also abseits der Öffentlichkeit, zwischen Betreuerin und Betreuten abspielten, möchte ich nicht spekulieren.

Linke sehen sich weiterhin als die guten Menschen

Der Anblick dieser Entwürdigung machte mir klar, dass es nichts gab, was ich hätte tun können – man kann jemandem seine Würde nicht zurückgeben, der sie ohne Zwang und ohne Widerstand schon aufgegeben hat. Außerdem hatten mir linke Parteien und Kommentatoren in den vergangenen Monaten oft genug erklärt, dass ich mich als Nicht-Linker sowieso nicht glaubwürdig für die Rechte der Frauen einsetzen könne, da es mir am notwendigen moralischen Unterbau fehle („Es ist Zeit, den verlogenen angeblichen Ängsten vor Jungen Männern mit Bedürfnissen l gewesen sein könnten. Es geht ihnen dabei offensichtlich nicht um das Wohlergehen von Frauen oder von Flüchtlingen – es geht ihnen ausschließlich um sich selbst.

„Schaut bloß nicht auf die Täter“

Wenn man diese lebensverachtende und entwürdigende Geisteshaltung erst einmal erkannt hat, fällt einem auf, wie klein, ängstlich und schwach sie doch eigentlich hinter ihrer häufig anzutreffenden narzisstischen Fassade der Arroganz und Selbstgerechtigkeit(https://twitter.com/Augstein/status/685142273324134400) https://twitter.com/Augstein/status/685142273324134400 ist. Als man das Land den Vertretern dieser Moral überschrieben hat, was erwartete man damit Gutes zu bewirken? Gerade jetzt zeigen ihre Relativierungen, ihr Verschweigen und ihre Aufrufe, das Hauptaugenmerk bloß nicht auf die Täter zu richten, im Grunde doch eines: Hinter ihren #aufschreien standen nie irgendwelche universellen und überlebensfähigen Werte, die sie verteidigen würden oder könnten. Es war ihnen niemals ernst damit. Umso schlimmer, dass sie jemals ernst genommen wurden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu