Wir sind mehr als nur Bewusstsein

Andrea Kamphuis10.01.2011Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Wir waren nie freier als heute – nicht trotz, sondern wegen des neuronalen Determinismus. Denn: Wir sind mehr als nur Bewusstsein.

Die zehn Lebensjahre, die ich Alexander Görlach voraushabe, muss ich überwiegend in Restaurants zugebracht haben. Die Frage “Erst den Rotweinrest trinken oder vorher den Espresso?“, von der er “in seinem Beitrag(Link)”:http://www.theeuropean.de/alexander-goerlach/4778-der-freie-wille über den freien Willen berichtet, ist mir jedenfalls sehr vertraut. Ich habe mich stets entschieden wie er, ohne meine Wahl zum Ausdruck der menschlichen Freiheit und des Widerstands gegen eine “neue Religion“ zu überhöhen. Schwerer als die Ermittlung der optimalen Genussmittelabfolge fiel mir in jungen Jahren etwas anderes: Bei der Lektüre des “Anti-Dühring“ stieß ich auf Friedrich Engels’ Diktum von der Freiheit als Einsicht in die Notwendigkeit. Dass die Unterordnung unter Zwänge uns freier macht, wollte mir nicht gleich einleuchten, aber irgendwann verstand ich die Dialektik: “Nicht in der geträumten Unabhängigkeit von den Naturgesetzen liegt die Freiheit, sondern in der Erkenntnis dieser Gesetze und in der damit gegebenen Möglichkeit, sie planmäßig zu bestimmten Zwecken wirken zu lassen … Freiheit des Willens heißt daher nichts anderes als die Fähigkeit, mit Sachkenntnis entscheiden zu können. Je freier also das Urteil eines Menschen in Beziehung auf einen bestimmten Fragepunkt ist, mit desto größerer Notwendigkeit wird der Inhalt dieses Urteils bestimmt sein.“

Keine Verantwortung ohne Einsicht in Kausalzusammenhänge

Unsere biologische und kulturelle Evolution hat uns mit einem Rückkopplungssystem ausgestattet, das uns zur Reflexion befähigt. (Wie es funktioniert, habe ich an “anderer Stelle”:http://www.spektrum.de/artikel/849431 beschrieben.) Nur dank der lückenlosen Kausalketten, deren bislang verborgene Glieder die Neurowissenschaften sichtbar zu machen versuchen, können wir die Konsequenzen unseres Handelns antizipieren und somit Verantwortung übernehmen. Wenn Görlach den Neurologen die Botschaft unterstellt, wir seien nicht für unser Tun verantwortlich, baut er also einen Popanz auf – genau wie mit der Behauptung, im Suchen der Neurologen drücke sich Unbehagen an der menschlichen Natur aus. Der intrinsische Erkenntnisdrang der Forscher mag einem abgeklärten Journalisten fremd sein, doch muss er sie deshalb als “Hohepriester“ schmähen? Nachvollziehbar wäre das noch, wenn er sich auf Hardliner wie Gerhard Roth bezöge, die dem Gehirn Gedanken, Wahrnehmungen und Entscheidungen zuschreiben.

Ich bin mehr als mein Bewusstsein

Aber “John-Dylan Haynes”:http://www.zeit.de/2008/17/Freier-Wille, dessen “Versuche”:http://www.zeit.de/wissen/2010-10/gehirn-forschung-wille-haynes die jüngste feuilletonistische Erregungswelle in Sachen freier Wille ausgelöst haben, hütet sich vor jedem “Pars-pro-Toto-Fehlschluss”:http://www.faz.net/s/RubC17179D529AB4E2BBEDB095D7C41F468/Doc~E1D4620C7C8B64601A315DF380A2B627A~ATpl~Ecommon~Scontent.html, spricht also weder dem Gehirn noch dem Bewusstsein Fähigkeiten zu, die tatsächlich das Ich als Ganzes hat. Dass meine Entscheidungen vorbereitet werden, bevor mein Bewusstsein sie registriert, entmachtet mich nicht und entlässt mich auch nicht aus der Verantwortung. Denn ich bin mein Bewusstsein und mein Unbewusstes, mein Gehirn und mein Leib mit all seinen Sinnesorganen, der Entscheidungsalgorithmus und die Datenbank, auf die er zugreift. Jede Erfahrung macht die Datenbank reicher, den Algorithmus präziser – und mich im Engels’schen Sinne freier. Görlach hat recht: Erlebtes und Beobachtetes, Reflexionen und Gespräche verändern unsere Codierung. Es sind jedoch nicht neue, sondern die alten Hohepriester – Geisteswissenschaftler, die nicht vom Dualismus und Indeterminismus lassen wollen –, gegen die wir diese Erkenntnis verteidigen müssen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu